Dragon Ball Z – Movie 4: Super-Saiyajin Son-Goku

Aus DragonballWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Begriffswechsel.jpg Dieser Artikel behandelt den vierten Dragon Ball Z-Film. Für weitere Bedeutungen des Wortes Movie 4, siehe Movie 4 (Begriffsklärung).

250

250

◄ vorheriger Filmnächster Film ►
Deutschland
Titel■ Dragon Ball Z – The Movie: Super-Saiyajin Son-Goku VHS & DVD: Polyband
■ Dragonball Z - The Movie 4: Super-Saiyajin Son-Goku DVD: Kazé
Erstausstrahlungkeine deutsche TV-Ausstrahlung
Zufinden in■ VHS & DVD: Polyband (26. August 2002)
■ Dragonball Z - Movie Collector's Edition, Vol. 1 [6 DVDs]: Polyband (25. Oktober 2004)
■ Dragonball Z - Movies 1-4 [4 DVDs]: Kazé (28. Oktober 2011)
AltersfreigabeFSK 12 VHS: Polyband & DVD: Polyband & Kazé
Japan
TitelドラゴンボールZ 超サイヤ人だ孫悟空
Titel in RomajiDoragon Bōru Zetto Sūpā Saiya-jin da Son Gokū
Übersetzter TitelDragon Ball Z: Super-Saiyajin Son-Goku
Erstausstrahlung9. März 1991 ("Toei Anime Fair")
Zufinden in■ VHS and LaserDisc (8. November 1991 – Originaldruck / 21. Mai 1997 – Neuausgabe)
■ 8mm Film
(8. November 1991)
■ Dragon Box The Movies; Disc #03 (14. April 2006)
■ Dragon Ball The Movies Individual DVD Volume #04
(12. September 2008)
■ High Definition-Remaster Stream: Netflix und Amazon Prime (27. Juli 2018)
■ Dragon Ball the Movies Blu-ray-Volume 2 (2. November 2018)
Box OfficeGesamtbrutto: Unbekannt
Nettoeinnahmen: ¥1,3 Milliarden (ca. US $9,4 Millionen)
Besucheranzahl: 3,6 Millionen
EIRIN Code25658
Dauerca. 52 Minuten
Charakter Debüts
Lord Slug
Zeeun
Angira
Dorodabo
Medamatcha
Kakuja
Techniken Debüts
Pseudo Super-Saiyajin
Genkidama Super-Saiyajin
Pfeifen
Animation
Opening Animation"CHA-LA HEAD-CHA-LA"
(Dragon Ball Z Movie 4 Animation)
Ending Animation"Es gibt eine Genki-Dama in schlechten Dingen!!"
Filmstab
DrehbuchTakao Koyama
RegieMitsuo Hashimoto
MusikShunsuke Kikuchi
AnimationKatsuyoshi Nakatsuru & Masaki Satō

Dragon Ball Z – The Movie: Super-Saiyajin Son-Goku (jap. ドラゴンボールZ 超サイヤ人だ孫悟空, Doragon Bōru Zetto Sūpā Saiya-jin da Son Gokū; lit: "Dragon Ball Z: Super-Saiyajin Son-Goku"), auf Englisch bekannt als "Dragon Ball Z: Lord Slug", ist der vierte Film zur Serie Dragon Ball Z und der siebte von insgesamt 20 Kinofilmen. Der Film wurde ursprünglich am 9. März 1991 auf dem "Toei Anime Festival" in Japan uraufgeführt. "Super-Saiyajin Son-Goku" erschien in Deutschland am 26. August 2002 auf VHS & DVD. Carlsen Comics brachte bereits 2000 die dazugehörigen Anime-Comics Dragon Ball Z heraus (Ausgaben 29–32).

