Top



Kampfkraft-Guide: Kampfkräfte in Videospielen

Aus DragonballWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

zurück zum Kampfkraft-Guide


Dragon Balls Kung-Fu-Action eignet sich gut für Kampfspiele, und so ist der Hauptanteil der zahlreichen Dragon Ball-Spiele im Laufe der Jahre in diesem Genre gewesen. Der konstante Fokus der Serie auf Training und Stärkung ist auch für Rollenspiele (RPGs) geeignet und es gibt eine Reihe von RPGs, die im Laufe der Jahre auf Dragon Ball basieren. Einige dieser Spiele wurden auf die eine oder andere Weise in die Kampfkraft-Zahlen der Serie aufgenommen, damit sich ihr Spielsystem authentisch an die Serie anpasst. Einige von ihnen, wie die Famicom RPGs, nutzen Kampfkraft (normalerweise abgekürzt als BP im Spiel) als eine tatsächliche Zahl, die sich direkt auf die Kämpfe des Spiels auswirkt. Andere, wie Attack of the Saiyajins auf dem Nintendo DS, verwenden es nur, um einen Vorschlag für die Stärke der Charaktere zu machen, während die tatsächlichen Werte, die das RPG-System annimmt, ganz andere sind. In beiden Fällen verwenden die Spielentwickler in der Regel die Kampfkraft-Nummern in der Serie, wo immer dies möglich ist, und sie stellen sogar manchmal Kampfkräfte für Charaktere zur Verfügung, die nicht in der Serie oder in Guidebooks angegeben sind.

Letzteres ist es, worauf sich die Seite konzentriert. Diese Seite ist kein detaillierter Blick auf die betreffenden Spiele, sondern ein kurzer Überblick darüber, welche Kampfkraft die verschiedenen Spiele den Charakteren der Hauptserie geben. Die meisten Informationen stammen von der japanischen Wikipedia-Seite der Spiele, sowie einem Guide zu Der gewaltsame Gott, Freezer! und einem Play-Through von Gokus aufsteigende Lengede

Da verschiedene Spiele oft sehr unterschiedliche Zahlen für die gleichen Charaktere liefern, und da viele Kampfkräfte in Spielen hauptsächlich aus Spielgründen bestimmt zu sein scheinen, anstatt zu versuchen, herauszufinden, welche von ihnen "gut genug" sind, um sie in der kombinierten Kampfkraft-Liste zu verwenden, wird sie ganz wegelassen.

Kampfkräfte in Videospielen

Dragon Ball Z: Kyōshū! Saiyan (lit. "Dragon Ball Z: Angriff der Saiyajins")

Das früheste Dragon-Ball-Spiel, bei dem die Kampfkraft genutzt wird, ist bemerkenswert, weil es Garlic Jr. und seinen Gefolgsleuten Zahlen gibt - sie sind in die Geschichte der Saiyajin-Saga integriert. Es gibt auch die beiden "historischen Saiyajins" aus der Filler-Episode, die Tenshinhan, Kuririn, Yamchu und Chao-Zu in der Vergangenheit bekämpft haben, die die Spielnamen "Pumpkin" und "Brocco" haben (ein Palette-Swap von Kürbis namens "Onion" erscheint auch). Wie wir bei vielen dieser Spiele sehen, die Kampfkraft als tatsächliche RPG-Statistik verwenden, ändern sie manchmal die Dinge um des Gameplays willen. Hier im Spiel, Ōzaru Gohan ist ein sogar 10.000, anstatt zehnmal, was auch immer seine reguläre Kampfkraft war. Auch Ōzaru Vegeta ist bei 70.000. Dieses widerspricht nicht direkt allem im Manga; der normale Vegeta soll 18.000 zu der Zeit sein, aber seine Energie fällt, wenn er den Power Ball produziert, also wer weiß, was seine genaue Ōzaru Kraft ist? Dennoch ignorieren die meisten Spiele das und haben nur Ōzaru Vegeta bei 180.000.

  • Ōzaru Gohan: 10.000
  • Pumpkin: 400
  • Brocco: 500
  • Sansho: 1.300
  • Nikki: 1.200
  • Ginger: 1.500
  • Garlic Junior (normale Form): 2.500
  • Garlic Junior (transformiert): 3.500
  • Radditz: 1.500
  • Nappa: 4.000
  • Ōzaru Vegeta: 70.000
  • Meister Kaio: 4.500

Dragon Ball Z II: Gekishin Freeza (lit. "Dragon Ball Z II: Der gewaltsame Gott, Freezer!!")

