Top



Fusion Zamasu

Aus DragonballWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Thema dieses Artikels erschien in der Anime- und Manga-Serie Dragon Ball Super. Das Thema dieses Artikels erschien in den Videospielen. Das Thema dieses Artikels erschien im kartenbasierten Arcade-Game "Super Dragon Ball Heroes".

Fusionzamasu.png

Zamasufusion1.png

Name
DeutschFusionierter Zamas[1]
Japanisch(合体ザマス, Gattai Zamasu)
AliasZamasu
Daten
Geboren779
Statusausgelöscht
Geschlechtunbekannt
Spezies1/2 Shin-jin
1/2 Saiyajin
Berufslicher Status
Tätigkeit/enKaio (Manga)
Kaioshin (Anime)
Fusion
Fusionstyp/enPotara-Fusion
1. Fusionspartner/enZamasu
(alternative Zukunft)
2. Fusionspartner/enGoku Black
Synchronisation
Deutscher Sprecherkeiner
Japanischer SprecherShin-ichiro Miki
Erster Auftritt
MangaDBS Band 04, Kapitel 023
AnimeDBS - Episode 064

Fusion Zamasu (jap. 合体ザマス, Gattai Zamasu, lit. "Einigkeit Zamasu") in der Regel nur als Zamasu (ザマス) bezeichnet, ist eine Fusion mittels der Potara-Ohrringe, der aus dem anderen Zamasu und Goku Black entsteht. Er stellt den letzten Antagonisten der Zamasu Saga dar.

Persönlichkeit

Fleischgewordener exponentieller Narzissmus - Zamasu

In einer ständigen Selbstlobarie vertieft, lebt Zamasu seit seiner Geburt den exponentiellen Narzissmus erzeugt durch die Fusion aus. Wie seine Vorgänger kann auch er es nicht dulden, wenn jemand Hand an ihn legt, doch ein großer, entscheidender Unterschied ist der extreme Coping-Mechanismus des fusionierten Gottes: So Stolz und großartig er sich fühlt, gerät er nicht nur schnell in eine Kurve von Unduldsamkeit zu Zorn, sondern die Erkenntnis, dass er tatsächlich auch ein Gefühl des Versagens empfinden kann, bringt ihn so weit, dass sein so angeschlagenes Ego zur Selbstgeißelung führt. Er selbst sieht es auch als seine Pflicht an, das Versagen des Universums auf ewig mit seinem Körper darzustellen, immerhin ist es eine der Komponenten, welche auf ewig durch ihn als ein Zeichen der Problematik, wie er sie sieht, fortbestehen soll.

Die Fusion zweier so von grundauf beinahe gleicher Charaktere macht seine Psyche so labil, dass er Stück für Stück immer weiter in noch geblenderteren Wahnsinn verfällt, mit welchem er den Widerstand noch weniger akzeptieren kann - was ihn noch wahnsinniger macht. Immer weiter und weiter. Nicht einmal die Zerstörung seines Körpers ist ihm eine Lehre - lediglich ein weiteres Ereignis, welches er nicht fassen kann, gar mit manischem Gelächter beantwortet, denn schließlich ist er es, der bis zum Schluss die Niederlage nicht akzeptieren muss, sondern sich selbst in solchen Augenblicken seiner Macht auf geradezu endlos arrogante Weise bedienen kann und sich in die ultimative Existenz verwandelt - in welcher er nichts mehr als seinen Wahn auslebt und sein Lachen als das Echo des Universums wiedergeboren wird. Schließlich und endlich allerdings muss auch seine Arroganz den Meister finden - immerhin ist es Zen-Oh selbst, welcher die Augen Zamasus öffnet - so wie es am Ende für alle Bösewichte geschieht, deren Arroganz sie blendet, bis sie in ihre Schranken gewiesen werden.