Filmpremiere & Promotion

Der Film wurde im Rahmen des Sommer 1991 "Toei Anime Fair" (東映アニメフェア; Tōei Anime Fea) am 9. März 1991 uraufgeführt, zusammen mit einem weiteren Film aus der Magical Taluluto-Serie. Die Veranstaltung geht auf das "Toei Manga Festival" zurück, das 1969 von Toei ins Leben gerufen wurde, um ihre beliebten Kinderserien in den Saisonpausen des Schuljahres als Kinofilme zu präsentieren. In Japan haben fast alle Schulen unterhalb des Universitätsniveaus ein dreisemestriges Schuljahr (Trimester-System) mit einer Urlaubszeit von mehreren Wochen bis zu einem Monat am Ende eines jeden Trimesters. Die Filme wurden zusammen in verschiedenen Städten Japans gezeigt, mit einer typischen Gesamtlaufzeit von etwa drei Stunden. Die meisten Festivals würden etwa einen Monat dauern, oder so lange, wie der saisonale Urlaub es zulässt. Tickets können im Kino gekauft werden, oder es können Rabattkarten im Voraus gekauft werden, die die Eintrittskosten decken, sowie ein Bonusartikel wie eine Werbebroschüre, die die vorgestellten Filme beschreibt, und verschiedene andere besondere Geschenke, wie Poster, Papierhüte, Karten und Spielzeug. Weitere Artikel, darunter die offizielle Kinobroschüre und eine Vielzahl anderer Gedenkwaren, konnten in dieser Zeit in den Kinos oder per Post erworben werden.

Veröffentlichungen

Japan

Bis die Dragon Box DVD-Sets Anfang der 2000er Jahre auf den Markt kamen, waren die einzigen Dragon Ball-Sachen, die für Home-Videos in Japan freigegeben wurden, die ursprünglichen siebzehn Kinofilme, von denen die meisten auf VHS, LaserDisc und 8-mm-Filmrollen erhältlich waren. Diese Home-Video-Veröffentlichungen waren für die meisten Fans ein Luxus, da sie zu einem für die damalige Zeit recht hohen Preis kamen. Sie wurden später im Jahr 1996 wiederveröffentlicht, um die damals vergriffenen VHS-Kassetten durch einen niedrigeren Preis und etwas andere Cover zu ersetzen.

Nach Veröffentlichung aller drei Dragon Ball TV-Serien veröffentlichte Toei ihre fünfte und letzte "Dragon Box" mit dem Titel "Dragon Box The Movies". Die Dragon Box enthielt alle 17 originalen Dragon Ball Filme, die im 16: 9 Breitbildformat präsentiert wurden. Als besonderen Bonus für die erste DVD-Veröffentlichung des Films durchwühlte Toei ihre Tresore und fügte einige der originalen Werbematerialien des Films hinzu.

Kinovorschau (劇場予告)
Laufzeit: 50 Sekunden

Aufklappen

Digest (ダイジェスト)
Laufzeit: 1 Minuten, 58 Sekunden

Non-Credit Version – Opening & Ending (ノンテロップ版・オープニング&エンディング)
Laufzeit: 3 Minuten, 28 Sekunden

Nach der "Dragon Box" begann Toei jeden Film einzeln auf DVD zu veröffentlichen. Um den Verkauf von einzelnen Film-Discs zu fördern, verteilte Shueisha eine kostenlose Werbe-DVD, die die Veröffentlichungen auf der Jump Festa 2009 hervorhebt. Die DVD enthielt Werbetrailer zu jedem Film, die von dem erfahrenen Dragon Ball Mitwirkenden Shigeru Chiba, der Stimme von so bemerkenswerten Charakteren wie Pilaf, Garlic Jr. (TV-Serie) und Raditz erzählt wurden.

Seit dem 27. Juli 2018 sind die ersten 17 Dragon Ball-Anime-Kinofilme in den japanischen Streamingangeboten von Netflix und Amazon Prime als High Definition-Remaster zu finden. In Japan sind damit die ersten drei Dragon Ball-Filme von 1986-1989, die 13 Dragon Ball Z-Filme von 1989-1995 und der Film zum 10-jährigen Anime-Jubiläum von 1996 zum ersten Mal als HD-Versionen erhältlich. Was die Bildqualität betrifft, bieten diese neuen Remaster im Vergleich zur "Dragon Box: The Movies"-DVD-Box von 2006 durch ihre höhere Auflösung ein deutlich schärferes Bild auf dem sichtbar mehr Details zu sehen sind. Da für diese neuen Remaster aber leider auf den qualitativ schlechteren optischen Ton des 35-mm-Films zurückgegriffen wurde, hat die Dragon Box: The Movies, was die Audioqualität angeht, mit ihrem von den Master-Tonbändern abgemischten Ton immer noch die Nase vorne.[1]

