Son-Goku

Aus Dbwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
AOTM-Header1.png
Z-Krieger
007.jpg

ProfilansichtGesamtansicht

Namen
Name Son Goku (Kakarott)
Japanischer Name 孫悟空 (カカロット)
Alter
Dbzsig.png Am Anfang 12 Am Ende 19
Dbzserie.png Am Anfang 24 Am Ende 47
(physisch 40)
Dbgtsig.png Am Anfang 52
(physisch 12)
Am Ende 53
(physisch 13)
Daten
Geboren 737[1]
Verstorben † 761 (wiederbelebt)

767 (wiederbelebt)

Gewicht 62 kg[2]
Größe 1,75 m[2]
Geschlecht Männlich ♂
Spezies Saiyajin
Herkunft Planet Vegeta
Zusatz wuchs auf der Erde auf
Saiyajin-Klasse Unterklasse
Kampfkraft 3.000.000[1][3]
(Normal)

150.000.000[1][4]
(als Super-Saiyajin)
3000 kiri[5][6]
(als Super-Saiyajin)

Zugehörigkeit
Organisation Z-Gruppe
Rang Hauptmitglied/Gründer
Familie Bardock (Vater)
Gine (Mutter)
Radditz (Bruder)
Chi Chi (Ehefrau)
Son Gohan (Sohn)
Son Goten (Sohn)
Videl (Schwiegertochter)
Pan (Enkelin)
Rinderteufel (Schwiegervater)
Synchronisation
Deutscher Sprecher Corinna Dorenkamp
(Als Kind in Dragonball)

Ann Vielhaben
(in den Movies)
Frank Schaff-Langhans
(als Erwachsener in Dragonball)
Tommy D. Morgenstern
(in Dragonball Z)
Amadeus Strobl
(Als Kind in Dragonball GT)

Japanischer Seiyuu Masako Nozawa
Auftritt
Zu finden in Manga, Anime, Movies, Neko Majin, Cross Epoch
Im Manga Band 1; Kapitel 1
Im Anime Episode DB 001

Son Goku ist der Hauptcharakter und Sympathieträger der Serien Dragonball, Z und GT. Er ist in der Zeit seines Lebens ein weltfremder, etwas naiver Mann, dessen Leben in der Serie beleuchtet wird. Trotzdem ist er eine sehr fröhliche und gutmütige Person.

Inhaltsverzeichnis

Son Gokus Vergangenheit

Son Goku als kleiner Junge

Son Goku wurde 737 unter dem Namen Kakarott als Saiyajin und Sohn von Bardock auf dem Planeten Vegeta geboren. Da Kakarott bei seiner Geburt nur eine Kampfkraft von 2 aufwies, wurde er in die B-Klasse der Saiyajins eingestuft. Deshalb wurde er nur wenige Tage nach seiner Geburt auf die Erde geschickt, um die dortige Bevölkerung auszulöschen und den Planeten einzunehmen. Das schien den Saiyajins angemessen, da die Erdbevölkerung sehr schwach war. Kurz nach seiner Landung auf der Erde wurde Kakarott von Son Gohan gefunden. Der alte Eremit nahm das Kind bei sich auf, gab ihm den Namen Son Goku und wollte es großziehen. Son Goku stürzte eines Tages in eine Schlucht, überlebte und vergaß seinen Auftrag die Erde zu erobern. So lebte er glücklich mit seinem Großvater Son Gohan. Diesen tötete er jedoch unabsichtlich, als er sich erstmals in einen Oozaru verwandelte, welchen er aber nicht kontrollieren konnte. Im Jahr 749 trifft er auf Bulma und sucht mit ihr nach den Dragonballs. Nachdem er diese gefunden hatte, aber seinen Wunsch nicht aussprechen konnte, macht er sich auf dem Weg zum Herrn der Schildkröten, der ihm vorher versprochen hatte ihn zu trainieren. Dort trifft er dann auch auf seinen besten Freund Krillin. Zudem hat Son Goku einen Bruder namens Radditz. Son Goku hatte seinen Vater nie kennen gelernt, da dieser starb, als Son Goku noch ein Baby war. In Dragonball heiratete Son Goku im Jahr 756 Chichi, bekam jedoch erst in Dragonball Z im Jahr 757 seinen Sohn Son Gohan und später im Jahr 767 seinen jüngeren Sohn Son Goten, die eine zunehmend wichtige Rollen in Dragonball Z und Dragonball GT einnehmen. Chichi jedoch wollte nicht das Son Gohan wie Goku wird, was diesen sehr frustete.

Erscheinung und Persönlichkeit

Goku isst für sein Leben gern

Goku stammt vom Planeten der Saiyajins und hatte daher eine sehr aggressive Einstellung. Nachdem er auf der Erde ankam, um die Bewohner zu töten, wurde er von Son Gohan, einem älteren Herrn gefunden und aufgenommen. Goku war die ganze Zeit sehr aggressiv und böse, was für Gohan nach und nach ein Problem wurde. An einem Tag, spazierten Gohan und Goku, jedoch stürzte dieser in die Schlucht und verletzte sich lebensgefährlich am Kopf. Durch diese Verletzung vergaß er seine Mission und wurde nett und gutherzig. Goku ist der Hauptcharakter von der gesamten Dragonball Serie und man erkennt ihn sehr leicht durch seine Haare, da diese immer "zu Berge stehen". Im Kindesalter konnte man ihn immer durch seinen Affenschwanz erkennen, welcher aber im Laufe von Dragonball verschwindet. Zudem liebt er den Kampf, wobei es ihm egal ist, ob er schwächer oder stärker ist als sein Gegner. Das heißt, dass er einen großen Kampfgeist hat und niemals aufgibt. Ein großer Vorteil ist, dass er niemals unfair kämpft, was aber zugleich auch ein Nachteil ist, denn Goku war immer im Kampf zu nett, was bei den üblichen Saiyajins nicht der Fall ist. So geschah es auch, dass er Vegeta und sogar Freezer eine Chance zum Flüchten gab, wobei er aber von Freezer rücksichtslos angegriffen wurde. Was aber seine Stärke ausmacht ist, dass er immer, egal wie es im Kampf steht, einen großen Kampfwillen aufzeigt, welchen ihm auch zum Erfolg führt. Sein größtes Hobby ist neben dem Kämpfen auch noch das Essen, denn er fällt immer wieder durch seinen großen Appetit auf, welcher in der ganzen Serie zu sehen ist. Außerdem hat Goku eine einfache und praktische Sicht von der Welt und wird oft als naiver Kämpfer hingestellt. Das beste Beispiel für dies ist, dass Goku als Kind nicht wusste, was der Unterschied zwischen Mann und Frau war. Dies brachte ihn in Dragonball zu vielen Schwierigkeiten. Die größten solcher Probleme hatte er bei Bulma und bei Chi Chi. Diese Situationen verschwanden jedoch in Dragonball Z. Das merkwürdigste ist jedoch, dass, obwohl Goku ein starker und mutiger Krieger ist, er Angst vor Spritzen hat. Nach dem Kampf gegen Vegeta, musste Goku ins Krankenhaus und bekam dort mehrere Spritzen. Ab diesen Zeitpunkt hasste er die Nadeln. Goku hat im Kampf zwei große Schwächen: Die Eine ist, dass er in Dragonball immer seine Macht verloren hat, wenn sein Gegner ihn am Affenschwanz packte. Diese Schwäche legte sich aber durch ein Training. Und die Zweite Schwäche ist, dass wenn Goku Hunger hat, dass er niemals weiterkämpfen konnte. Dieses Problem legte sich nie in der ganzen Dragonball Serie.

Kraft und Fähigkeiten

Verwandlungen

Goku als Weraffe

Weraffe

siehe Hauptartikel: Weraffe

Da Son Goku vom Planeten Vegeta kommt und daher ein Saiyajin ist, kann er sich, so wie alle anderen Saiyajins in einen Weraffen verwandeln. Dies passierte ihm zum ersten Mal als Kind, da er zuvor immer noch den Affenschwanz besaß und in den Vollmond sah. Er wurde größer und muskulöser. Außerdem wuchsen ihm überall Haare und seine Kleider zerrissen. Sein Kopf wurde nach und nach immer Affenähnlicher. Zudem nahm seine Kampfkraft schlagartig zu und sein Verhalten änderte sich auch sehr schnell, denn aus gut und nett, wurde er böse und gewalttätig und zerstörte zu ziemlich alles, was in seiner Nähe war. So passierte es auch, dass Gokus Großvater namens Gohan von ihm getötet wurde.

Super-Saiyajin

siehe Hauptartikel: Super-Saiyajin

Son Goku ist im Kampf gegen Freezer

Eine Legende besagt, das jede 1000 Jahre ein Saiyajin geboren wird, der so viel Kraft besitzt, dass er schon als Super-Saiyajin gilt. Im Kampf gegen Freezer wurde aus der Legende Wirklichkeit, denn Freezer tötete Krillin und verletzte Piccolo schwer. Son Goku konnte es nicht fassen und wurde wütend. Dabei steigerte sich seine Kampfkraft. Es bildeten sich Blitze, die um den Saiyajin herum einschlugen. Felsbrocken stiegen senkrecht nach oben, während die Wellen im Meer "verrückt" spielten. Die Haarfarbe wechselte zwischen schwarz und gold. Mit einem gewaltigen Schrei, entfesselte sich Gokus wahre Kraft. Es bildete sich sofort eine goldene Aura, welche Freezer sehr schockte. Die Muskelmasse vergrößerte sich enorm. Zudem war die Kampfkraft von Goku nun 50 mal so hoch, als vorhin. Diese nutzte er und bekämpfte damit Freezer.

Dreifacher Super-Saiyajin

siehe Hauptartikel: Dreifacher Super-Saiyajin

Son Goku als SSJ3

Im Kampf gegen Majin Boo verwandelt sich Son Goku dass erste mal in einen dreifachen Super-Saiyajin. Zuerst zeigte er Boo und Babidi den Super-Saiyajin, und dann den Zweifachen Super-Saiyajin, von denen Babidi nicht sonderlich beeindruckt würde. Doch dann verwandelt sich Goku noch einmal. Er sammelt enorme mengen an Ki, was die Erde zum beben bringt. Nun verändert er sich immer mehr. Und mit einem gewaltigen Schrei entfesselt er den Dreifachen Super-Saiyajin. Diesen Modus hat er sich im Jenseits antreniert, und Goku erklärte dass er sich zum ersten mal in einen Dreifachen Super-Saiyajin verwandelt hatte. So konnte er gegen Majin Boo gut mihalten bis er mit der Momentane Teleportation floh (da er denn Kleinen die Fusion beibringen wollte). Im finalen Kampf gegen Kid Boo, schlug er sich in diesem Modus sehr gut, da sie etwa gleich stark waren. Diese Form ist zudem auch stärkse in Dragonball und Z, in diesem Modus nimmt außerdem die KK um das 400 fache zu. Zuletzt letzte er den SSJ3 in GT gegen Baby ein. Zuerst beim ersten Treffen. Goku merkte das er als SSJ gegen ihn keine chance hat, und so verwandelt er sich in einen SSJ3. Dieser kostet Goku aber zu viel Energie, weswegen er sich zurückferwandelt und verliert. Das letzte mal ist er zu sehen, nachdem Son Goku wieder seinen Schwanz hat, und so denkt er wäre jetzt stärker geworden. Er konnte den Modus zwar länger halten, jedoch war er nicht noch zusätzlich stärker als ein dreifacher Super-Saiyajin, was vom Kaioshin erwartet wurde, sondern erhielt seinen gewöhnlichen Kraftschub, der nicht mehr länger genug war. Letztendlich wurde der SSJ3 vom Vierfachem Super-Saiyajin abgelöst.

