Top



Son Gohan vs. Lavender

Aus DragonballWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Kampf Son Gohan vs. Lavenda ist der dritte Kampf des Dragonball Super-Neben-Protagonisten Son Gohan und sein erster im Verlaufe der Universum Survival Saga.

Prolog

Son Goku reist zu Zen-Oh um sein Wunsch des Multiversums-Martial-Arts-Turniers in Bewegung zu bringen. Die beiden Zen-Ohs stimmen dem Vorschlag zu und beschließen ein Martial-Arts-Turnier auszurichten. Weil die Zen-Ohs zu der Ansicht gekommen sind, dass zu viele Universen existieren, dient dieser Wettstreit zum Leidwesen der Sterblichen dazu, die Anzahl der Universen "zu verringern", indem die Verlierer des Turniers ausgelöscht werden. Da der Zen-Oh aus der Alternativen Zeit beim Turnier von Beerus und Champa nicht gegenwärtig war, wird ihm zu Liebe eine Art Vorturnier ausgerichtet, bei dem das siebte Universum mit drei Kämpfern gegen die drei Teilnehmer des neunten Universums antritt. Nachdem Majin Boo bereits Basil besiegt hat, ist Gohan an der Reihe.[1]

Der Kampf

Sie schenken sich nichts.

Beide Kämpfer schreiten zur Mitte des Rings und nehmen die Kampfhaltung an. Nachdem der Hohe Priester den Kampf eröffnet hat, stürmen beide Kämpfer aufeinander zu. Es folgt ein Faustkampf in Hochgeschwindigkeit, bei dem Gohan nach einiger Zeit die Führung übernehmen kann. Lavender weicht aber jeden Angriff gezielt aus und springt in die Luft. Er landet auf Gohans ausgestreckten Arm, krallt sich dort fest und haucht dem Saiyajin ins Gesicht. Gohans Augenränder färben sich Lila und er erblindet rasch. Der gelbbraune Wolf verschwendet keine Zeit, umhüllt seine Fäuste mit Giftwolken und schlägt auf Gohan ein. Hilflos ausgeliefert bekommt der Saiyajin einen Treffer nach den anderen in die Magengegend und wird schließlich per Tritt auf den Ringboden befördert.

Lavenders Strategie geht auf: Gohan erblindet.

Aufgestanden versucht Gohan seinen Gegner taumelnd zu erwischen und lässt aber immer wieder Raum für Lavenders Angriffe. Der Wolf attackiert schonungslos und andauern mit seinem Poison Blow. Zudem erklärt er, dass sein Gift Gohans Körper verrotten lassen werde, wenn dieser nicht in den nächsten Minuten ein Gegenmittel bekomme. Kaioshin des Ostens will das Goku seinem Sohn eine Senzu Bohne verabreicht. Doch Gohan dreht sich um, ruft zu seinem Vater, dass er keine brauche und wird aus Unachtsamkeit weiter verletzt. Entschlossen nur seine eigenen Fähigkeiten zu nutzen steht er auf. Goku erklärt sich einverstanden, da ein Gegner, den er nicht sehen und dessen Ki er nicht spüren kann, ein ideales Training für den lange kampfeslosen Gohan darstelle.

Gohan bekommt trotz Erblinden langsam die Oberhand.

Während Gohan sich konzentriert, schleicht der Wolf um seinen Kontrahenten herum und attackiert von hinten. Zu seiner Verwunderung blockt der Saiyajin aber den Tritt und verpasst ihm einen Kinnhaken. Der Wolf versucht es erneut, doch Gohan blockt jeden Angriff. Auf der Bank vom neunten Universum erkennt der letzte Teilnehmer, dass sich die Sinne des Gegners seines Bruders durch die Erblindung schärfen. Es folgt ein kurzer, rasanter Schlagabtausch, indem Gohan jede Attacke blockt und seinen Gegner schließlich per Tritt von sich stößt. Lavenda, der mittlerweile langsam die Fassung zu verlieren droht, hat einen neuen Plan und begibt sich in die Luft. Aus der Distanz feuert der Wolf wahllos seinen Giftstrahl, den Gohan zuerst abwehren kann, dann aber einige Treffer einstecken muss. Er sackt kurz zu Boden, sagt sich aber, dass seine Kraft noch nicht völlig freigesetzt worden sei und steht wieder auf. Als Reaktion auf Lavendas Flucht in die Luft transformiert Gohan sich zu einem Super-Saiyajin. Lavenda ist unbeeindruckt und schießt seinen Giftstrahl, der jedoch locker von Gohan pariert werden kann.

Gohan nutzt seine Super-Saiyajin-Transformation als Radar.

Glaubend das dies nur ein Zufall gewesen sei, feuert der Wolf zahlreiche Giftbälle auf unterschiedlichen Richtungen. Trotzdem pariert der Saiyajin sie alle und stürmt aus dem, bei dem Kontakt mit den Bällen, entstandenem Rauch heraus. Der völlig perplexe Lavenda wird in einem Faustkampf verwickelt und erfährt, dass Gohans Energie ihm sage, wo er, Lavenda, sich gerade befinde. Gohans durch seine Aura ausgestoßene Ki werde von Lavendas Körperoberfläche reflektiert, eine Art Radar. Dennoch würde sich das Gift durch die Transformation schneller verbreiten. Gohan bekommt in dem Nahkampf die Oberhand und schleudert den Wolf per Überwurf zurück auf den Ringboden. Er will es beenden, fällt jedoch plötzlich auf den Boden und verwandelt sich zurück. Vor Schmerzen kriechend wird er von Lavendas Schlägen malträtiert, der sich die Gelegenheit nicht entgehen lässt. Der Saiyajin flüchtet in die Luft und wird dort gestellt. In der Folge gelingt es ihm knapp zu blocken.

Gohan setzt zur Kamikaze-Attacke an.

Trotz Schmerzen transformiert er sich erneut zum Super-Saiyajin und bekämpft seinen Kontrahenten in einem erbitterten Nahkampf. Schließlich feuert der Gohan sein Kamehame-Ha, welches vom Wolf mit einer ähnlichen Technik gekontert wird. Während der Prozedur färbt sich der Körper des Saiyajin lila und zugleich nimmt seine Kraft ab, sodass er schließlich zurückgedrängt und getroffen wird. Im Fallen schießt Lavenda erneut eine Nebelwolke. Todesmutig fliegt Gohan durch diese und trifft den überraschten Kämpfer des neunten Universums. Willig den Kampf zu beenden, greift er sich den Wolf und stürzt mit ihm in den Ringboden. Während Lavenda sofort außer Gefecht ist, kann der zurückverwandelte Gohan gerade so aufstehen. Als er sich schon als Sieger fühlt, sackt er bewusstlos zusammen. Der Hohe Priester entscheidet deshalb auf einen Doppel-K.O..[2]

Epilog

Son Goku steigt zu seinem Sohn hinab und verabreicht ihm eine Senzu Bohne. Gohan entschuldigt sich daraufhin bei seinem Vater, der aber sagt, dass sein Sohn ein gutes Match abgeliefert habe. Nach der Ansage vom Hohen Priester folgt das letzte Match des Vorturniers.[3]

Referenzen

  1. Dragonball Super - Episode 079
  2. Dragonball Super - Episode 080
  3. Dragonball Super - Episode 081