Erscheinung

Ein Gott blickt herab

Da er aus dem alternativen Zamasu und Goku Black entstanden ist, trägt die Fusion der beiden einen gleichartigen Mantel wie Zamasu mit darunterliegender Kleidung, welche an Goku-Black erinnert und einen Gürtel, welcher ebenfalls vom in Gokus Körper befindlichen Zamasu stammt. Allgemein ist seine Kleidung im Farbstil Goku Blacks, ebenso wie sein Zeitring. Sein Gesicht sieht aus wie das gewöhnliche Gesicht Zamasus, was reflektieren soll, dass er das Ergebnis aus zwei Zamasus ist, weshalb er letztendlich auch nur eine widerhallende Stimme Zamasus hat, anstelle eines Mix aus Zamasus und Gokus Stimme. So ist auch seine Hautfarbe hellgrünlich. Seine Haare sind ähnlich denen von Son Goku als Super-Saiyajin, wobei sie weiß sind und er drei charakteristische Strähnen hat. Die vorderste ist wie beim normalen Zamasu eine sehr lange, welche ihm ins Gesicht hängt. Als fusionierter Gott trägt auch er Potara-Ohrringe. Obwohl er die Fusion zweier Zamasus, also zwei ursprünglicher Shinjin, ist, ist er vermutlich auch biologisch ein Mann - da er mit aus Goku Blacks Körper, einer seiner zwei Komponenten welche ein Zamasu in einem Saiyajin-Körper war, geboren ist.

Es ist Zeit,ernst zu machen!

Zamasu's Physis im Manga ist weitaus weniger zierlich. Er sieht kaum wie eine Fusion aus zwei Zamasus aus, sondern hat eher die Statur, die von Gokus Körper zu erwarten ist. Auch die zierliche Nase die normalerweise für Frauen in Dragon Ball benutzt wird, ebenso für Zamasu wurde gegen die meist gezeichnete Nase geopfert, die die Saiyajin oder auch Piccolo haben. Da Black im Manga auch keinen Zeitring hatte, trägt die Fusion ebenfalls keinen. Anders als im Anime ist Zamasus Mimik noch einmal ein deutlicher Unterschied. Vor allem wenn er schockiert ist, sieht man dies besonders, denn seine geweiteten Augen lassen ihn beinahe wie einen anderen Charakter wirken; dem Wahn verfallene Mimik sieht kommt kaum von dieser Version vor - diese wird meist einfach durch typisch arrogante Expression ausgelebt - wütende Augenblicke hingegen lassen ihn wieder sehr stark wie die Saiyajin wirken. Im Anime kann man seine Mimik aufgrund seines Zeichenstils mehr mit dem normalen Zamasu, Freezer oder den Cyborgs (wobei letztere auch Menschen sind, aber dennoch zierlicher gezeichnet) vergleichen. Generell ist Zamasus Fusion sehr androgyn im Anime, immer dämonischer aussehend, sogar mit akzentuierten Eckzähnen, wie sie zuvor nicht gezeigt wurden, um immer monsterhafter auszusehen, während er im Manga deutlich männlicher aussieht.

Geschichte

Dragon Ball Super

Zamasu Saga

→ siehe Artikel: Zamasu Saga

Der ultimative Kampf: Super-Saiyajin-Gott Vegetto gegen Schöpfungsgott Zamasu
Concept Art von "Gattai Zamasu"[2]

Die individuellen Bewusstseins Black und Zamasu hören mit der Potara-Fusion auf zu existieren und ein noch viel selbstverherrlichenderes Wesen wird daraus geboren: Das göttliche Wesen, welches sich aufgrund seiner beiden einstigen Komponenten ebenfalls "Zamasu" nennt. Er ist damit, obwohl ein Zamasu, ein völlig neuer, anderer und eigener Charakter.

Im Manga wird enthüllt, dass - anders als im Anime - keiner der Zamasus vor der Fusion angeblich ein Kaioshin war, daher soll die Fusion ebenso wenig permanent sein, wie auch bei Vegetto.[3]

Die Zamasu-Fusion übernimmt Blacks enorme Stärke und - scheinbar - die Unsterblichkeit des alternativen Zamasu, was ihn, abgesehen vom grundsätzlichen Stärkegeschenk einer Fusion, noch sehr viel mächtiger macht. Weiterhin ist er in der Lage, eine Art Heiligenschein zu erzeugen, welcher mit Blitzschlägen, einem Feuerhagel oder einer Art energetischen Engelsgestalt sämtliche Hindernisse aus dem Weg räumt.[4]