Fusion

Mit der Potara Fusion entsteht Vegetto ...
... und mit der normalen Fusion entsteht Gogeta

Wenn Son-Goku und Vegeta die Potara-Ohringe benutzen entsteht Vegetto der die Kräfte der beiden vereint. Benutzen sie die Fusion mit dem Tanzen entsteht Gogeta der die Kräfte der beiden vereint. Son-Goku hat sich momentan nur mit Vegeta fusioniert.

Son Gokus Geschichte in Dragonball

Suche nach den Dragonballs

siehe Hauptartikel: Pilaw Saga

Goku kämpft gegen Jackie Chun alias Muten Roshi

Nachdem Goku seinen Großvater Son Gohan getötet hat, lebte er allein in der Wildnis, bis er im Jahr 749 eines Tages auf Bulma trifft. Diese ist auf der Suche nach den sieben Dragonballs, da sie unbedingt einen Wunsch äußern wollte. Da Goku einen Dragonball besaß, aber diesen nicht hergeben wollte, begleitete er Bulma und machte sich mit ihr auf die Suche nach den Kugeln. Sie begegneten Yamchu und dessen Katze Pool, dann Prinz Pillaw. Diese wollten auch die Dragonballs benutzen: Yamchu wollte mit dem Wunsch endlich seine Angst vor Frauen überwinden, während Pillaw die Weltherrschaft an sich reißen will. Außerdem trafen sie den Rinderteufel, dessen Tochter Chi Chi und dann auch noch Muten Roshi und Oolong. Eines Tages rief Pilaw, welcher die Kugeln hatte, den hl. Drachen Shenlong. Oolong verhinderte, dass sich Pilaw seinen Wunsch erfüllte, indem er mit seinem eigenen Wunsch aussprach. In seiner Wut darüber sperrte Prinz Pilaw Son Goku und dessen Freunde ein, um diese später zu töten. Die Gefangenen suchten nach einem Ausweg und Goku erinnerte sich, dass sein Großvater in einer solchen Vollmondnacht von einem Monster getötet wurde. Goku blickte in den Vollmond und verwandelte sich in einen riesigen Weraffen, welcher das Gefängnis zerstörte. Seine neuen Freunde waren frei, standen nun aber dem riesen Affen Goku gegenüber. Pool verwandelte sich in eine Schere und schnitt dem riesigen Affen den Schwanz ab. Goku transformierte sich wieder in seine bekannte Hülle und Fülle zurück. Nach diesem Abenteuer trennten sich die Gefährten und Goku begab sich zu Muten-Roshi, um seine Kampfausbildung zu beginnen. Kurz nach ihm traf auch Krillin auf der Schildkröteninsel ein, welcher ebenfalls vom Herrn der Schildkröten trainiert werden wollte. Nach einem Wettstreit um die Stelle des einzigen Schülers wurden schließlich beide unterrichtet. Ohne es zu wissen, war das Ziel ihres Trainings die Teilnahme am nächsten großen Kampfsportturnier. Auch der Herr der Schildkröten nahm als Jackie Chun verkleidet, am 21. Turnier teil. Er und seine Schüler dominierten die Kämpfe und Goku stand im Finale seinem Meister gegenüber, den er nicht erkannte. Als sich Goku während des Kampfes ein weiteres Mal in einen Weraffen verwandelt, vernichtete Muten-Roshi den Mond und konnte Goku schlagen.

Red Ribbon-Saga

siehe Hauptartikel: Red Ribbon Saga

Goku besiegt die Red Ribbon Armee

Wenig später suchte Goku ein weiteres Mal die Dragonballs, um dessen von seinem Großvater zu finden. Nach einer Weile traf er auf Kommandant Red und den anderen Offizieren, welche bei der Red Ribbon Armee arbeiteten. Diese Armee suchte auch nach den Dragonballs. Nach einigen gewonnenen Kämpfe konnte Goku die Red Ribbon Armee zwar besiegen, aber nicht alle töten. Als letzten Trumpf beauftragte Kommandant Red einen Profikiller, namens Tao Baibai, der Goku lokalisieren, töten und von diesem den fehlenden Dragonball zurück erobern soll. Auf der Suche nach dem Saiyajin traf Tao Baibai auf Bora und dessen Sohn Upa. Bora wurde vom Killer bekämpft und getötet. Goku war im folgenden Kampf gegen Tao Baibai machtlos und verlor auch. Doch damit, Goku kein zweites Mal verliert, kletterte dieser den Quittenturm hinauf. Dort angekommen stellte sich Goku der nächsten Aufgabe: Meister Quitte, welcher der Wächter des Turms ist, zu fangen. Diese Angelegenheit löste Goku in drei Tagen. Als Belohnung durfte der Saiyajin das magische Wasser trinken. Dadurch wurde Goku stärker und legte sich ein weiteres Mal mit Tao Baibai an. Diesem Kampf triumphierte Goku und konnte daher seinen Gegner besiegen. Daraufhin zerschlug Goku im Jahr 750 die ganze Red Ribbon Armee. Nach diesem Sieg suchte Goku weiter nach den Dragonballs und konnte bis auf einen alle anderen finden. Damit Goku auch die letzte Kugel fand, schickte Muten Roshi zu seiner Schwester: Uranai Baba, welche den Aufenthalt wissen sollte. Diesen wollte Uranai Baba nur preisgeben, wenn Goku gegen ihre Kämpfer antritt. Der Junge stellte sich den Gegnern und konnte alle Kämpfer besiegen und konnte mit dem letzten findbaren Dragonball den hl. Drachen rufen. Damit Upa wieder einen Vater hat, wünschte sich Goku, dass Bora wieder leben soll. Als dies geschah trennten sich die Wege der Freunde, um sich für das nächste große Turnier vorzubereiten. Am 22ten großen Turnier sahen sich Goku und seine Freunde wieder. Bei diesem Wettkampf machten auch Tenshinhan und Chao-Zu mit, welche für den Herr der Kraniche arbeiteten. Dessen Zeil war es, dass seine zwei Schüler gegen Goku und Krillin gewinnen. Für den Endkampf qualifizierten sich Goku und Tenshinhan. Dieser konnte wegen Chao-Zus magischen Kräfte Goku besiegen.

Piccolo-Saga

siehe Hauptartikel: Piccolo Saga

Son Goku als Erwachsener in DB

Nachdem 22ten großen Turnier wollten Goku und seine Freunde essen gehen. Krillin wollte nachkommen, doch als er sich auf den Weg machen wollte, wurde er getötet. Goku, welcher bemerkte, dass sein Freund immer noch nicht angekommen war, ging zurück und fand die Leiche von Krillin. Außerdem konnte Goku den Dragonball nicht finden, welcher ursprünglich bei Krillin untergebracht war. Um den Dragonball wieder zu bekommen verfolgte er die Spur von einem Wesen. Als er dieses einholte, stellte sich heraus, dass das Wesen ein Dämon war, doch dies schreckte den Saiyajin nicht ab und kämpfte trotzdem gegen den Dämon. Gegen diesen Gegner sah Goku keine Sonne und verlor den Kampf. In der Wildnis rappelte er sich wieder auf und traf Yajirobi. Derweil flog der Dämon, welcher Goku besiegte, zu seinem Meister: Oberteufel Piccolo (Jahr 753). Piccolo wurde früher von Mutaito und Muten Roshi in einen Reiskocher verbannt. Jedoch befreite Prinz Pillaw Piccolo und dieser wollte ab diesem Moment alle Dragonballs in seinem Besitz. Außerdem befahl er auch seinen Leuten alle Teilnehmer des letzten großen Turniers zu töten. Mit den magischen Kugeln wollte sich Piccolo ewiges Leben wünschen und tat daher alles um ans Ziel zu kommen. Als sein Wunsch erfüllt wurde, vernichtete er den hl. Drachen Shenlong. Im folgenden Kampf ließen Chao-Zu und Muten Roshi ihr Leben, als sie versucht hatten das Mafuba anzuwenden, um somit Piccolo wieder in den Reiskocher einzuschließen. Goku, der entschlossen war Piccolo die Stirn zu bieten, trank zuerst das göttliche Wasser und stellte sich erst jetzt. Nach einem langen und vor allem harten Kampf tötete Goku seinen Rivalen. Doch dieser konnte im letzten Moment noch ein Ei ausspucken und dieses kilometerweit wegschleudern. Im Ei befand sich dessen Sohn Piccolo, der sich für seinen Vater rächen sollte. Derweil belebte Gott den hl. Drachen und mit dessen Hilfe auch noch Muten Roshi und Chao-Zu wieder. Goku trainierte mit Gottes Diener Popo, um im folgenden Kampf gegen Piccolo zu bestehen. Drei weitere Jahre vergingen und Goku traf wieder seine Freunde. Unter anderem nahmen auch Tao Baibai, welcher zum Cyborg umgebaut wurde, und eine junge Frau teil, welche behauptete Goku kennen. Tao Baibai gewann in der Vorrunde zwar gegen Chao-Zu, doch er verlor den nächsten Kampf gegen Tenshinhan. Krillin wurde von Piccolo besiegt und Yamchu gegen einen Büroangestellten. Dieser Typ war aber von Gott "besessen" und deshalb war es auch nicht verwunderlich. Goku konnte konnte die Vorrunde bestehen und traf im nächsten Kampf Chi-Chi. Goku erinnerte sich nicht mehr an sie und vergaß auch das Versprechen, was er ihr gegeben hat. Chi Chi war über dies sehr wütend und attackierte den Saiyajin. Während dem Angriff frischte sie Gokus Erinnerungen wieder auf und dieser fragte Krillin was "heiraten" bedeutet. Dieser sagte ihm die Bedeutung und Goku wurde klar, dass er einen Fehler gemacht hat, denn der Saiyajin dachte bisher, dass heiraten irgendetwas zum Essen sei. Gleich nachdem wurde der Kampf wieder aufgenommen und Goku besiegte Chi Chi. Doch als wieder Gutmachung versprach er ihr, dass er sie wirklich heiratet. In den nächsten Kämpfen triumphierte der Saiyajin und traf in der Endrunde auf Piccolo. Nach einem schrecklichen Kampf konnte Goku gewinnen und gab nicht nur sich sondern auch seinem Feind eine magische Bohne. Als das große Turnier vorbei war, heiratete Goku Chi Chi (Jahr 756).