Dieses Spiel ist im Wesentlichen eine Fortsetzung von Dragon Ball Z: Angriff der Saiyajins, welche die Story-Saga von Namek und Freezer abdeckt. Es ist das erste Spiel, das die Standard-Kampfkraft für die reguläre Form von Zarbon und Dodoria (23.000 und 22.000), die schließlich im Daizenshuuu 7 enthalten waren, nutzt, aber die Kampfkraft für den transformierten Zustand von Zarbon variiert stark zwischen den Spielen.

  • Appule: 6.000
  • Kiwi: 19.000
  • Dodoria: 22.000
  • Zarbon (normal): 23.000
  • Guldo: 19.000
  • Rikoom: 71.000
  • Jeeze: 64.000
  • Barta: 68.000
  • Ginyu: 160.000
  • Freezer (erste Form): 530.000
  • Freezer (alle anderen Formen): unmessbar

Dragon Ball Z: Chou Saiya Densetsu (lit. "Dragon Ball Z: Die Super Saiyajin Legende")

Dieses Super Famicom-Spiel ist wie eine Zusammenfassung der beiden Famicom-Rollenspiele, und es ist wahrscheinlich das bekannteste der verschiedenen Dragon Ball-Rollenspiele. Appule und sein Anime Klon Oren werden als Feinde in zufälligen Begegnungen benutzt (zusammen mit mehreren Palette-Swaps von sich selbst), und ihre Kampfkraft variiert je nach Begegnung.

  • Radditz: 1.500
  • Nappa: 4.000
  • Ōzaru Vegeta: 180.000
  • Appule: 1.500 oder 1.700
  • Oren: 4.600 oder 5.600
  • Meister Kaio: 4.600
  • Kiwi: 18.000
  • Dodoria: 22.000
  • Zarbon (normal): 23.000
  • Zarbon (transformiert): 30.000
  • Guldo: 13.500
  • Rikoom: 65.000
  • Rikoom: 65.000
  • Barta: 62.500
  • Jeeze: 64.500
  • Freezer (erste Form): 530.000
  • Freezer (zweite Form): 1.000.000
  • Freezer (dritte Form): 1.555.000
  • Freezer (finale Form): 3.000.000
  • Super-Saiyajin Vegeta: 6.000.000

Dragon Ball Z Super Gokuden (lit. "Dragon Ball Z: Super Legende von Goku")

Diese beiden Spiele ("Kapitel des Angriffs" und "Kapitel des Erwachens") teilen sich das gleiche RPG-System und decken alles ab, vom Goku-Treffen mit Bulma bis zu Super-Saiyajin Gokus Kampf mit Freezer. In den Spielen wird die Kampfkraft verwendet, um deine Angriffe zu verstärken und kann in der typischen Dragon Ball Spielweise aufgeladen werden. Infolgedessen geht deine Kampfkraft ständig nach oben oder unten. Im Gegensatz zu den anderen hier aufgeführten Spielen scheint es nicht so, als ob zu viel Aufwand betrieben wurde, um die Kampfkraftzahlen des Spiels mit denen der Serie aufeinander abstimmen. Während seines Kampfes mit Piccolo Daimaō (Oberteufel Piccolo), zum Beispiel, liegt Gokus Kampfkraft bei den hohen Hunderten bis niedrigen Tausenden (obwohl dies je nachdem, wie man das Spiel spielt, variiert). Goku liegt bei etwa 3 Millionen als Super-Saiyajin. Soweit man feststellen konnte, liefern die Spiele keine Informationen über die Kampfkraft eurer Feinde.

Dragon Ball Z: Goku Hishōden (lit. "Dragon Ball Z: Gokus aufsteigende Legende")

Dieses 1994 in den späteren Tagen der Serie veröffentlichte Game Boy RPG deckt das 23. Tenka'ichi Budōkai durch die Saiyajin-Saga ab. Während viele Videospiele Radditz und Nappas Kampfkraft auf 1.500 und 4.000 erhöhen - Zahlen, mit denen sich einige Fans auseinandersetzen - ist dieses Spiel einzigartig für die Verwendung von 1.200 und 7.000. Die Saibaimen liegen bei 3.000 und Vegeta bei 15.000, also wer weiß, was sie gedacht haben?