Klassisch kostet der neue Zamasu seine Überlegenheit aus und macht seinen Gegnern nicht sofort den Garaus. So können sich diese auch gegen einige seiner Attacken zur Wehr setzen, was ihn tatsächlich überrascht. Dennoch überwältigt er Vegeta, welcher Trunks beschützt nach einem kurzen Kräftemessen.[4] Nachdem Son Goku mit einer göttlichen Kaioken seinen Heiligenschein zerstört und er und Vegeta das Feld räumen, um ihrer Fusion Vegetto den Kampf zu überlassen, entbrennt ein Duell sondersgleichen, bei welchem beide Widersacher alles geben, vor allem nachdem Zamasus Körper allmählich beginnt, in eine gallertartige Substanz zu konvertieren, da Black als Fusionskomponente unerwartete Probleme mit sich bringt:[5] Die Fusion eines Sterblichen und Unsterblichen resultiert in einem Körper, welcher nicht wirklich unsterblich ist, sondern sich nur teilweise regenerieren kann, aber bei zu starken Techniken langsam zu korrumpieren beginnt. Ebenso ist die psychische Stabilität der neuen Zamasu-Entität disharmonisiert, da die Psychen der beiden Zamasus, die ihre Existenz für seine Aufgaben, in einer geistig nicht ausgelassenen Person resultieren. Zusätzlich dazu ist die geradezu bodenlos selbstverliebte Persönlichkeit mit einem solch gewaltigen und doch gleichzeitig brüchigen Ego ausgestattet, dass er nicht einmal die kleinste Niederlage verkraften kann: So verliert er die Fassung jedesmal, wenn sich jemand ihm widersetzt, selbst, wenn dieser zwar eine Attacke abwehren kann oder ihn trifft, aber eigentlich dennoch keine richtige Chance gegen ihn hat. Dieser psychische Makel ist, wie es oft bei Antagonisten der Fall ist, ausschlaggebend für den "Sieg" über Zamasu.

Mit seinem über allem stehenden Narzissmus und seinem problematischen Körper kann er nicht nur die Fehler der Götter nicht ertragen oder Rückschläge, er geißelt sich sogar sebst. Sei es durch die Personifikation der Fehlbarkeit der Götter, indem er aus Blacks Körper entstanden ist, oder auch den Blitz, welchen er auf sich selbst niederschlagen lässt, seine Art mit Niederlagen umzugehen, welche er nicht ertragen kann, ist höchst ungewöhnlich.

Das Ende Zamasus - das Ende des Universums

Trotz der Fusion der Saiyajins ist der neue Zamasu kein leichter Gegner für Vegetto. Obwohl beide relativ gleich kräftemäßig sind, mit Vegetto ein wenig die Oberhand habend, ist es an Trunks, in den Kampf einzuschreiten. Die Fusion Vegettos endet und Zamasu ist dabei, Goku und Vegeta zu erledigen, doch Trunks lässt dies nicht zu. Umso erstaunter ist Zamasu, als sich dieser nicht gegen den Sohn Vegetas aus der alternativen Zeitlinie durchsetzen kann. Im letzten Moment nutzt Trunks die Macht die er von den Saiyajins und den Menschen erhält, fokussiert die Genkidama in sein Schwert und splittet Zamasu entzwei.[5]

Mit Trunks heldenhafter Attacke ist es nicht getan. Zamasu ist unmöglich zu besiegen. Als sein Körper zerstört wird, beginnt seine Seele alles einzuhüllen und auszulöschen, so dass sich nur noch die Helden, Bulma und Mai wiederfinden. Selbst die Charaktere auf der anderen Zeitlinie bemerken die schreckliche Macht des gestaltlosen Gottes, einen Widersacher, gegen welchen es erstmals keinen Ausweg durch sie alleine gibt. Damit ist es schließlich am König von Allem, dem Herrscher der Universen, alles zu beenden, nachdem Son Goku ihn ruft und damit auch die Existenz Zamasus zu beenden - auf dass nichts mehr übrig sei.[6]

Mit diesem hohen Preis bezahlt, können sich die Helden letztendlich noch retten, doch Zamasus Ambitionen wurden mehr oder weniger erfüllt: Obwohl es ihn dabei selbst vernichtet hat - durch ihn wurde das Universum von Trunks völlig ausgelöscht. Alles andere als siegreich müssen die letzten beiden Menschen in eine neue Zeit aufbrechen, denn ihr Zuhause gibt es nicht mehr.[6]