Son Gokus Geschichte in Dragonball Z

Kampf gegen Radditz

siehe Hauptartikel: Radditz Saga

Son Goku kämpft gegen Radditz
Goku überlebt den Angriff nicht

In dieser Saga kam Radditz, der Bruder Son Gokus, auf die Erde, um Son Goku wieder zu den Saiyajins zurück zu holen (Jahr 761). Als er Goku fand, widersetzte sich Goku und Radditz gab trotzdem seinem Bruder eine letzte Chance: Er sollte bis zum nächsten Tag eine gewisse Anzahl von Menschen töten und sich für sein Verhalten entschuldigen. Doch Goku weigerte sich so etwas zu tun. Aus diesem Grund, entführte Radditz Son Gohan, den Sohn von Goku und fliegt weg.

Es ist mir egal, ob ich vom Planeten Vegeta komme, ob ich zu diesem Volk gehöre oder sogar dein Bruder bin. Diese Leute hier sind meine Freunde und ich fühle mich ihnen viel näher als zu deinem Volk. Ich bin Son Goku und ich bin auf der Erde groß geworden. Das Gespräch ist jetzt beendet und jetzt hau ab!!!

– Goku zu Radditz  


Goku wusste, dass er alleine keine Chance hätte. Um dies zu ändern, tat er sich mit seinem Erzfeind Piccolo zusammen und verfolgte mit Bulma´s umgebauten Dragonball-Radar Radditz. Dieser hielt sich auf einen verlassenen Ort auf, als er plötzlich sehr starke Energien ortet. Goku und Piccolo holten wenig später Radditz ein und forderten ihn zum Kampf heraus. Radditz begann viele Ki-Attacken auf seine Gegner zu werfen. Während Goku ausweichen konnte, verlor Piccolo seinen Arm. Der Namekianer beschloss seine neu erlernte Attacke, die eigentlich für Goku gedacht war, gegen Radditz einzusetzen. Damit er Energie sammeln konnte, lenkte Goku Radditz mit einem Kame-Hame-Ha ab. Dieses verletzte Radditz kaum. In der gleichen Zeit schoss Piccolo seine Höllenspirale. Radditz konnte auch nicht da ausweichen und wurde getroffen. Aber auch dies half nichts. Als Radditz sich nur auf Piccolo konzentrierte, nutzte Goku die Chance und hielt von Radditz den Affenschwanz fest. Dieser verlor seine Energie und bat Goku um Verzeihung. Goku machte dies und ließ in los. In der gleichen Sekunde schlägt Radditz Goku nieder. Als Gohan den Kampfplatz betrat, konnte er Radditz verletzen und seinen Vater retten. Piccolo nutzte ein weiteres Mal die Unachtsamkeit seines Gegners aus und startete eine zweite Höllenspirale. Goku hielt Radditz fest, damit sich dieser nicht in Sicherheit bringen konnte. Als dann genug Energie gesammelt wurde, schoss der Namekianer die Attacke auf die Saiyajins. Dieses beiden wurden getroffen und sterben sofort. Der sterbende Radditz kündigte zwei weitere Saiyajin-Krieger an, welche in einem Jahr die Erde erreichen werden. Sie würden Son-Gokus Verrat rächen, die Menschheit auslöschen und den Planeten dann meistbietend verkaufen. Beide Saiyajins seien noch stärker als er selbst.

Die Saiyajins treffen ein

siehe Hauptartikel: Vegeta Saga

Son Goku kämpft gegen den Saiyajin Vegeta

Die Freunde von Goku suchten die Dragonballs, um diesen wiederzubeleben. Piccolo hatte das kämpferische Potenzial Son Gohans erkannt und beschloss diesen zu trainieren. Kuririn, Tenshinhan, Chao-Zu und Yamchu bereiteten sich währenddessen in Gottes Palast auf den Kampf vor. Goku wurde von Gott ins Jenseits begleitet, um dort in seiner menschlichen Gestalt bei Meister Kaio zu trainieren (Jahr 762), bis er durch die Dragonballs ins Leben zurückkehren kann. Ein Jahr später trafen die wirklich Saiyajins Vegeta und Nappa ein. Ehe Goku auf die Erde zurückkehren konnte, starben Yamchu, Chao-Zu, Tenshinhan und auch Piccolo, welcher von den Saiyajins als Bewohner des Planeten Namek erkannt wurde. Wegen Vegetas Befehl kämpfte Nappa gegen Goku. Zunächst schien Nappa der Stärkere zu sein, doch als dieser Krillin und Gohan angreift, zeigte Goku seine wahre Kraft und setzt die Kaioken ein. Durch diese Technik konnte er seinen Gegner besiegen. Nappa bat Vegeta um Hilfe, doch da sein Kampfgefährte ihn als ungehorsamen Schwächling ansah und tötete ihn. Goku war Vegeta im Kampf unterlegen, erst mit der 3- und 4 fachen Kaioken, konnte Goku mithalten. Vegeta transformierte sich in einen Weraffen, um wieder die Oberhand des Kampfes zu bekommen. Er verhinderte so, dass Goku eine Genkidama erschaffen kann. Yajirobi schnitt dem riesigen Affen schließlich den Schwanz ab, welcher dadurch wieder seine normale Gestalt annahm. Der Einsatz der Genkidama durch Kuririn und Gohan misslang und kurze Zeit später verwandelte sich auch Son-Gohan in einen Weraffen. Der anstrengende Kampf zwang Vegeta zum Rückzug ins All.

Schlacht auf Namek

siehe Hauptartikel: Namek- und Freezer Saga

Goku bereitet die Genkidama vor
Goku erstmals als Super-Saiyajin im Kampf gegen Freezer

Son Goku erschien später als Son Gohan, Bulma und Kuririn auf dem Planeten Namek. Dort rettete er zuerst Son Gohan, Kuririn und Vegeta das Leben und begann den Kampf gegen Rikoom, einem Kämpfer von Freezers Elitetruppe, dem Ginyu-Sonderkommando. Nachdem dieser Kuririn, Vegeta und Son Gohan beinahe tötete, brauchte Son Goku nur einen Schlag um ihn KO zu hauen. Auch zwei weitere Kämpfer des Ginyu-Sonderkommandos, Jeeze und Baata, konnte er locker besiegen, Baata wurde von ihm KO gehauen, während Jeeze zu seinem Kommandanten Ginyu fliehen konnte, der jetzt Son Goku bekämpfen wollte. Und nachdem es schien, dass Ginyu stärker ist, wurde dieser eines besseren belehrt, indem Son Goku einen Teil seiner Energie freisetzte. Das beeindruckte Ginyu so sehr, dass er seinen Körper schwer verletzte und den mit Son Goku tauschte, so dass Ginyu nun in Son Gokus Körper war und umgekehrte. Bei Freezers Raumschiff kam es zum Kampf mit Vegeta, Kuririn und Son Gohan, bei dem Goku-Ginyu schwer verletzt wurde und den Körpertausch mit Vegeta suchte, allerdings durch eine List von Ginyu-Goku wieder in seinem eigenen Körper landete. Doch Son Goku´s Körper wurde von Vegeta so stark verletzt, dass er einen erneuten Versuch von Ginyu aus eigener Kraft nicht mehr verhindern kann, so dass Son Goku einen namekianischen Frosch zwischen den Austausch warf. Son Goku wurde von Vegeta in einen Regenerationstank gesteckt und musste so erstmal warten, bis er geheilt war, während Son Gohan, Vegeta und Kuririn den Kampf mit Freezer begannen. Gerade als Freezer mit Vegeta Schluss machen wollte, war Goku wieder fit und erfuhr vom sterbenden Vegeta die Geschichte und das Ende seines Volkes. So begann Son Goku den Kampf mit Freezer und konnte sich eine Zeit lang behaupten. Doch als Freezer auf 50 % seiner Maximalkraft erhöhte war Son Goku wieder chancenlos und kassierte eine Menge Prügel. Selbst mit einer zwanzigfachen Kaioken konnte er dem Tyrannen nichts anhaben. Seine letzte Chance war die Genkidama. Er versuchte, obwohl Freezer ihn andauernd attackierte, Energie zu bündeln. Da der Planet Namek keine Energie liefern konnte, nahm Goku die umliegenden Sterne dazu. Freezer bemerkte lang nichts davon, erst als er ins Wasser sah konnte er ein Licht sehen. Er blickte zum Himmel und bemerkte die Energiekugel. Ab diesem Moment wurde es brenzlich und Piccolo griff ein. Für eine kurze Zeit lang konnte er Freezer hinhalten, jedoch kam der Moment, als Freezer wieder die Oberhand gewann. Doch in der letzten Minute warf Goku die Genkidama ab, die Freezer aber auch nicht tötete. Als dieser Kuririn in einer Explosion vernichtete, entzürnte das Son Goku so sehr, dass er zum Super-Saiyajin verwandelte. So konnte er Freezer die Stirn bieten. Auch als dieser seine Maximalkraft auf 100% erhöhte, konnte sich Goku gegen ihn behaupten. Doch sein Sieg musste innerhalb von 5 Minuten gelingen, da Freezer den Kern des Planeten Nameks so schwer beschädigte, sodass er explodieren würde. Son Goku brach den Kampf ab, da er keinen Sinn mehr sah, da Freezer nur noch schwächer wurde. Mit Schizoscheiben versuchte er Son Goku noch zu zerstückeln, doch der Schuss geht durch einen Trick Son Gokus nach hinten los, dass Freezer zerstückelt wurde. Son Goku schenkte auf Freezers Flehen hin etwas Energie, mit der er den Saiyajin nochmal angriff, doch der warf die Attacke zurück und konnte ihn ausschalten. Jedoch musste Son Goku schnellstmöglich den Planeten verlassen, da die Explosion unmittelbar bevorstand. Mit Freezers Schiff konnte er nicht weg und dann explodierte der Planet und Son Goku wurde für tot gehalten.

Einige Zeit später sollte er mit den namekianischen Dragonballs wiederbelebt werden, doch Polunga, der heilige Drache von Namek, erwähnte, dass die Transportation von Son Gokus Seele nicht möglich sei, da keine lebenden Seelen transportiert werden musste. Son Goku hatte also überlebt und sollte mithilfe der namekianischen Dragonballs zurück zur Erde teleportiert werden, doch der lehnte ab.