Die HD-Remaster der ersten 17 Dragon Ball-Anime-Kinofilme, die seit dem 27. Juli 2018 bei japanischen Streamingdiensten zu finden sind, werden in Japan ab November 2018 auch auf Blu-ray veröffentlicht werden. Das zweite Set "Dragon Ball the Movies Blu-ray-Volume 2", in dem auch der Kinofilm "Dragon Ball Z: Super-Saiyajin Son Goku" (ドラゴンボールZ 超サイヤ人だ孫悟空; Doragon Bōru Zetto Sūpā Saiya-jin da Son Gokū) enthalten ist, wird seine Veröffentlichung am 2. November 2018 in Japan feiern. Der ersten Auflage des ersten Sets wird eine Box beiliegen, in der die insgesamt acht Dragon Ball the Movies Blu-ray-Volumes verstaut werden können. Jedes Set enthält außerdem Illustrationen von Tadayoshi Yamamuro und Bonusgegenstände, wie zb. kleine Booklets.[2]

Deutschland

Der Film erschien in Deutschland bei Polyband am 26. August 2002 auf VHS & DVD. Carlsen Comics brachte bereits 2001 die dazugehörigen Anime-Comics heraus (Ausgaben 29–32). Am 28. Oktober 2011 brachte Anime-Label Kazé den ersten bis vierten Dragon Ball Z-Film mit deutscher Synchronisation in einer Komplett-Box auf DVD. Dabei wurden Untertitel komplett neu übersetzt.

Handlung

Piccolo meditiert auf eigene Faust, als Gohan und der Hya-Drache ihren neuen Pfeiftanz zeigen. Piccolo schreit Gohan schnell an, er solle aufhören, denn das hohe Pfeifen tut seinen empfindlichen namekischen Ohren weh. Inzwischen nähert sich ein seltsamer Planet schnell der Erde. Goku und Kuririn versuchen, den entgegenkommenden Planeten mit einem Kamehameha umzuleiten, aber es hat keine Wirkung und der Planet schiebt unsere Helden einfach zur Seite. Der Planet explodiert plötzlich und ein Raumschiff ist auf der Erde gelandet. Eine Invasionsmacht unter der Leitung von Slug, einem Super-Namekianer mit einem Herz aus reinem Bösen, erobert schnell die Umgebung.

Gohan kommt bald an, um die Invasionstruppen abzuwehren, und kann die meisten von ihnen problemlos abfertigen. Doch Slug hat die Schlacht aus dem Inneren des Raumschiffs beobachtet und bemerkt den Dragon Ball auf Gohans Hut. Bulma, Chi-Chi und Oolong kommen dann an, als Chi-Chi Gohan ermutigt, weiter zu kämpfen, aber Bulma besteht darauf, das ultimative Ziel von Slug zu kennen. Nach der Übernahme von Gohans Dragon Ball plant Slug, die Erde als neues Vehikel zu benutzen, da seins zerstört wurde. Gohan wird das nicht zulassen, wird aber leicht von Dorodabo und Angira, Slugs rechter Hand, besiegt. Slug liest dann Bulmas Gedanken und erfährt von den Dragon Balls auf der Erde. Er schickt schnell seine Männer los, um die Dragon Balls zu sammeln und wünscht sich schließlich, dass seine Jugend wiederhergestellt wird.

Nach einiger Zeit ist die Temperatur der Erde drastisch gesunken, da Slug den Planeten mit dunklen Wolken bedeckt hat, die die Sonnenstrahlen blockieren. Gohan hat sich erholt und gibt den Kampf zur Rettung seines Planeten nicht auf, um Slug herauszufordern. Leider ist er immer noch kein Gegner und steht kurz vor der Niederlage, wird aber von Piccolo gerettet, der Dorodabo leicht besiegt. Jedoch hat Gohan seine Energie durch Medamaccha abgelassen und Piccolo wird von Angira schwer verletzt, während er Gohan schützt. Goku kommt plötzlich und pulverisiert Angira und Medamaccha mit seiner überwältigenden Kraft.