Im Manga: Vegetto ist deutlich stärker als Fusion Zamasu. Allerdings gelingt es ihm dennoch nicht, ihn zu besiegen und die Zeit läuft ab.[3] Da im Manga keiner der Zamasus ein Kaioshin ist, will Goku die Fusion aussitzen und hält ihn so lange hin mit einem perfektionierten Super Saiyajin-Blue.[7] Er bestreitet einen harten Kampf, bei welchem er sogar Beerus Richtspruch der Zerstörung gegen den Gott anwendet. Doch letztendlich kann auch er Zamasu nicht besiegen. Als die Fusion enden würde, bleibt der Körper partiell bestehen, da es sich um zwei Zamasu-Entitäten handelt und die Fusion seine eigene Existenz als einziger Gott nicht aufgeben will. Trunks erledigt den merkwürdigen Körper, doch Zamasu repliziert sich dadurch.[8] Die Zamasu stellen ein Problem für die Helden dar und nachdem sich die Körper immer weiter replizieren, ruft Goku Zen-Oh - was die Furcht in den Fusion Zamasus erweckt, so dass diese fliehen wollen. Sinnlos jedoch, denn Zen-Ohs Richtspruch können sie nicht entkommen.

Super Dragon Ball Heroes (Anime)

Formen

Concept Art von "Gattai Zamasu" in korrumpierter Form[9]

Korrumpierte Gestalt (normal & kollossale Form) & (Black & Zamasu-Zweigesicht)

  • Aus der Fusion eines Sterblichen und Unsterblichen geboren, ist Fusion Zamasus Widerstandsfähigkeit, obwohl immer noch unglaublich groß und sogar in der Lage zu regenerieren, defekt. Wird er von zu starken Attacken wirklich getroffen, beginnt sein Körper zu mutieren, was nach Gokus Attacke erstmalig mit seinem Gesicht geschieht.[5] Kurz darauf betrifft es seinen Arm - jedoch auf eigenes Verlangen, um sich selbst zu bestrafen. Gowasu sieht in dieser Form auch die Manifestation der labilen Psyche des Gottes, da auch was die Mentalität betrifft, Widersprüche in Zamasu aneinanderprallen. Zamasu kann voll und ganz kontrollieren, inwieweit er diese Form weiter entstellt - dies geht von seiner Selbstgeißelung hin bis zu der gigantischen Gestalt, welche auch in der nächsten Phase seines Wahnsinns angewandt wird und laut Vegettos eigenen Worten aufgrund von Zamasus Hass nicht mehr in der Lage ist, ebenbürtig gegen ihn zu kämpfen - was allerdings keine Rolle spielt, da alle weiteren Angriffe gegen ihn ohnehin wirkungslos sind.
"Ich bin der eine Gott!" - Der Widerstand der Defusion in Toyotarous Manga[10]


Im Manga: Die korrumpierte Form Fusion Zamasus ist eine Mutation aus Black und dem anderen Zamasu, welche nicht defusionieren, weil es sich dabei um zwei Wesenheiten eines Gottes - Zamasu - handelt und dieser weiter bestehen will, auch als einziger Gott (siehe Bild rechts: "Watashi wa ... yuiitsu no kami da!", lit. "Ich ... bin der eine/einzige Gott!"). Dies führt schließlich zu Trunks Attacke und zur Vervielfältigung Fusion Zamasus. Im Manga scheint es sich dabei um weitere Personen zu handeln, anders als im Anime, wo es kein Indiz dafür gibt, dass es mehr als nur der eine Fusion Zamasu bewusstseinstechnisch ist[8] - selbst die nur von kurzer Dauer anwesende Zweigesicht-Form ist nicht ganz eindeutig in ihrer Indivdualität, da sie einmal von einem ich und einmal von einem "wir" spricht - was an mehreren unerwähnten Gründen liegen kann.

"We ... Weg hier ..." - Das Ende der Zamasu-Replikanten in Toyotarous Manga[11]

Replizierte Gestalt (Manga)

  • Wenn Fusion Zamasus Körper von Trunks entzwei gespalten wird, sind die Einzelteile in der Lage, sich zu regenerieren und als getrennte Körper fortzubestehen. Ob es sich dabei um einzelne, neue Zamasus handelt, oder immer noch um einen einzigen, ist erstmals nicht nachvollziehbar, doch die Existenz und Konsequenz der Replikantenformen machen es unmöglich für die Helden, zumindest die Wesenheit Zamasu an sich auszulöschen.[8] Als Zen-Oh schließlich auftaucht, schreien die Zamasus nach Flucht[12], was in der dargestellten Weise ein Indikator dafür ist, dass es sich tatsächlich um einzelne Fusion Zamasu-Wesen anstatt ein in allen Körpern lebendes handelt - und der alte Fusion Zamasu daher evtl. nicht mehr da ist.