Das Eintreffen der Cyborgs

siehe Hauptartikel: Trunks- und Cyborg Saga

Son Goku nachdem er wieder auf der Erde ankam
Son Goku konnte sich anfangs noch gut mit C-19 behaupten

Nach dem Kampf gegen Freezer reiste Son Goku mit einer Kapsel vom Ginyu-Sonderkommando zum Planeten Yadrat, wo er die Momentane Teleportation lernte. Ein Jahr danach kehrt er zur Erde zurück, wird dabei allerdings von Freezer überholt, welcher auf der Erde landete. 3 Stunden später landete Son Goku auf der Erde und Freezer wurde von einem seltsamen Jungen getötet, der mit Son Goku sprechen wolle. Der Name des Jungen ist Trunks, der sich auch in einen Super-Saiyajin verwandeln kann. Schockierenderweise ist er der Sohn von Vegeta, der sogar noch aus der Zukunft kommt. Er möchte ihm eine Botschaft übermitteln und zwar, dass in 3 Jahren zwei überaus starke Cyborgs die Menschheit angreifen werden und Tod und Zerstörung hinterlassen. Die Gruppe Z wird dabei mit Ausnahme von zwei Kämpfern getötet: Son Gohan und er selber. Son Goku stirbt schon vorher an einem Herzvirus, doch Trunks hat ein Gegenmittel dabei. Son Goku macht ihm Hoffnung auf eine bessere Zukunft, weswegen seine Mutter die Zeitmaschine erfand und das ist Bulma! Son Goku ist informiert und Trunks kann zurück in die Zukunft reisen, verspricht aber wiederzukommen. Währenddessen erklärt Piccolo, der durch seine namekianischen Fähigkeiten mitgehört hat, den anderen den Stand der Dinge und schon ist klar, dass man hart trainieren werde, um den Cyborgs einen ungemütlichen Empfang zu bereiten. Trunks sollte recht behalten. Die beiden Cyborgs C-19 und C-20 erscheinen in einer Stadt nahe der Südliche Hauptstadt und sorgen gleich mal für den Abschuss von Yajirobi´s Sky Car, sowie einigen Todesopfern. Da sie keine Aura ausstrahlen, müssen Son Goku und die anderen sie mit den Augen suchen und haben damit keinen Erfolg. Yamchu kann die beiden Cyborgs zwar finden, die anderen aber nicht warnen, da er von C-20 ausgesaugt und beinahe getötet worden wäre. Doch auch so erfahren Son Goku und die anderen von den Cyborgs und fordern sie heraus. Auf die Bitte nach einem menschenleeren Ort zerstört C-20 per Augenlasern große Teile der Stadt und provoziert Son Goku so. Doch der kann die Cyborgs überzeugen und so findet der Kampf zwischen Son Goku und C-19 in einer Felswüste statt. Zwar besitzen die Cyborgs eine Menge Daten über ihn, aber sie haben es versäumt, Son Goku auf Namek zu beobachten und wissen daher nichts vom Super-Saiyajin. Das verwirrt C-19 und muss erstmal eine Menge Prügel vom Saiyajin einstecken, doch ein Kame-Hame-Ha von Son Goku wendet das Blatt. C-19 kann nämlich Ki absorbieren und sich so stärken, während Son Goku immer schwächer wird. C-19 übernimmt so das Ruder im Kampf, da Son Goku´s Krankheit, von der Trunks gesprochen hatte ausgebrochen ist. Son Goku verliert den Kampf und wäre von C-19 beinahe getötet worden, wäre nicht Vegeta gewesen, der den Kampf übernimmt und nun selber ein Super-Saiyjin ist. Yamchu trägt den schwer kranken Son Goku nach Hause, wo er seine Medizin bekommt (Jahr 767). So bekommt Son Goku vom Kampf gegen die Cyborgs C-17 und C-18 nichts mit.

Einige Zeit später informieren Kuririn und Trunks, der wieder zurückgekehrt ist, Son Goku´s Familie sowie Yamchu von der Niederlage gegen die Cyborgs. Da diese schnurstracks nach Son Goku suchen, muss dieser erstmal versteckt werden und das soll bei Muten Roshi geschehen. Dort kämpft Son Goku tagelang gegen seine Krankheit an.

Cell

siehe Hauptartikel: Cell Saga

Son Goku kämpft gegen Cell
Datei:Jcard78.jpg
Cell regeneriert sich von Gokus Kame-Hame-Ha

Während Piccolo ein neues furchterregendes Monster namens Cell bekämpft, erwacht Son Goku gesund und munter. Er hat sogar einen Plan gefasst, wie er für den Kampf gegen die Cyborgs sowie Cell trainieren kann. Mit Son Gohan, Vegeta und Trunks macht er sich auf zum Gottespalast wo sie in zwei verschiedenen Gruppen (Vegeta und Trunks sowie Son Goku und Son Gohan) im Raum von Geist und Zeit trainieren. Während des Trainings von Vegeta und Trunks verfolgt Son Goku das Geschehen vom Gottespalast aus und bemerkt, dass Piccolo den Kampf gegen Cell verloren und letzterer C-17 absorbiert hat. Aber auch Tenshinhan ist auf der Insel und feuert eine Neo-Kiku-Kanone nach der anderen auf Cell ab, damit C-16 und C-18 Zeit zum fliehen haben. Damit hat Tenshinhan zwar Erfolg, ist allerdings erschöpft und droht von Cell getötet zu werden, bis Son Goku eingreift und ihn und Piccolo rettet. Während man sich im Gottespalast die Wunden leckt, beenden Vegeta und Trunks ihr Training und greifen Cell an, während Son Goku und Son Gohan ihres beginnen. Im Raum von Geist und Zeit trainiert Son Goku seinen Sohn zum Super-Saiyajin und kann sich selbst zum Dai-San-Dankai stärken, was er sofort durch die erheblichen Nachteile dieser Verwandlung ablehnt. Während des Trainings bemerkt Son Goku auch, dass Son Gohan die Fähigkeit hat, Cell ohne Probleme zu schlagen und ist sich des Sieges über Cell sicher. Nach dem Training besucht Son Goku den mittlerweile vollständig abgeschlossenen Cell bei seinem Ring, den dieser für die sogenannten Cell-Spiele errichtet hat. Son Goku bemerkt sofort, dass er Cell immer noch unterlegen ist und lässt sich das von Meister Quitte bestätigen. Für die restlichen 9 Tage beschließt er mit Son Gohan 3 Tage auszuruhen, 3 Tage zu trainieren und 3 Tage zu entspannen und obwohl Cell viel stärker ist als er, ist er gut aufgelegt und siegessicher, was ihm die Verwunderung und das Unverständnis der Gruppe Z einbringt.

So geniesst Son Goku ein paar schöne Tage mit seiner Familie, bis die königliche Armee Cell angreift und restlos besiegt wird. Da es viele Todesopfer gab, müssen die Dragonballs wieder her, doch Piccolo hat sich mit Gott vereinigt und damit sind die Dragonballs nur noch Steine. Doch er hat eine Idee. Mithilfe der Momentanen Teleportation und Meister Kaio gelangt er auf Neu-Namek und bittet die Namekianer um einen neuen Erdengott. Die Wahl fällt auf Dende, der einverstanden ist und somit zum neuen Erdengott wird. Auch die Dragonballs reaktiviert er, die jetzt sogar 2 Wünsche erfüllen. So vergeht die Zeit bis zu den Cell-Spielen und neben der Gruppe Z sowie dem verbündeten C-16 nimmt auch der Wrestling-Weltmeister Mister Satan an den Cell-Spielen teil, doch ist selbstverständlich chancenlos. Son Goku beginnt dann den Kampf und es scheint, als könne er Cell Paroli bieten. Ihm gelingt es Cell mit einem Blitz-Kame-Hame-Ha den Oberkörper wegzufetzen, doch der verfügt über Piccolos Zellen und kann sich so regenerieren. Son Goku gibt den Kampf zum Schock der Gruppe Z auf und will für den allerletzen Entscheidungskampf den Gegner von Cell bestimmt und die Wahl fällt auf Son Gohan. Und während die Gruppe Z Son Goku bestimmt die Zwangsjacke für die nächste Klapse rauspacken wollen, erklärt Son Goku wieso er Son Gohan auswählt, nämlich wegen seinen Fähigkeiten, die beim Training im Raum von Geist und Zeit erwachten. So beginnt Son Gohan den Kampf gegen Cell und ist chancenlos. Und während Son Goku die Ruhe selbst ist und drauf hofft, dass Cell Son Gohan wütend macht, ist Piccolos Geduld am Ende und will eingreifen. Doch dann klaut Cell das Säckchen mit den Magischen Bohnen. C-16 versucht sich zu opfern und scheitert. Dann erschafft Cell sieben Babycells und hetzt sie auf die Gruppe Z. Vegeta und Trunks können sich zwar wehren, aber Piccolo, Kuririn, Yamchu, Tenshinhan und Son Goku haben keine Chance. Erst als C-16 Son Gohan ermutigt, seiner Wut freien Lauf zu lassen und dann von Cell zertreten wird, wendet sich das Blatt, als Son Gohan tatsächlich ausrastet und zum zweifachen Super-Saiyajin wird. Son Goku´s Plan ist aufgegangen.

In der Form tötet Son Gohan die Babycells und kann Cell besiegen. Doch der bläht sich immer weiter auf und erwähnt, dass er dadurch explodieren und die Erde mit in den Untergang reissen wird. Son Gohan hat zwar gewonnen, aber bei seiner Aufgabe, Cell zu töten, versagt. Son Goku ist dennoch stolz auf seinen Sohn und beschließt sich zu opfern.

Goku verabschiedet sich von seinen Freunden

Hey, Son Gohan. Ich bin stolz auf dich.

Pass gut auf deine Mutter auf. Bitte sag deiner Mutter, dass ich sie liebe und bitte sie um Verzeihung. Ich werde sie niemals vergessen.

Lebewohl Son Gohan

– Son Goku, nachdem er beschlossen hat sich für die Welt zu opfern  


Er teleportiert sich zum Planeten von Meister Kaio, wo Cell explodiert und Son Goku, Meister Kaio und Bananas mit in den Tod reißt. Am Weg zu Emna Daio fallen Goku und Meister Kaio auf, dass Cell nicht da ist, was bedeutet das Cell doch noch lebt! Und so ist es auch, den Cells Kern hat die Explosion ohne Schaden überlebt und hat nun die Fähigkeit der Momentanen Teleportation. Damit kehrt er zur Erde zurück und will mit einem Super-Kame-Hame-Ha die Erde vernichten. Son Gohan, der durch eine Dummheit Vegetas, am linken Arm verletzt ist, sieht sich nicht mehr in der Lage, Cell zu schlagen, doch mithilfe von Meister Kaios Telepathiefähigkeiten schafft es Son Goku seinen Sohn zu ermutigen, seine ganze Kraft in ein Super-Kame-Hame-Ha zu legen. Schließlich kann mithilfe Vegeta Cell getötet werden. Später sollen alle Opfer von Cell wiederbelebt werden, doch leider ist Dende ein Fehler unterlaufen und so kann Son Goku nicht mehr ins Leben zurückgeholt werden. Son Goku meldet sich ein letztes Mal und sagt, dass es wohl für das Schicksal der Erde besser wäre, dass Son Goku fortgeht, da er, wie Bulma zum ihm mal sagte, geradezu Bösewichte anziehe. Ausserdem kann Son Gohan die Erde und die Menschheit beschützen und somit verabschiedet sich Son Goku von seinen Freunden und seinem Sohn.

