Benutzer:SonGoku2468/Testseite 2

Aus DragonballWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche


Zivilistin
ChiChi.jpg

ProfilansichtGesamtansicht

Name
Name Chi-Chi
Japanisch チチ, Chichi
Alter
Dbzsig.png Am Anfang 12 Am Ende 18
Dbzserie.png Am Anfang 23 Am Ende 46
Dbgtsig.png Am Anfang 51 Am Ende 52
Daten
Geboren 737[1]
Verstorben † 774 (wiederbelebt)
Gewicht 50 kg[1]
Größe 1,63 m[1]
Geschlecht Weiblich Female_Icon.png
Spezies Mensch
Herkunft Erde
Kampfkraft 137
Synchronisation
Deutscher Sprecher Ilya Welter, Julia Ziffer
Japanischer Seiyuu Mayumi Shou, Naoko Watanabe
Erster Auftritt
Zu finden in Manga, Anime, Movies

Chi-Chi (jap. チチ, Chichi) ist die Frau von Son-Goku und die Tochter vom Rinderteufel. Ihre Mutter starb bei ihrer Geburt. Sie und Son-Goku wurden im gleichen Jahr geboren. Mit ihm hat sie zwei Söhne Son Gohan und Son Goten.

Erscheinung

Chi-Chi als Kind

Als Chi-Chi noch ein Kind war trug sie einen blauen Bikini, rosa Stiefel, einem grünen Umhang und ihr rosa Helm. Fast alle der Kleidungen die sie trägt sind chinesische Kleider und Kampfsport Uniformen. Beim 23. Turnier jedoch trug sie eine blaues Pullover mit roter Hose und ein Armband. Zudem hatte sie ihre Harre zu einen Pferdeschwanz gemacht.

In Dragonball Z trug sie ein lila Kleid, ein orange gelbes Tuch gebunden auf der Oberseite. In der Mitte von Dragonball Z trug sie eine lila Uniform mit rosa Ärmeln und Hose. Am Ende von Dragonball Z trug sie eine gelbe Uniform mit einem violetten Tuch gebunden. Während ganz am Ende von Dragon Ball Z nach der 10-jährigen Lücke nach Buus Niederlage trug Chi-Chi eine rote Uniform mit einem violetten Tuch.

In Dragonball GT trug Chi-Chi einen rosa Uniform mit hellblauen Ärmeln. Ihr Haar sind kürzer geschnitten als vorher.

Persönlichkeit

Datei:Chi-Chi wütend.jpg
Chi-Chi ist wütend

Als Kind war Chi-Chi sehr schüchtern und hat oft übers heiraten nachgedacht. Obwohl sie die Tochter vom Rinderteufel ist, der einen schlechten Ruf hatte ist sie nett und höflich. Deswegen kann sie auf Jindujun drauf was nur gelingt wenn die Person ein reines Herz hat. Während sie kämpft, hat sie oft Angst und glaubt, dass sie verliert. Manchmal weinte sie sogar vor ihren Gegnern.

Als Chi-Chi älter wurde verändert sie sich. Als Mutter ist, sie strickt und streng dagegen, dass ihre Kinder kämpfen, sie sagt das ihre Kinder schulisch gebildet sein sollen und später was in ihrem Leben erreichen sollen. Trotzdessen sind Son-Gohan und Son-Goten immer wieder in Kämpfe verwickelt. Sie ist sehr fürsorglich und immer für ihre Kinder da. Außerdem ist sie eine sehr gute Köchin.

Chi-Chis Geschichte in Dragonball

Das Feuer auf dem Bratpfannenberg

siehe Hauptartikel: Pilaw Saga

Datei:Chichi&Yamcha.png
Chi-Chi glaubt, dass Yamchu sie mag

Da ihr Vater der Rinderteufel nicht zu seinem Schloss auf dem Bratpfannenberg konnte, weil der ganze Berg mit Flammen umhüllt war, schickte ihr Vater sie zu Muten-Roshi der einen magischen Fächer hatte um das Feuer zu löschen. Auf dem Weg zum Herrn der Schildkröten flüchtete Chi-Chi vor einem Dinosaurier, denn sie später den Kopf enthaupten konnte. Zufälligerweise sahen Yamchu und Pool alles. Nachdem sie den Dinosaurier getötet hatte lief sie direkt in Richtung, der beiden Wüstenräuber, und grief sie gleich sofort an. Doch macht Yamchu sie bewusstlos. Bis er später wieder kam, da die Wüstenräuber erfahren hatten, dass Chi-Chi die Tochter vom Rinderteufel war blieb sie bewusstlos. Sie wurde wieder wach als indem Moment Yamchu kamm. Als sie ihn sah, wollte Chi-Chi die beiden wieder angreifen. Jedoch erzählte Yamchu ihr, dass er ihn ihr verliebt war. Dies machte sie so verlegen, dass sie sich umdrehte, und ihn sogar glaubte. Als sie sich jedoch wieder zu Yamchu drehte war er weg. Bald darauf fand Son-Goku Chi-Chi, der vom Rinderteufel dem Auftrag bekommen hat, sie zu finden uns gemeinsam zu Muten-Roshi zu gehen. Nach einer Weile erreichen sie das Muten Rohis Haus. Dort angekommen erzählte, der den beiden, dass er ausversehen Saft drauf geschüttet hat und den Fächer, dann weg warf. Deswegen wollte der Herr der Schildkröten selber mit gehen das Feuer löschen. Mit Muten-Roshi der auf seiner Flugschildkröte flog kehrten, die drei zum Bratpfannenberg zurück. Schnell löschte Muten-Roshi das Feuer mit dem Kamehameha, aber leider zerstörte er, denn ganzen Berg gleich mit. Als Son Goku, Bulma und Oolong weiter wollen fragte Chi-Chi Son-Goku ob sie später, wenn sie Erwachsen sind heiraten wollen. Da Son-Goku den Hauch keiner Spur hatte was heiraten bedeutete stimmte er zu. Dann machten sich die drei auf den Weg und verabschiedeten sich von Chi-Chi und dem Rinderteufel.