Kuririn achtet nicht auf Gokus Warnung und beschließt, es mit Slug aufzunehmen, ist aber kein Gegner für den mächtigen Namekianer. Goku und Slug beginnen ein Zweikampf, aber es ist schnell klar, dass die Stärke von Slug sogar die von Goku übertrifft. Mit dem Rücken an der Wand ruft Goku all seine Kräfte zusammen und wird von einer goldenen Aura umgeben. Seine Super-Saiyajin Kräfte haben sich manifestiert! Goku überwältigt Slug schnell, aber der böse Namekianer hat noch einen letzten Trick im Ärmel - die Super-Gigant-Körperkunst-Technik!

Slug wendet seine Aufmerksamkeit noch einmal auf Goku, aber in diesem Moment erinnert sich Piccolo an die Auswirkungen, die Gohans Pfeifen auf ihn hatte. Er reißt sich die Ohren ab und schreit den geschlagenen Gohan an, er pfeifen soll. Slug fällt schnell vor Schmerz zu Boden und lässt Goku aus seinem Griff frei. Piccolo nutzt die Chance, sein verbliebenes Ki auf Goku zu übertragen, der dann über die dunklen Wolken fliegt und mit der Energie der Sonne einen Genki-Dama zu bilden beginnt. Slug fliegt auf, um ihn aufzuhalten, wird aber frontal von der Genki-Dama getroffen, die ihn in die nahegelegene Maschine stürzt und die dunklen Wolken erzeugt. Als die Wolken verschwinden, bringen die Sonnenstrahlen wieder Frieden auf die Erde.

Galerie

Film-Charaktere & Objekte

Bild wählen: [1] [2]
Charakterprofile[3]

Die folgenden originalen Charakterprofile wurden aus dem Daizenshuuu 6 übersetzt, zusammen mit zusätzlichen Charakterdesign-Kommentaren von Minoru Maeda, wie sie in der Sektion "Design Lab" des "Dragon Box The Movies" Dragon Book veröffentlicht wurden.

  • Slug (スラッグ; suraggu)
    Ein Super-Namekianer mit einem Herzen aus purem Bösen. Mit seiner durch die Dragon Balls wiederhergestellten Jugend plant er, das Universum zu erobern.[3]

"Toriyama-sensei entwarf die Grundlagen, aber mit dem Fluss der Geschichte fügte ich Dinge wie einen Helm und einen [Brust-] Beschützer hinzu, um sein Wesen als Namekianer zu verbergen. Da wäre es zu Namekianisch gewesen, wenn ich ihm einen Umhang gegeben hätte. (lacht)."

– Minoru Maeda

  • Zeeun (ゼエウン; zēun)
    Er wurde von Slug hingerichtet, weil er sagte: "Slug-sama wird schon alt".[3]
  • Angira (アンギラ; angira)
    Er versiegelt die Bewegung seines Gegners mit seinen frei gestreckten Armen. Wie der Rest der Krieger hasst er die Sonne.[3]
  • Dorodabo (ドロダボ; dorodabo)
    Der mit der größten übermenschlichen Kraft. Er hat eine feige Persönlichkeit und überfällt seine Gegner.[3]
  • Medamatcha (メダマッチャ; medamatcha)
    Er kann vier Körper von seinem Rücken spalten, die sich an seinem Gegner festhalten und dessen Energie saugen.[3]
  • Kakuja (カクージャ; kakūja)
    Ein Wissenschaftler, der Slug die Treue geschworen hat. Auf Befehl von Slug versucht er, die Erde in einen Planetenkreuzer zu verwandeln.[3]
  • Hya-Drache (ハイヤードラゴン; haiyā doragon)
    Ein Drache, der sich mit Gohan im vorherigen Film angefreundet hat. Gohan hat den Drachen gezähmt und ihm das Tanzen beigebracht, wenn er pfeift.[3]

"In der Szene, in der er zusammen mit Gohans Pfeifen tanzt, habe ich ein Kostüm entworfen, damit es mit kleinen Glöckchen Lärm macht. Es gab tatsächlich einen Grund, warum der Hya-Drache so aussah. (lacht)."