Goku weilt im Jenseits

siehe Hauptartikel: Turnier im Jenseits

Datei:PikkonThuderFlash.png
Goku wird vom Donner Blitz attackiert

Nach der Selbstzerstörung von Cell, der sich aber wieder regenerieren konnte war Son Goku im Jenseits und nahm dort an einem Turnier teil bei dem sich alle Toten Krieger aus dem Universum um gegeneinander kämpfen zu können. Goku´s erster Gegner war eine Riesenraupe, welche aber keine Chance gegen den Saiyajin hatte. Als nächstes war Aqua, ein Kämpfer, welcher aus der Südlichen Galaxie entstammte, dran. Dessen Körper war zwar nicht so stark gebaut, doch Aqua konnte den Kampfring in einen riesigen "Pool" verwandeln. Goku ertrank fast, als er im Wasser vom seinem Gegner angegriffen wurde. Mit einem Kame-Hame-Ha konnte er sich befreien und Aqua besiegen. Im Halbfinale musste Goku gegen Malako. Dieser ist aber weit besser als die anderen Kämpfer zuvor und Goku steckte viel ein. Dies schreckte ihn aber nicht ab weiter zu kämpfen und ihm gelang es dann doch noch zu gewinnen. Nun war Goku im Finale und schlug sich vor dem Kampf den Magen voll. Nach dem Imbiss ging der Kampf gegen Paikuhan schon los. Die ersten Schläge machten diesen nichts aus und er begann auf einmal viele Ki-Attacken auf seinen Kontrahenten zu werfen. Der Saiyajin wusste sich zu verteidigen und wehrte sich dagegen. Als aber jedoch Paikuhan seine schweren Sachen auszog und Goku sich in einen Super-Saiyajin verwandelt ging der Kampf in die nächste Runde.


Goku kann sich zurzeit nicht befreien

Paikuhan setzte zum Auftakt gleich einen Hyper Tornado ein, welcher Goku sehr verletzte. Doch Goku konnte mit der Super-Saiyajin-Power sich befreien und mit der Super-Kaioken seinen Gegner bekämpfen. Alles ging gut, erst als Paikuhan den Donner Blitz einsetzte, wusste Goku nicht weiter. Nun lag zwar Goku am Boden, doch aufgeben wollte er deshalb nicht. Paikuhan setzte gleich wieder die gleiche Attacke ein. Bei diesem Angriff ging vieles zu Bruch und die Zuschauer wurden nebenbei auch noch angegriffen. Goku konnte aber diesmal sich vor dem Angriff schützen. Der Kampf wurde sofort im Weltall fortgesetzt, wobei die Krieger bei einem Angriff selbst getroffen werden und quer durch das All fliegen. Um wieder dabei zu sein stützten jeweils Goku und Paikuhan auf einer Grenze ab. Bei einem Überraschungsangriff fiel Goku auf den Boden des Ringes. Zu seinem Entsetzen musste Goku feststellen, dass es aus ist. Doch als Paikuhan den Donner Blitz ein weiteres Mal einsetzte, erkannte Goku die Schwachstelle an der Attacke und teleportierte sich zu seinem Kontrahenten. Mit einem Kame-Hame-Ha besiegte Goku Paikuhan. Dennoch meinte der Dai Kaio, dass Sowohl Paikuhan als auch Goku disqualifiziert werden müssen, da beide die Kuppel des Stadions, welche sich im Weltall befindet, berührt haben. Somit haben weder Goku noch Paikuhan gewonnen.


Der Dämon Boo

siehe Hauptartikel: Boo Saga

Super-Saiyajin 2 Son Goku

Goku durfte in der Boo-Saga für 24 Stunden wieder auf die Erde, denn er wollte seine Familie und Freunden wieder sehen. Außerdem wurde wieder Turnier ausgetragen, wo er mitmischen wollte. Doch nachdem Spoppowitch und Yamuh auftauchten und Gohans Energie raubten, entpuppte sich ein Kämpfer als ein Kaioshin. Dieser verfolgte die Handlanger Babidis. Son Goku und seine Freunde kamen dabei mit und fanden alles über Babidi und Boo heraus. Als sie bei Babidis Raumschiff gelangten, versteckten sie sich. Jedoch wurden sie von Dabra, einem Diener Babidis, entdeckt und angegriffen. Gokus beste Freunde Krillin und Piccolo wurden zu Stein. Um sich zu rächen, fliegen Goku, Vegeta, Gohan und der Kaioshin ins Raumschiff. Dort mussten sie sich zuerst gegen Pui-Pui gegenüber stellen. Vegeta machte dies klar und kam somit dem Magier Babidi einen Schritt näher. Als nächstes musste Goku sein Glück gegen Yakon versuchen. Da dieses Monster nur in der Dunkelheit lebte und es somit kein Licht gab, konnte Goku, obwohl nichts sah, gegen Yakon kämpfen. Damit auch die anderen etwas sahen, verwandelte sich Goku in einen Super-Saiyajin. Babidi, der das Geschehen mit seiner Glaskugel verfolgt, misst Goku Ki-Energie. Er fand heraus, dass vom Saiyajin eine viel größere Kraft ausgeht, als die vom Höllenbiest Yakon. Trotzdem absorbierte dieser die Super-Saiyajin-Aura von Goku. Der Kaioshin bemerkte sofort, was da los ist und sagte dem Saiyajin, dass er sich kein weiteres Mal in einen Super-Saiyajin verwandeln soll. Goku registrierte zwar, was der Kaioshin gesagt hat. Doch er machte den gleichen Fehler wieder. Yakon fraß weiterhin die Super-Saiyajin-Kraft von Goku. Doch dieses Mal explodierte das Höllenbiest, da es zu viel gefressen hat. Der nächste Gegner war Dabra, der sich aber viel Ziel ließ. Gohan stellte sich seinem Feind und griff an. Nach kurzer Zeit wurde Goku und Vegeta klar, dass Gohan in den letzten 7 Jahren nicht trainiert hatte.

Vegeta äußerte sich sehr arrogant dazu. Blöderweise hörte Dabra, wie Vegeta sprach und schlug Babidi vor, dass er Vegeta kontrollieren soll, da dieser ein böses Herz besitzt. Babidi fand dieser Idee perfekt. Sofort setzte er diese um und Vegeta verlor nach und nach sein Bewusstsein. Dabei erhöhte dieser seine Kampfkraft und wurde schließlich noch stärker. Als er sich beruhigte, wollte er gegen Goku kämpfen. Ehe Goku alles mitbekam, waren sie auch schon wieder beim großen Turnier. Damit Goku ausrastet, schoss Vegeta eine Ki-Attacke auf die Zuschauertribünen. Dabei kamen mehr als 200 Menschen um. Der Wunsch des Saiyajin-Prinzen ging in Erfüllung, denn Goku wurde zornig und verwandelte sich in einen Super-Saiyajin. Gleich nachdem der Kampfplatz geändert wurde, ging der Kampf los.

Kampf gegen Majin-Vegeta

Beide Kontrahenten schlugen auf sich ein, ohne Rücksicht auf Verluste. Als zweifache Super-Saiyajins ging vieles bei zu Bruch, während Gohan und der Kaioshin auf Babidi und Dabra treffen. Währenddessen ging der Kampf zwischen Goku und Vegeta weiter. Zuerst konnte Vegeta sich gut durchsetzen, doch Goku gewann immer mehr die Kontrolle über den Kampf. Beide kämpften mit voller Kraft und Vegeta setzte seine Energie Ringe ein. Goku wurde an den Beinen, Armen und am Hals festgehalten. Majin Vegeta prügelte auf Goku ein, doch bevor er Schluss machen konnte, befreite sich Goku von den Ringen und attackierte Vegeta. Dieser prallte gegen die Felsen auf und wendete einen Trick an, der aber nicht funktionierte. Nach einem Kame-Hame-Ha ging der Kampf in eine neue Runde. In der Zwischenzeit wollte der Kaioshin alleine gegen Dabra und Babidi kämpfen, während Gohan das Ei vom Dämon Boo zerstören sollte. Die Zeit drängte, denn immer, wenn Goku im Kampf gegen Vegeta Energie verlor, kam diese direkt zum Dämon Boo. Da Gohan zornig wurde, verwandelte er sich zum Zweifachen-Super-Saiyajin. Doch als Gohan gegen Dabra kämpfen wollte, erreichte Boo seine volle Stärke und war jetzt bereit rauszukommen.

Son Goku und Vegeta kämpften sehr hart, als sie plötzlich eine starke Energie spürten. Sofort wussten Goku und Vegeta, dass der Dämon Boo erwacht ist. Vegeta gab vor gemeinsam mit Son Goku gegen den Dämon kämpfen zu wollen. Doch gerade als Son Goku die Magischen Bohnen verteilen wollte, verpasste Vegeta ihm einen heftigen Schlag in den Rücken, sodass dieser bewusstlos umfiel. Anschließend aß Vegeta eine Bohne und machte sich allein auf den Weg, um gegen Boo zu kämpfen. Als Goku wieder aufwachte, war Vegeta schon und teleportierte sich zu Dendes Palast, wo sich seine Freunde aufhielten. Als Goten und Trunks ebenfalls auf Dendes Palast ankamen, zeigte Goku ihnen die Fusion, da die Kinder inklusive Piccolo von Boo und Babidi gesucht wurden.

Nach und nach wurden Trunks und Goten echt sauer auf Goku, weil sie glaubten, dass er Vegeta und Son Gohan nicht helfen konnte, gegen Boo zu gewinnen. Goku war sprachlos, doch als er antworten wollte, kontaktierte Babidi die Menschen, um ihnen zu sagen, dass Boo wieder eine Stadt zerstören will. Solange sich Piccolo, Goten und Trunks nicht meldeten, machte Boo weiter. Babidi fügte noch hinzu, dass sich die drei Kämpfer innerhalb 5 Tagen melden sollten, wenn nicht, würde kein Mensch nach der Frist mehr leben. Wie erwartet verwandelte Boo alle Menschen, die in der Stadt waren, in Schokolade und fraß sie auf. Doch als Babidi und Boo in die nächste Stadt wollten, meldeten sich Goten und Trunks und sagten ihnen, dass sie sie bald besiegen werden. Die zwei Saiyajins wollten jetzt doch die Fusion erlernen. Währenddessen versprach Mr. Satan den Menschen vom bösen Boo zu befreien und wusste ab diesem Moment, dass er aufgeschmissen ist. Im Gottespalast verwandelten sich Goten und Trunks in Super-Saiyajins und gaben alles, was sie haben. Da sie jetzt gleichstark waren, mussten sie sich zurückverwandeln, denn die Fusionisten sollten die gleiche Kampfkraft haben.

Als Boo in der Zwischenzeit die nächste Stadt zerstörte, wurde Babidi von einer Frau kontaktiert, die ihm sagt, dass der eine Junge namens Trunks in der Westlichen Hauptstadt in einem Labor wohnt, wobei Babidi sofort ein weiteres Mal bei den Menschen per Telepathie meldete und dies bekannt gab, was er vor Kurzem als Info bekam. Da Bulma Angst um ihre Eltern hatte, meldete sich Trunks freiwillig den Dragonballradar zu holen, damit, wenn Boo die Haupstadt zertrümmert sollte, dass Bulma die Dragonballs zusammen suchen und den Drachen rufen kann, um ihre Eltern und den anderen Menschen wieder zubeleben. Goku spürte Boos Kraft und teleportierte sich zu ihm. Während Trunks unterwegs war, hielt Goku Babidi und Boo hin, damit sie nicht die Stadt vor Trunks ankommen und sie zerstören können.