Die Zamasu-Transzendenz: Die neue Gottheit und Existenz des Universums

Universale Gestalt (Anime)

  • Nachdem er seinen Körper verliert, ist seine Seele dennoch nicht aufzuhalten. Mit Gowasus eigenen Worten ist es das Ablassen von seiner göttlichen Form, um die neue Gerechtigkeit und Ordnung in Form des Universums zu werden. Zamasu ist in der Lage, sein Bewusstsein auszubreiten und alles damit einzuhüllen, um es mit ihm zu vereinigen. Alles andere wird ausgelöscht. Zuerst nimmt er die Erde ein und steigt ins Universum auf - wobei er selbst beginnt, die Zeitebenen zu durchdringen. Diese Form nimmt von Hand der Saiyajin scheinbar keinen Schaden und ist somit für die Helden unbesiegbar - die mächtigste Entität, die sie je bekämpft haben, weshalb sie Hilfe rufen müssen. Die optische Besonderheit dieser Form ist dass die Gesichter von Universal-Zamasu die normalen Gesichter vom normalen Zamasu sind, wobei jedes einzelne von ihnen hämisch grinst. Das einzige, was er in dieser Existenzform von sich gibt, ist ein endloses und immerzu wiederhallendes Gelächter. Zamasu selbst ist in dieser Erscheinungsform durchaus noch als bewusste Person vorhanden - umso schockierter sind seine Gesichter, als er sein endgültiges Ende findet.[6]

Fähigkeiten & Talente

→ siehe Artikel: Fusion Zamasus Attacken

Der göttliche Zorn Zamasus

Die Fusion der beiden verfügt über eine Vielzahl ungewöhnlicher Techniken. So kann er einen Heiligenschein heraufbeschwören, mit welchem er einen energetischen Engel erschaffen kann, einen Feuerhagel oder beispielsweise auch Blitzschläge abfeuern. Als sich seine physische und psychische Instabilität bemerkbar macht, transformiert er seinen marodierenden Körper in eine kolossale Gestalt, ähnlich Cell, als dieser von Gohan besiegt wurde und büßt damit an Schneligkeit ein. Selbstverständlich macht auch er von der violetten Energieklinge Gebrauch, wie es für Zamasu-Entitäten üblich ist. Sein Bewusstsein ist sogar mächtig genug, außerhalb eines Körpers zu manifestieren und das Universum zu absorbieren. Im Manga hingegen resultiert die Unzertrennlichkeit der Komponenten in einer Zellteilung und Neuerschaffung, welche Zamasus eigenes Leben (scheinbar) zwar nicht rettet, dafür aber zu kontinuierlicher Klonung des Körpers führt und zahllose neue Zamasus erschafft.

Ein interdimensionaler Riss!

Im Manga nutzt Zamasu seine telekinetischen Fähigkeiten, sowie die Materialisation von Katsching-Stahl und erschafft wie Janemba Portale, durch welche er Goku und Vegeta angreift, bzw. hindurchschickt. Weiterhin bedient er sich im Manga weiter des Wing-Tsun, wie es auch seine Komponenten zuvor schon benutzt haben.