– Minoru Maeda

Namenswortspiele

  • In Anlehnung an das Namekianische Nacktschnecken/Schnecken-Leitmotiv erhält Slug seinen Namen direkt vom Wort Slug - dt. Schnecke. Denke daran, dass dies im Japanischen nicht so offensichtlich ist wie im Deutschen oder Englischen.
  • Im Abschnitt "Animation's Gleanings" des Supplemental Daizenshuuu heißt es, dass alle Handlanger von Slug nach der Andromeda-Galaxie benannt sind. Dieses Namensschema wurde gewählt, weil sie alle aus dem Weltall stammen.
アンドロメダ星雲 (a·n·do·ro·me·da se·i·u·n)  ›  アンギラ (a·n·gi·ra)  +  ドロダボ (do·ro·da·bo)
 +  メダマッチャ (me·da·ma·t·cha)  +  ゼエウン (ze·e·u·n)
  • Wie im Abschnitt "Animation's Gleanings" beschrieben, leitet sich der Name Kakuja vom japanischen Wort für "Gelehrte", "gakusha", ab.
学者 (ga·ku·sha)  ›  カクージャ (ka·ku·u·ja)
  • Der Name Gyoshu leitet sich vom japanischen Wort für "Professor", "kyōju", ab.
教授 (kyo·o·ju)  ›  ギョーシュ (gyo·o·shu)

Trivia

Daizenshuu 6 - 91 Memorial"[5]
  • Dies ist das erste Mal, dass Naoko Watanabe gehört wird, wie sie Chi-Chi synchronisiert. Danach übernahm Watanabe die Rolle von Chi-Chi in der animierten TV-Serie, beginnend mit Dragon Ball Z Episode 88. Chi-Chis ursprüngliche Synchronsprecherin, Mayumi Shō, verließ die Serie im November 1990 (nach Episode 66) nach der Geburt und der Entscheidung, nicht zurückzukehren, um sich um ihr neugeborenes Kind zu kümmern.
  • Gohans Pfeifen stammt von Hajime Ueshiba, einem professionellen Pfeifer und Pianisten. Der Abschnitt "'91 Memorial" von Daizenshuu 6 erzählt Geschichten von "Kindern, die Gohans Pfeifen nachahmen, als sie nach dem Film das Kino verlassen".
  • Als Chi-Chi zu Gohans Zimmer geht, um ihm ein warmes Getränk zu bringen, geht sie an einem Korkbrett vorbei, wo ein Kalender vom März 1991 (dem Monat und Jahr, in dem dieser Film Premiere hatte) neben Fotos von Muten-Roshi und Gohan hängt. Als Chi-Chi Gohans Zimmer betritt, hängt ein Plakat von Arale Norimaki von Dr. Slump - Arale-chan rechts neben der Tür, während ein Plakat eines "Honda Marlboro McLaren MP4/6" Formel-1-Rennwagens links davon hängt.
Gohans Zimmer
  • Im Jahr 1990 wurde McLaren Racing einer der Hauptsponsoren von Weekly Shōnen Jump und das Magazin zeigte häufig ihre Anzeigen, zusätzlich zu den Cover-Illustrationen aus aktuellen Serien, wie Dragon Ball. Akira Toriyama ist selbst ein begeisterter Fan der Formel 1 und hat dies in seinem Weekly Jump-Kommentar oft erwähnt. Das oben erwähnte Fahrzeugmodell wurde auch in einer Anzeige in der jeweiligen Broschüre dieses Films, die auf der Toei Anime Fair verteilt wurde, vorgestellt, um die ersten und zweiten Läufe des Formel 1 Grand Prix 1991 zu werben, die auf Fuji TV ausgestrahlt wurden.
  • Son-Goku verwandelte sich am 19. März 1991, nur 10 Tage nach der Premiere dieses Films, in einen Super-Saiyajin in Kapitel 317 des Mangas. Die "Super Saiyajin"-Transformation, die in diesem Film zu sehen ist, wurde von den Anime-Mitarbeitern zuvor konzipiert und unterscheidet sich von dem, was Akira Toriyama schließlich verfestigte. Daizenshuuu 7 nennt diese Transformation offiziell "Pseudo Super-Saiyajin" (擬似超サイヤ人; giji sūpā saiya-jin), was auch als "Falscher Super-Saiyajin" interpretiert werden kann. Das Daizenshuu 7 beschreibt die Transformation als:

"Ein Zustand, in den Goku im Film "Super-Saiyajin Son-Goku" verwandelt wurde. Ähnlich wie bei Super-Saiyajin ist der ganze Körper in eine Aura gehüllt, aber das Haar ist nicht ganz golden. Auch seine Augen werden weiß, als ob er das Bewusstsein verloren hätte. Es sieht so aus, als ob Gokus Wut, von seinem Feind Slug in die Enge getrieben zu werden, die Überhand nahm und ihn wie einen Super-Saiyajin machte."