Dreifacher Super-Saiyajin

Bevor der Kampf beginnt, transformierte sich Goku in den zweifachen-Super-Saiyajin. Boo und Babidi störten dies nicht im Geringsten und blieben optimistisch. Der Saiyajin verwandelte sich kurz darauf zurück in den normalen Status und wollte Boo und Babidi in die große Saiyajinkünste einführen. Zuerst ging Goku zum Super-Saiyajin Modus über, dann zum Zweifachen-Super-Saiyajin und zuletzt mutierte er sich zum dreifachen-Super-Saiyajin (Jahr 774). Jeder der Z-Fighter konnte diese Kraft spüren, auch Gohan, der sogar in der heiligen Welt der Kaioshins trainierte. Boo und Babidi waren erstaunt und konnten es nicht glauben. Goku schlug als erstes auf Boos Kopf ein, dabei hielt er den Schweif, den Boo am Schädel besaß, fest und machte weiter. So spielte er mit ihm im wahrsten Sinne des Wortes "Jojo". Da Babidi immer noch den Kontakt zu den Menschen nicht abbrach, konnte daher aller Welt den Kampf mitverfolgen. Goku hatte somit alle Fans bei sich und schickte Boo zu Boden. Währenddessen war Trunks bei sich zuhause angekommen und suchte den Radar, doch er fand ihn nicht.

Erst als ihn sein Großvater half, konnte er ihn finden und flog sofort wieder zurück. Derweil war Boo wieder bei Goku und setzte zum Angriff über. Er attackierte Goku mit sehr vielen Ki-Attacken, die dieser abwehren konnte. Als nächstes schlug Boo mit seinem Arm zu, doch Goku machte dies nichts aus, während Meister Kaio sauer wurde, da der dreifache Super-Saiyajin-Modus die Zeit, die es ihm erlaubte auf der Erde zu weilen, wegstrich. Da Babidi den Geduldsfaden riss, befahl er Boo den Kampf abzubrechen. Der Dämon jedoch wiedersetzte sich und machte weiter. Doch es bildeten sich Probleme im Kampf, denn Boo leistete immer mehr Widerstand und Goku musste weiter Zeit schinden, da Trunks noch nicht bei Dende war. Auch als Goku ein Kame-Hame-Ha startete, war Boo in der Lage diese Attacke standzuhalten und die gleiche Attacke auf Goku werfen. Der dreifache-Super-Saiyajin konnte jedoch die Attacke abwehren. Goku bemerkte, dass Trunks fast beim Gottespalast angekommen war und sagte Babidi, dass in 2 Tagen sich alle drei Kämpfer stellen. Er fügte noch hinzu, dass Boo bis dorthin nichts zertrümmern soll. Danach teleportierte er sich zu Dende zurück und wartete auf Trunks.

Als Trunks ankam, zeigte Goku die Fusion her, welche Trunks und Goten für den Kampf gegen Boo erlernen sollten. Doch Uranai Baba teilte Goku mit, dass er schon jetzt mitkommen muss, da der dreifache Super-Saiyajin viel zu viel Zeit raubte. Piccolo beschloss, dass er Goten und Trunks weiter trainiert. Im Jenseits teleportierte sich Goku zu Gohan, der sich gerade in der hl. Welt der Kaioshins befand. Dort bekam Goku ein Leben vom Kaioshin von vor 15 Generationen und zwei Potara-Ohrringe, die für eine Fusion nötig sind. Diese Variante der Fusion war für die Ewigkeit bestimmt. Sofort machte sich Goku sofort auf den Weg zur Erde, um mit Gohan zu fusionieren. Als er auf der Erde ankam, warf er einen Potara-Ohrring zu Gohan. Dummerweise konnte dieser den Ohrring nicht fangen und war nun gezwungen diesen zu suchen. Goku hatte derweil die Aufgabe gegen Super-Boo zu kämpfen. Zu Goku´s Glück wurde Boo schwächer, da die Fusion von Gotenks, der von Boo absorbiert wurde, aufhörte zu wirken. So kam es dazu, dass Boo ein kleines Stück Körperfett dazu benutzte, dass er Gohan absorbierte. Ab diesem Moment sah es für Goku schlecht aus, den der einzige Krieger, der noch übrig blieb, war Mister Satan. Doch bevor Goku die Fusion mit Mister Satan durchführen konnte, spürte Goku die Anwesenheit von Vegeta. Sofort flog er zu ihm, um mit ihm die Fusion zu machen, doch Vegeta weigerte sich und wollte es daher allein versuchen. Zu zweit griffen sie Boo an, doch sie hatten keine Chance. Alle beide Kämpfer waren angeschlagen, aber nicht mal jetzt wollte sich Vegeta mit Goku vereinen, da Goku im Kampf gegen ihn nicht seine wahre Kraft gezeigt hat.

Aus diesem Grund kam für Vegeta eine Fusion nicht in Frage. Erst als Goku erwähnte, dass alle Menschen von Boo getötet wurden, beschloss Vegeta doch noch die Fusion durchzuführen. Es entstand Vegetto.

Vegetto

Vegeta und Goku fusionieren sich
Vegetto macht Boo das Leben schwer
Vegeta und Goku sind in Boo´s Körper

Dieser ist nun stärker als Boo und bekämpft den Dämon. Zunächst konnte Boo Vegettos Schläge abwehren, doch als sich der Fusionskrieger in einen Super-Saiyajin verwandelte, sah es für Boo schlecht aus. Da Vegetto´s Kraft immer weiter anstieg, wuchs die Arroganz auch weiter an und der Z-Krieger begann Boo zu unterschätzen. Der Dämon wurde immer wieder wütend und versuchte immer alles, was er drauf hatte, doch es gelang ihm nie etwas gegen seinen Gegner auszurichten. Doch dann bekam Boo eine Idee: Er musste Vegetto einfach nur in etwas verwandeln und diesen essen.

Doch leichter gesagt als getan, denn als Vegetto in ein Bonbon verwandelt wurde, hatte er jedoch noch immer seinen Verstand und seine Stärke, mit der er Boo weiter bekämpfte. Boo wurde dies zu blöd und verwandelte das Bonbon wieder zu Vegetto. Doch Boo bemerkte, dass während dem Kampf ein Teil seines Körpers immer noch irgendwo in der Gegend rumliegt. Dieses Körperteil benutzte Boo damit, um Vegetto zu absorbieren. Ihm gelang auch und war nun überglücklich, dass er seinen Gegner besiegt hat. Um seinen Triumph zu feiern, zerstört viele Städte, ohne dabei Rücksicht auf Verluste zu nehmen. Inzwischen war Vegetto schon im Körper in Boo. Jedoch konnte der Fusionskrieger mit seinem Schutzschild verhindern, das er absorbiert wurde. Im Körper des Dämon´s machte er sich auf die Suche nach seinen Freunden. Doch plötzlich hörte die Vereinigung auf und aus Vegetto wurden wieder Goku und Vegeta. Zusammen führten sie ihre Suche fort und mussten dabei aufpassen, dass ihnen nichts passiert. Nach vielen Überwindungen von Hindernissen gelangten Vegeta und Goku in Boo´s Kopf und waren sich nun sicher, dass sich ihre Freunde hier befinden. Die zwei Kämpfer teilten sich auf und gingen daher ihren eigenen Weg. Goku fand Gohan, während Vegeta Trunks und Goten entdeckte. Jedoch war etwas an dieser Sache faul, denn Goten und Trunks fusionierten sich und griffen an. Durch den Einsatz von Ki-Attacken wurde eine Wand in Boo´s Kopf zertrümmert und Goku und Vegeta kämpften nun Seite an Seite. Da die zwei Z-Kämpfer in das Gedächtnis von Boo geraten sind, kämpften sie nur gegen unechte Kämpfer. Als Boo eine Konditorei aufsuchte, verschwanden die Gestalten in Boo´s Kopf. Stattdessen waren nun Kuchen und Torten vor Goku und Vegeta, da Boo sich nur mehr aufs Essen konzentrierte. Nachdem Goku und Vegeta sich wieder auf die suche begaben, konnten sie ihre Freunde wieder finden.


Doch die Freude war nur von kurzer Dauer, denn Boo bemerkte schon, was los war und tauchte in seinem eigenen Gehirn auf. Dort bekämpfte er Goku und Vegeta. Obwohl Boo schwächer wurde, da Gohan, Goten, Trunks und Piccolo von Goku befreit wurde, sind die Saiyajins unterlegen. Doch als sich Boo nur um Goku kümmert, kann Vegeta den Fetten Boo, der ebenfalls vom bösen Boo gefressen wurde, befreien. Im Nu verwandelt sich Boo ein weiteres Mal. Jedoch konnten Goku und Vegeta noch rechtzeitig mit ihren Freunden aus Boo´s Körper flüchten. Durch die Verwandlung wird Boo noch stärker und wird zu Kid Boo. Dieser zerstörte ohne mit der Wimper zu zucken die ganze Erde. Goku und Vegeta konnten noch mit Dende und Mister Satan mit der momentanen Teleportation in das Reich der Kaioshins flüchten. Doch da Boo viele Planeten zerstörte, mussten Goku und Vegeta wieder in den Kampf ziehen. Sie erhöhten ihre Kampfkraft, damit sie, wenn sie Boo überraschen, den Dämon gleich bekämpfen können. Doch es kam alles anders, denn Kid Boo spürte die Auren von den Saiyajins und teleportierte sich zu ihnen.

Finaler Kampf

Datei:GokuSuperSaiyanIIIKidBuuSaga.png
Goku kontert als Dreifacher Super-Saiyajin
Datei:Gokuspiritbomb.jpg
Goku wirft die Genki dama ab
Goku kämpft gegen Oob

Goku machte den Anfang und attackierte den Dämonen Boo, während Vegeta sich zurückzog und sich alles ansah. Boo konnte von Anfang an alle Schläge des Saiyajins abwehren und zurückschlagen. Dem zweifachen Super-Saiyajin ging langsam aber sicher die Luft aus, was dazu führte, dass er nicht die Oberhand des Kampfes bekam. Da im Laufe des Kampfes das Energielevel immer gewaltiger wurde, hielt dies der Planet der Kaioshins nicht mehr aus. Nachdem ein riesiger, roter Energieball Goku verfehlte und auf den Planeten einschlug, bildeten sich große Krater und es spaltete sich der Boden. Goku ist an einem Punkt des Kampfes gekommen, wo er nicht mehr als zweifacher Super-Saiyajin mithalten konnte. Aus diesem Grund transformierte sich Goku in einen dreifachen Super-Saiyajin, um mehr zu erreichen.