  • Cyborg Tao-Baibai: 115
  • Tenshinhan (23. Tenka’ichi Budōkai): 218
  • Piccolo (23. Tenka’ichi Budōkai): 325
  • Radditz: 1.200
  • Saibamain: 3.000
  • Nappa: 7.000
  • Vegeta: 15.000

Dragon Ball Z: Goku Gekitōden (lit. "Dragon Ball Z: Gokus Legendäre Wilde Kämpfe")

Eine Fortsetzung von Gokus aufsteigende Legende, dies umfasst die frühen Namek und Freezer Sagas. Bemerkenswert ist, dass 530.000 als die Kraft von Freezers zweiter Form anstatt seiner ersten verwendet wird, und Ginyu beginnt bei 120.000 wie im Manga, kann aber seine Kraft auf maximal das Doppelte erhöhen.

  • Appule: 1.520
  • Kiwi: 19.080
  • Dodoria: 21.500
  • Zarbon (normal): 20.400
  • Zarbon (transformiert): 34.000
  • Ginyu: 120.000 bis 240.000
  • Rikoom: 52.000
  • Jeeze: 50.120
  • Barta: 50.060
  • Guldo: 11.080
  • Freezer (erste Form): 250.000
  • Freezer (zweite Form): 530.000
  • Freezer (dritte Form): 1.110.000
  • Freezer (vierte Form): 2.500.000
  • Freezer (volle Kraft): 5.000.000

Dragon Ball Z: Sagas

Eines der wenigen in den USA produzierten Videospiele, ist eigentlich kein RPG, sondern ein 3D-Actionspiel. Es deckt alles vom Anfang von Dragon Ball Z bis zur Cell-Saga ab und weist allen Saiyajin- und Freezer-Bosse Kampfkraftnummern zu. Bemerkenswert ist, dass das Spiel für Freezer (volle Kraft) eine Kampfkraft von 12 Millionen verwendet, eine Zahl, die, wie an anderer Stelle in diesem Guide beschrieben, aus einer falschen Fehlübersetzung vom Daizenshuuu 7 stammt. Im Spiel ist "Soba" der Name eines Bewohners des Planeten Yardrat, der mit Goku trainiert, und nicht der ursprüngliche Name, der Pilafs Handlanger im Manga (später in "Shu" geändert).

  • Radditz: 1.200
  • Nappa: 4.000
  • Rikoom: 40.000
  • Barta und Jeeze: 95.000
  • Freezer (finale Form): 12.000.000
  • Soba: 14.000.000

Dragon Ball Kai: Attack of the Saiyans

In vielerlei Hinsicht ist dieses Spiel ein Rückblick auf die alten Dragon Ball Z RPGs, da es das 23. Tenka'ichi Budōkai bis zur Saiyajin-Saga abdeckt, ähnlich wie Dragon Ball Z: Gokus aufsteigende Legende. Die größte Neuheit hier ist die Einbeziehung von Charakteren aus Gokus Kindheitserlebnissen und der Filler aus dem Ende des ursprünglichen Dragon Ball Anime. Für das Gameplay sind die meisten dieser Charaktere viel stärker, als sie wirklich sein sollten. Auf der anderen Seite hat Broly einen Cameoauftritt im Spiel und erhält eine Kampfkraft von 999.999. Wie oben erwähnt, sind Kampfkräfte in diesem Spiel nur eine Bezeichnung, die ein Gefühl dafür vermittelt, wie stark Charaktere sind, und nicht als tatsächliche Statistiken, die in Schadensformeln und dergleichen eingefügt sind (die wirklichen Statistiken der Feinde werden im Spiel nicht angegeben und man braucht eine Strategieanleitung für sie). Das größte Beispiel dafür ist, dass Ōzaru Vegeta eine Kampfkraft von 180.000 erhält, während seine tatsächlichen Werte niedriger sind als die des normalen Vegeta.

  • Meister Lampe: 121
  • Piccolo (23. Tenka’ichi Budōkai) : 4.000
  • Annin: 330
  • Shu Maschine: 432
  • Mai Maschine: 461
  • Vereinigter Pilaf Roboter: 2.280
  • Goku: 432
  • Schlangenprinzessin: 546
  • Schlangenprinzessin (Schlangenform): 891
  • Monster Nr. 8: 888
  • General White: 800
  • Radditz: 1.500
  • Nappa: 4.000
  • Ōzaru Vegeta: 180.000
  • Broly: 999.999

Weblinks