Das zweite Treffen mit Son Goku

Datei:Chi-Chi und Son Goku.png
Chi-Chi und Son Goku bei ihrem zweiten Treffen


Beim 23. Tenkaichi Budokai

siehe Hauptartikel: Piccolo Saga

Datei:Chi-Chi Turnier.jpg
Chi-Chi beim 23 Turnier gegen Son Goku


Die Hochzeit

Chi-Chi und Son Goku bei ihrer Hochzeit


Chi-Chis Geschichte in Dragonball Z

Son Gokus Bruder

siehe Hauptartikel: Radditz Saga

Während Son Gohans Training

siehe Hauptartikel: Vegeta Saga

Versuch um nach Namek zu gelangen

siehe Hauptartikel: Namek und Freezer Saga

Datei:Versuch um auf Namek zu kommen.jpg
Chi-Chi, Muten Roshi, Yajirobi, Oolong und Pool wollen nach Namek

Chi-Chi kümmerte sich im Krankenhaus um Son-Goku, während Son-Gohan, der geheilt wurde, mit Kuririn und Bulma nach Namek zu Piccolos Heimatplaneten flog, um die namekianischen Dragonballs zu benutzen, damit ihre Freunde die beim Kampf gegen Vegeta gesorben sind wiederzubeleben. Nachdem Son-Goku geheilt wurde und nach Namek flog, versammelten sich Chi-Chi, Muten-Roshi, Oolong, Pool und Yajirobe um auch dort hin zu gelangen, damit sie Son-Gohan und die anderen von der Bedrohung Freezers zu retten. Jedoch funktionierte das Raumschiff nicht, sodass sie gezwungen waren, auf der Erde zu bleiben und zu warten. Chi-Chi war erst wieder mit Son-Gohan vereint, als alle auf Namek außer Son-Goku und Freezer auf die Erde transportiert wurden. Außerdem war sie Zeuge wie Porunga alle toten Z Kämpfer wieder belebte und gesagt bekamm, dass Son-Goku noch am Leben war und sie auf seine Ankunft warten soll.

Unter der Kontrolle von Garlic Jr.

siehe Hauptartikel: Garlic Jr. Saga

Son Gokus Rückkehr

siehe Hauptartikel: Trunks Saga

Son Gokus Herzkrankheit

siehe Hauptartikel: Cyborg Saga

Die Fernsehübertragung

siehe Hauptartikel: Cell Saga

Die Narchicht von Son Gokus kurzer Rückkehr

siehe Hauptartikel: Der große Saiyaman Saga

Chi-Chis Tot und Wiederbelebung

siehe Hauptartikel: Boo Saga

Datei:Chi-Chis Tot.jpg
Boo verwandelt Chi-Chi in Schokolade und isst sie


Zehn Jahre später

Datei:Chi-Chi Ende DBZ.png
Chi-Chi am Ende von Dragonball Z


Chi-Chis Geschichte in Dragonball GT

Son Goku wieder ein Kind

siehe Hauptartikel: Super Dragonball Saga

Chi-Chi unter Babys Kontrolle

siehe Hauptartikel: Bebi Saga

Datei:Chi-Chi und Videl wollen helfen 1.png
Chi-Chi und Videl wollen Son Goku helfen


Die Frauen wollen helfen

siehe Hauptartikel: Super 17 Saga

Gemeinsam gegen den siebten Drachen

siehe Hauptartikel: Teufelsdrachen Saga

Alternative Zeit

Datei:Ch-Chi in der alternativen Zeit.jpg
Chi-Chi in der alternativen Zeit

In der Zeit von Trunks ist ChiChi eine einsame Frau. Ihr Mann Son-Goku ist vor einigen Jahren an einer Herzkrankheit gestorben und sie macht sich Sorgen um Son-Gohan, ihren letzten Verbliebenen. ChiChi glaubt, er würde im Kampf gegen die Cyborgs sterben und hat Angst auch ihn noch zu verlieren. Ihr Vater lebt noch bei ihr.

Verschiedenes

  • Chi-Chi sorgt sich sehr um ihre Kinder und dessen Zukunft. Demnach engagierte sie sogar einen sehr strengen Privatlehrer, der Son Gohan unterrichten sollte.
  • Laut Weekly Shōnen Jump besitzt sie eine Kampfkraft von 130.[2]
  • Des Weiteren wurde auch in einer Spezialausgabe des V-Jumps eine Kampfkraft von ihr erwähnt, deren Wert bei 137 lag. [3]
  • In ihren jungen Jahren hat sie mit Son-Goku bei ihren "Dates" nur trainert.

Referenzen

  1. 1,0 1,1 1,2 Daizenshuu 7 – Dragonball Enzyklopädie ~ Charakterprofil von Chi Chi.
  2. Weekly Shōnen Jump ~ Chi-Chis Kampfkraft wird angegeben.
  3. V-Jump ~ Chi-Chis Kampfkraft wird erwähnt.