Boo blieb bei dieser Verwandlung ruhig und attackierte Goku weiterhin. Da der dreifache Super-Saiyajin sehr viel Energie raubt, verwandelte sich Goku wieder zurück. Ab diesem Moment griff Vegeta ein, der für eine kurze Zeit gegen den Dämonen Boo kämpfte. Auch er hatte keine Chance gegen das Monster und als dieses den Prinzen der Saiyajins töten wollte, konnte Goku dazwischen gehen und weiterkämpfen. Doch auch die kleine Pause reichte für Goku nicht aus. Er war immer noch sehr angeschlagen und konnte gerade noch irgendwie kämpfen. Vegeta meldete sich daraufhin ein zweites Mal für eine Minute zu kämpfen, damit Goku Energie sammeln kann. Jedoch nach kurzer Zeit stand fest, dass Goku´s Kraft nicht anstieg. Vegeta war schon so gut wie tot und Goku konnte nicht eingreifen. Durch einen blöden, aber wirkungsvollen Ablenkungsmanöver, gewann Goku noch mehr Zeit, doch er wurde immer schwächer und verwandelte sich wieder zurück.

Vegeta hatte sich inzwischen etwas ausgedacht: Dende soll auf den neuen Planeten Namek reisen, um dort den hl. Drachen Porunga zu rufen. Dieser soll alle Menschen wieder beleben. Goku machte sich derweil bereit eine Genki dama zu erschaffen. Jeder Mensch sollte seine Energie in die Genkidama reinstecken, um mit dieser den Dämonen Boo zu besiegen. Die ersten zwei Wünsche gingen in Erfüllung, nur nicht alle Menschen spendeten ihre Energie, da diese kein Vertrauen mehr hatten. So geschah es auch, dass die Genkidama nur einen kleine Größe besaß. Erst als Mister Satan zu den Menschen sprach, bekam Goku die nötige Energie. Jedoch gab es noch ein Problem, denn Vegeta lag in der Schussbahn und solange der Saiyajinprinz nicht Sicherheit war, hätte Goku auf keinen Fall die Genkidama auf Boo geschossen. Der fette Boo, der von Kid Boo ausgespuckt wurde, bekämpft diesen und Mister Satan konnte Vegeta retten. Somit war Goku bereit die Attacke auf Boo zu werfen. Als dies geschah, konnte Boo aber der Kugel standhalten und Goku hatte nicht genug Energie, um die Genki dama auf das Ziel werfen.

Jetzt kann ich dir es sagen: Du bist wirklich unglaublich Boo. Meinen Respekt alter. Deine Kampftechniken waren gar nicht mal so übel und mit jeder Verwandlung bist du stärker geworden. Werde als gutes Wesen wieder geboren und nutze als solches deine Kraft besser. Komm mich mal besuchen. Den Kampf im nächsten Leben freu ich mich schon. Dann machs mal gut

– Goku verabschiedet sich von Boo  


Doch Porunga kann Goku´s Kraft wieder herstellen und so schaffte es Goku den Dämon Boo zu besiegen.

Zehn Jahre später

Es fand wieder ein großes Turnier statt, wobei Goku und seine Freunde mitmischten. Goku kämpfte gegen Oob, einen Jungen, der eher schwach wirkte. er wusste aber, dass der Junge die Kräfte von Kid Boo ins sich trug. Um gegen einen starken Kämpfer zu kämpfen, provozierte Goku seinen jungen Gegner, bis dieser ausrastete. Der Kampf wurde interessant und Goku beschloss Oob zu trainieren und flog mit diesem zu Gottes Palast.

Son Goku Geschichte in Dragonball GT

Goku schießt das Kame-Hame-Ha auf Bebi
Goku kämpft gegen Super-Cyborg 17

Die Blackstar Dragonballs

siehe Hauptartikel: Super Dragonball Saga

Son-Goku und Oob trainierten in Gottes Palast, in den sich Prinz Pilaf schlich, der sich nun endlich den Wunsch nach der Weltherrschaft erfüllen wollte. Dabei fand er die von Piccolo geschaffenen Super-Dragonballs, von deren Drachen er sich jedoch versehentlich wünschte, dass Son-Goku wieder so klein wird wie er früher war. Nach diesem Wunsch war Son Goku geschrunpft und zu einem Kind geworden. Um wieder Erwachsen zu werden, machte sich Son Goku, Trunks und Pan auf eine große Reise die Black Star Dragonballs, da die Super-Dragonballs sich nun über die gesamte Galaxie verteilten und würden den Planeten zerstören, auf dem sie benutzt wurden, wenn sie nicht innerhalb eines Jahres auf ihm wieder versammelt sind. Nach einigen ersten Gegnern, die kein ernsthaftes Hindernis darstellten, trafen die Z-Fighter auf einen religiösen Kult, der sie schließlich zu Doktor Mu und seinen Experimenten um sogenannte Bio-Cyborgs führte, die auch die Wiederherstellung eines Tsufurianers mit Namen Baby beinhalteten, die von den Saiyajin einst ausgelöscht wurden. Auch Mu sammelte die Super-Dragonballs, doch Son-Goku, Trunks und Pan konnten seine Pläne verhindern und die Suche weiter fortsetzen. Allerdings entkam Doktor Mu mit dem Tsufurianer und dessen Raumschiff.

Rache für die Tsufurianer

siehe Hauptartikel: Bebi Saga

Als Bebi zu einem gewissen Punkt in seiner Verwandlung ankam und sich nichts mehr gefallen ließ, tötete er seinen Meister. Danach übernahm er den Körper eines harmlosen Jungen und setzte er sich in Verbindung mit den Z-Kämpfern. Er blieb somit unerkannt und griff in einem perfekten Moment Trunks an, um Kontrolle über dessen Körper zu haben. Doch Trunks konnte sich befreien und er und Goku attackierten den Tsufurianer. Dieser musste sich geschlagen geben, aber damit er doch noch seinen Rachefeldzug gegenüber die Saiyajins durchführen konnte, reiste er auf die Erde, um dort zu einem Teil die ganze Menschheit zu kontrollieren und Macht dazu gewinnen. Als Goku und seine Freunde auf der Erde zurückkehrten, stellten sie fest, dass ihre Familien sich verändert haben, doch sie dachten sich nichts dabei und lebten einfach weiter. Als jedoch Bebi die Kontrolle über Trunks wieder bekam, machte er bekannt, dass er nun die Welt führen wird. Goku war nun auf sich selbst gestellt und hatte in seinem kindlichen Körper keine Chance. Kibitoshin konnte den Saiyajin retten, doch dieser landete in einer Zwischenwelt, wo er fest saß. Als der Kaioshin von vor 15 Generationen meinte, dass wenn Goku seinen Affenschwanz hätte sich in einen vierfachen Super-Saiyajin verwandeln könne. Mit ein paar anderen Freunden zogen sie am Anschlag des Affenschwanzes und nach langen und harten Bemühungen konnten sie das Teil wachsen lassen. Goku war nun wieder bereit zu kämpfen und reiste auf den neuen Planten der Tsufurianer, wo Bebi viele Körper besaß und somit stärker wurde. Der Kampf gegen das Monster fiel Goku schwer und dieser konnte nicht mal als dreifacher Super-Saiyajin mithalten. Als er jedoch auf die Erde schaute und diese für den Mond hielt, verwandelte sich der Saiyajin in einen goldenen Weraffen und als ihn Pan wieder beruhigen konnte in einen vierfachen Super-Saiyajin. In dieser Form war Goku zwar der Stärkere, doch er hatte auch seine Probleme gegen Bebi zu bestehen. Mit einem Kame-Hame-Ha konnte der Saiyajin den Tsufurianer vernichten. (Jahr 789)

Super-Cyborg 17

siehe Hauptartikel: Super 17 Saga

Auf der Erde war nach einiger Zeit wieder Friede eingekehrt, als sich in der Hölle der von Bebi getötete Doktor Mu mit Doktor Gero traf, der ebenfalls von seiner Schöpfung C-17 getötet wurde. Gemeinsam überlegten sich die beiden, wie sie sich an Son-Goku rächen und die Galaxie zu erobern können. Sie erschufen in der Hölle ein genaues Ebenbild von C-17 und nannten es Hellfighter 17, der nach langer Zeit immer noch auf der Erde wandelte. Er erschuf einen Höllenschlund, einen Durchgang zwischen Hölle und der Welt der Lebenden, durch den jeder Gegner aus Son-Gokus Vergangenheit auf die Erde gelangten: bis auf Cell und Freezer. Goku flog in die Hölle um zu sehen was los war und geriet dabei aber in eine Falle. Während er gegen Freezer und Cell kämpfte, gelang es auf der Erde C-17 und Hellfighter 17 zu fusionieren. Der daraus entstandene Krieger mit Namen Super-Cyborg 17 überstieg die Fähigkeiten von Gokus Freunden. Als er diesen mit der Hilfe von Piccolo und Dende gelang, wieder in die normale Welt zurückzukehren, doch gleich sofort ging der Kampf zwischen den Saiyajin und Cyborg los und selbst als vierfacher Super-Saiyajin hatte er keine Chance, wahrscheinlich deshalb, da der Cyborg in der Lage war, Gokus Energie zu absorbieren. Jedoch stellte sich heraus, dass Super-Cyborg 17 die Energie seiner Gegner nur in einer bestimmten Art und Weise absorbieren kann, so dass es Goku mit C-18 gelang, den übermächtigen Kämpfer aus der Hölle mit seiner Super-Drachenfaust und dem anschließenden Kame-Hame-Ha zu bezwingen.

Die sieben Teufelsdrachen

siehe Hauptartikel: Teufelsdrachen Saga

Als die Z-Kämpfer alle von Super-Cyborg 17 getöteten Opfern wiederbeleben wollten, stieg plötzlich ein schwarzer Rauch aus den Dragonballs in den Himmel empor. Und statt das jetzt Shenlong erscheint, kam ein anderer Drache. Dieser erklärte den Z-Fightern, dass die magischen Kugeln in den letzten 100 Jahren viel zu oft benutzt wurden. Dann absorbierte er die Kugeln und erschuf sieben Teufelsdrachen. Diese Drachen bekamen jeweils einen Dragonball und verschwanden. Auch der Drache des schwarzen Rauches war verschwunden und Goku nahm mit Pan und dem Roboter Gill die Verfolgung der Teufelsdrachen auf.

Ryan Shenlong

Datei:Dbgtepisode49 137.jpg
Ryan Shenlong wird als erstes bekämpft

Die drei trafen Ryan Shenlong in einem kleinen Dorf am See, welcher von diesem schon verseucht wurde. Ryan Shenlong hatte die besondere Fähigkeit alles zu vergiften und war somit ein harter Brocken. Es begann sofort ein Kampf und Pan griff als erste den Teufelsdrachen an. Sie hatte Erfolg, da sie durch Ryan Shenlong schnell die etwas ausrichten konnte. Doch der Gestank des verschmutzten See ließ nicht nur Pans Kräfte "verpuffen", sondern auch Son Gokus, da dadurch alle positive Energie lahmgelegt wurden. Ryan Shenlong schmiss die Z-Kämpfer in den verschmutzten See und es sah für sie sehr schlecht aus. Dennoch erblickte Gill einen Teil des Sees, welcher noch nicht verschmutzt war. Deshalb zog erst Pan und dann Son Goku in diesen Teil des Sees. Anscheinend war da dort eine Quelle, die die Verschmutzung wegspülte. Damit verfügten die Kämpfer wieder über ihre Kräfte. Somit hatten sie keine Probleme mit Ryan Shenlong mehr und erledigten ihn mit einem Doppel-Kame-Hame-Ha. Danach erhielten sie den Dragonball mit den zwei Sternen und zogen weiter.