Trivia

  • Wie auch seine Fusionskomponente Zamasu wird dieser Zamasu von James Marsters gesprochen - ebenso wie Shin'ichiro Miki (zumindest zeitweise) wird die Stimme durch einen Hall zur Reflexion zweier Zamasus als Komponente verwendet. Seine Geburt leitet er ähnlich ein wie im japanischen Original, doch anders als Miki-san welcher sich am Ende als "Zamasu" vorstellt, verleiht Mr. Marsters dem Auftritt einen neuen Spin an Arroganz und Göttlichkeit durch die Aussage "Preiset Zamasu!" (orig. "All hail Zamasu!").
  • Er ist der einzige Hauptbösewicht in der Geschichte von Dragon Ball, Z, GT und Super, der niemals von den Helden besiegt werden konnte, was schließlich Zen-Oh, den König von Allem erfordert.
  • Der eine und einzige Zamasu in seiner universalen Gestalt zeigt sich als völlig unbeeindruckt von Zen-Oh, bis er schließlich stirbt. Im Manga jedoch fürchten sich die darin stattdessen vorkommenden Klone vor der Gottheit von Allem.
    • Er ist auch der erste Charakter, den man sieht, von welchem nach Zen-Ohs Richtspruch nichts mehr übrig bleibt.
    • Aufgrund seiner Fusions-Kombo wurde er auch bereits von Angestellten von Toei Animation als "Cheat"-Charakter bezeichnet, dessen einzige Schwäche möglicherweise davon kommt, dass er die Fusion zweier Versionen eines einzigen Charakters ist.[13]
      • Dies ist natürlich ein Hinweis darauf, dass er zwar mit seinen Fähigkeiten allen gegenüber überlegen ist, aber durch die Fusion zweier alternativer Versionen eines Charakters (da sie ja nicht buchstäblich eine Person, sondern dennoch zwei Ichs waren) keine Ergänzung bewirken konnten wie beispielsweise Goku und Vegeta, welche in ihrer Fusion einen geradezu perfekten Krieger bilden - es ist allerdings fraglich, ob zwei Leute, welche ohnehin die Basis als Zamasu haben, eigentlich nicht viel besser wären. Was jedoch klar ist, ist dass oben beschriebene Widersprüche in Zamasus Mentalität teil seines Verderbens wurden - ebenso wie seine Arroganz.
        • Sollte Zamasu als universale Gottheit immer noch unsterblich sein, macht es keinen Sinn, dass der König von Allem ihn auslöschen kann. Selbst wenn der König in der Lage ist, die Existenz über Leben und Tod hinaus zu beenden - Zamasu wäre nicht weniger tot dadurch, da ab diesem Zeitpunkt nicht nur sein körperliches, sondern auch sein psychisches Dasein endet. Sollte er wirklich unsterblich sein, würde auch das nicht gehen - wie oft in der Serie wird das allerdings nicht weiter erklärt, bzw. kann evtl. auf Logik verzichtet werden, da es sich um Fähigkeiten von Göttern handelt, welche diese logischen Regeln nicht befolgen - an sich ist es unbekannt.
  • Technisch gesehen hat Trunks im Manga den ersten Fusion Zamasu tatsächlich getötet und im Anime nicht - da der Anime kein Indiz dafür liefert, dass es sich um mehrere, bzw. neue Zamasus handelt, während der Manga darauf hindeutet, dass es sich nach der Replikation sowohl um einzelne, als auch neue Fusion Zamasus handelt. Dementspreched hätte dann Vegeta die nächsten getötet, et cetera.
  • Dass die Zamasus und deren Fusion im Manga keine Kaioshin, sondern Kaio sind, führt eine Inkosistenz herbei. Selbst im Handlungsverlauf des Manga ist es nur Kaioshin gestattet, den Zeitring zu benutzen. Es handelt sich hierbei also um einen kleinen Fehler.
  • Fusion Zamasu war anfangs nicht als so stark wie im Manga, geschweige denn im Anime, gedacht. Erst durch Toyotaros Vorschlag, Vegetto vorkommen zu lassen, wurde er mächtiger gemacht.

Referenzen

  1. Dragon Ball Fusions (2017/EU-Deutsch)
  2. Concept Art von "Gattai Zamasu" Bereitgestellt von Ajay auf twitter, Abgerufen am 14. Juni 2017.
  3. 3,0 3,1 Dragon Ball Super: Kapitel 023
  4. 4,0 4,1 Dragon Ball Super - Episode 065
  5. 5,0 5,1 5,2 Dragon Ball Super - Episode 066
  6. 6,0 6,1 6,2 Dragon Ball Super - Episode 067
  7. Dragon Ball Super: Kapitel 024
  8. 8,0 8,1 8,2 Dragon Ball Super: Kapitel 025
  9. Concept Art von "Gattai Zamasu" in korrumpierter Form Bereitgestellt von Ajay auf twitter, Abgerufen am 14. Juni 2017.
  10. Der Widerstand der Defusion in Toyotarous Manga Bereitgestellt von YonokouProductions auf twitter, Abgerufen am 10. Juli 2017.
  11. Das Ende der Zamasu-Replikanten in Toyotarous Manga Bereitgestellt von YonokouProductions auf twitter, Abgerufen am 18. Juli 2017.
  12. Dragon Ball Super: Kapitel 026
  13. Atsushi Kidos Kommentar über Fusion Zamasu Auszug aus der "Animedia December 2016 Issue" vom 10 November 2016; übersetzt von Herms von kanzenshuu.com. Abgerufen am 09. Juni 2017.