– "Dragon Ball Daizenshuuu 7: Dragon Ball Große Enzyklopädie" (S. 134)

  • Zufällig stellt der Abschnitt "Einzelheiten-Lexikon" von Daizenshuuu 7 fest, dass Toriyama die Idee hatte, Gokus Haare in seiner "Pseudo Super-Saiyajin"-Form zu Berge stehen zu lassen. Toriyama würde diese Idee später in seine endgültige Version der Transformation für den Manga einfließen lassen, entschied sich aber auch aus praktischen Gründen für eine Änderung der Haarfarbe:

"Ich habe mich für das Design des Super-Saiyajin entschieden, um ehrlich zu sein.... ein einfacher Grund, der dich sagen lässt "Was?". Ich habe immer nur eine einzige Person, Assistant-kun, die mir bei meiner Arbeit hilft. Die Zeit des Assistenten-Kuns wurde immer damit verbracht, Gokus Haare schwarz zu füllen, also war der Hauptgrund, um Zeit zu sparen. Denn als er ein Super-Saiyajin wurde, müssten wir die Schwarzfüllung nicht mehr machen. Es hatte auch den Effekt, dass es einfach war, an seinem Aussehen zu erkennen, dass Goku stärker geworden war, also schlug es zwei Fliegen mit einer Klappe."

– "Akira Toriyama, "Dragon Ball Super Exciting Guide: Story Volume" (S. (88)

  • Daizenshuuu 6 klassifiziert diesen Film als "Filminkonsistenz", erklärt:

"Aus der Tatsache, dass Goku noch kein Super-Saiyajin geworden ist, spielt diese Geschichte vor dem letzten Showdown mit Freezer. Allerdings sollte Goku zu diesem Zeitpunkt mitten in seinem Kampf auf dem Planeten Namek sein... Das muss auch eine Filminkonsistenz sein."

– "Dragon Ball Daizenshuu 6: Movies & TV Specials" (S. 70)

Daizenshuu 6 - DBZ The Movie No. 4 " Super-Saiyajin Son-Goku"[6]
  • Obwohl dieser Film im 16:9-Breitbildformat im Kino gezeigt wurde, war er tatsächlich im 4:3-Vollbildformat animiert. Tatsächlich, als der Film 1991 auf VHS und Betamax veröffentlicht wurde, wurde er in diesem 4:3 Vollbildformat präsentiert. Die Veröffentlichung von "Dragon Box The Movies" würde dieses Format jedoch später fallen lassen und stattdessen alle Filme in ihrem ursprünglichen Breitbildformat präsentieren. Insgesamt wurde dieser Film auf VHS, Betamax, 8mm Filmrolle und DVD auf den heimischen Markt gebracht.
  • Der Film wurde schließlich im März 1994 von Shueisha als Filmanimations-Comic adaptiert und veröffentlicht und im April 2005 unter Shueishas "Jump Remix"-Serie wiederveröffentlicht.

Film-Credits

folgt...

Weblinks

Referenzen

  1. Unangekündigte neue HD-Remaster der Dragon Ball & Dragon Ball Z Kinofilme sind in Japan als Stream verfügbar. Kanzenshuu.com (englisch), 06. August 2018
  2. Veröffentlichung der "Dragon Ball the Movies Blu-ray"-Sets in Japan ab November 2018. Kanzenshuu.com (englisch), 09. August 2018
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 Dragon Ball Daizenshuu 6: Movies & TV Specials (1995), S.71
  4. Dragon Ball Daizenshuu 6: Movies & TV Specials (1995), S.200
  5. Dragon Ball Daizenshuu 6: Movies & TV-Specials (1995), S.86-87
  6. Dragon Ball Daizenshuu 6: Movies & TV-Specials (1995), S.70


Navigation