Kampf gegen den zweiten Teufelsdrachen

Datei:Dbgtepisode50 294.jpg
Uh Shenlong wird wegen dem Regen schwächer

Die Z-Kämpfer trafen Uh Shenlong in einer verlassenen Stadt. Sie bemerkten einen Schleim, der den ganzen Strom der Stadt absorbierte. Uh Shenlong gab sich kurz darauf zu erkennen und griff Goku und Pan mit dem Schleim an. Die Z-Fighter bekamen einen mächtigen Stromschlag verpasst. Jedoch konnten sich die beiden wieder aufrappeln, während Uh Shenlong den gesamten Schleim absorbiert. Sofort transformiert er sich zu einen Monster. Daraufhin griff das Schleimmonster Goku erneut mit Stromschlägen an. Dieser musste sich daraufhin in den vierfachen Super-Saiyajin verwandeln. Ab diesem Moment konnte Goku spielend leicht mit den Stromschlägen fertig. Allerdings hatte er selbst mit einem zehnfachen Kamehameha keine Chance. Uh Shenlong hingegen absorbierte die gesamte Elektrizität der ganzen Welt und wuchs so immer weiter an. Goku und Pan waren chancenlos und drohten den Kampf zu verlieren. Als jedoch ein Regenschauer kommt, explodierte der Teufelsdrache unterlag dem Regen. Er musste sich geschlagen geben und lockte Pan so in eine Falle. Allerdings fiel sie nicht darauf rein und mit einem Kame-Hame-Ha besiegte Son Goku Uh Shenlong.

Der nächste Teufelsdrache

Ryuu Shenlong greift in Kürze Goku an

Ryuu Shenlong gab sich zuerst als hübsche Prinzessin aus, welche sich in einem Dorf weilte. Im Fischerdorf begegneten die Z-Fighter nicht nur einen Jungen, sondern auch Ryuu Shenlong. Es begann ein Kampf und der Teufelsdrache schien wegen seiner Fähigkeiten im Vorteil zu sein, denn selbst ein Kame-Hame-Ha konnte ihm nichts ausmachen. da er aus Wind einen Schild gegen solche Attacken erstellt. Ausserdem beschießt er Son Goku mit messerscharfen Winden, die ihm sogar die komplette Kleidung zerfetzt. Nach einer kurzen Pause geht der Kampf weiter und Son Goku drehte seine Beine so schnell, dass es so aussah, als wäre der Saiyajin ein lebender Wirbelsturm und griff mit diesen Mitteln den Teufelsdrachen Ryuu Shenlong an. Doch damit konnte Goku Ryuu Shenlong nicht besiegen und dieser übernahm die Oberhand des Kampfes. So konnte er ihn mit Windstürmen und weiteren solchen Attacken in Schach halten. Als jedoch eine Möwe vom Jungen, welcher Ryuu Shenlong stört. So erkannte Pan vom Teufelsdrachen den Schwachpunkt: die Oberseite des Kopfes, der nicht durch die durch die Attacken geschützt war. So feuerte sie ein Kame-Hame-Ha auf den Teufelsdrachen ab und konnte diesen verletzen. Ryuu Shenlong musste aufhören den Saiyajin anzugreifen. Dies nutzte Goku für ein eigenes Kame-Hame-Ha, welches ausreichte um das Monster zu erledigen.

Chi Shenlong greift ein

Datei:Dbgtepisode52 194.jpg
Der Teufelsdrache wird bekämpft

Wenig später konnten Goku und Pan den nächsten Teufelsdrachen ausfindig machen und flogen zu diesem. Chi Shenlong, welcher ein Maulwurf war, interessierte sich nicht für einen Kampf und an die Abgabe des Dragonballs. Als der Teufelsdrache jedoch eine Stadt zerstören wollte, kamen die Z-Fighter dazwischen und provozierten ihn so sehr, dass er doch noch für einen Kampf bereit war. Doch die Wut von diesem reichte nicht aus, den Goku konnte als vierfacher Super-Saiyajin den Teufelsdrachen übel hinrichten. Chi Shenlong schien besiegt zu sein, aber von dessen Zorn getrieben absorbierte er Pan und transformierte sich in ein fürchterliches Monster. Damit Pan nicht verletzt wurde, griff Goku auch nicht mehr an. Somit wurde er in die Defensive getrieben wusste nicht weiter. Auch mit Pans Erlaubnis das Monster anzugreifen, tat dies Goku nur mit eingeschränkter Kraft. Doch dieser konnte seine Enkelin befreien und Chi Shenlong verwandelte sich zurück. Da der Teufelsdrache bei weitem nicht mehr stark war, besiegte Goku diesen mit einem Kame-Hame-Ha.

Suh Shenlong

Datei:DragonballGT-Episode056 50.jpg
Goku wird von Suh Shenlong angegriffen
Datei:DragonballGT-Episode057 18.jpg
San Shenlong ist Goku unterlegen

Nachdem Sieg gegen Chi Shenlong durchquerten die Z-Kämpfer eine Stadt. Jedoch war es am diesen Tag extrem heiß, was die Reise erschwerte. Ohne dass sich Goku vom vorherigen Kampf ausruhen konnte, griff Suh Shenlong den Saiyajin an. Er war auch ein Teufelsdrache und es wurde ein Kampf entfacht. Goku ging zum Angriff über und attackierte seinen Feind. Doch da dieser die Fähigkeit besaß seinen Körper auf 6000°C zu erhitzen, war es für Goku schwer Suh Shenlong zu bekämpfen. Dies führte zu einer Verzweiflung und brachte den Saiyajin dazu sich zu verstecken, um zu überlegen, was er als nächstes tut. Er probierte alles aus, was ihm zur Zeit einfiel. Jedoch zeigte dies nie eine Wirkung. Erst als Goku einen Sonnenblitz einsetzte, sprengte Suh Shenlong seinen "Hitzemantel", welches ihm erlaubte seine Haut auf 6000°C zu erhitzen. Ab diesem Moment konnte Goku seinen Gegner wieder angreifen und verwandelte sich in einen vierfachen Super-Saiyajin, um seine Schlagkraft zu erhöhen. Mitten im Gefecht kam plötzlich San Shenlong dazwischen und löste seinen Bruder Suh Shenlong ab.

San Shenlong kommt dazwischen

Durch den "Überraschungsangriff" von San Shenlong fror Gokus rechter Arm ein. Des weiteren stahl er von Pan die gesammelten Dragonball und schlug diese bewusstlos. Für diese Aktion des Teufelsdrachen wollte es Goku diesem heimzahlen. Von seinem Zorn getrieben, versuchte er mit allen Kräften seinen Gegner zu bekämpfen. Doch dies wurde ihm erschwert, da San Shenlong in der späteren Handlung den linken Arm, die Beine und den Oberkörper. Suh Shenlong wurde dann darauf gezwungen Goku zu töten, doch er tat es nicht, da er den Saiyajin anfing zu mögen. Er befreite stattdessen Goku und musste dafür viel Prügel einstecken. Doch Goku war wieder in Form und kündigte den Teufelsdrachen dessen Tod an. San Shenlong blieb unbeeindruckt und zählte aus Spaß bis fünf. In dieser Zeit griff Goku seinen Gegner an und konnte ihn fast besiegen. Da der Teufelsdrache ein unfairer Kämpfer war, nahm er Pan als Schutzschild. Goku saß somit in der Klemme und wusste nicht weiter. Durch einen entscheidenden Fehler von San Shenlong kam der 2. Versuch von Goku diesen zu besiegen. Aber auch da konnte San Shenlong eine Geisel festhalten. Dadurch konnte San Shenlong ohne Probleme Goku wieder einfrieren. Da Suh Shenlong für San Shenlong nicht mehr als vertrauenswürdig galt, wollte dieser den Saiyajin selbst töten. Doch Goku konnte sich diesmal selbst befreien und es gelang ihm den Teufelsdrachen in die Knie zu zwingen. Letztendlich besiegte Goku San Shenlong mit der Drachenfaust.

Die letzte Schlacht gegen Li Shenlong

Goku kämpft gegen Li Shenlong
Datei:DragonballGT-Episode059 536.jpg
Goku und Vegeta kämpfen gemeinsam gegen Li-Shenlong

Da Goku im Kampf gegen San Shenlong für kurze erblindete, bekam er von Suh Shenlong ein Heilmittel. Doch ein Energiestrahl, welcher zunächst von einem Unbekannten geschossen wurde, zerstörte das Mittel und tötete Suh Shenlong. Diese Attacke war eigentlich für Goku gedacht, doch Suh Shenlong warf sich vor den Strahl. Derjenige, der für den Tod eines Teufelsdrachen verantwortlich war, gab sich als Li Shenlong bekannt. Dieses schreckliche Monster war stärker, als alle anderen Teufelsdrachen zuvor und daher wurde es für Goku eng, auch als Vierfacher-Super-Saiyajin. So wie beim Kampf gegen Suh Shenlong, konnte Goku keine wirkungsvollen Attacken abfeuern, sodass dem Saiyajin langsam aber sicher die Ideen ausgingen. Goku drohte zu sterben, doch seine Söhne konnten ihn retten. Mit dessen Hilfe schafften sie es zusammen auch nicht den übermächtigen Teufelsdrachen zu töten. Auch das plötzliche Erscheinen von Vegeta, brachte nicht viel, denn Li Shenlong absorbierte 6 Dragonballs und wurde somit noch stärker und grauenvoller. Als vierfacher Super-Saiyajin schlug Vegeta eine Fusion vor. Li Shenlong versuchte dies zu verhindern, doch da Gokus Freunde diesen nicht "in Ruhe" ließen, konnte der Teufelsdrache nur tatenlos zuschauen. Das Ergebnis der Fusion war überraschend, denn der Fusionskrieger war, obwohl Li Shenlong die Dragonballs absorbierte, stärker. Wegen dieser Macht, welche der neue Krieger, namens Gogeta ausstrahlte, wurde dieser sehr leichtsinnig. Er "spielte" mit seinem Feind und konnte ihm die Dragonballs "wegnehmen", sodass Li Shenlong schwächer wurde. Selbst mit einer riesigen Ki-Attacke konnte Li Shenlong mit Gogeta nicht fertig werden. Gogeta war gerade im Moment seine Gegner zu besiegen, doch die Fusion löste sich, wegen dem riesigen, ausgestrahlten Energieverbrauch. Li Shenlong hatte wieder die Oberhand und die zwei Saiyajins wollten wieder fusionieren. Doch dieser Plan wurde vereitelt, denn Goku verlor die Macht eines vierfachen-Super-Saiyajin und verwandelte sich wieder in sein normalen Status zurück. Li Shenlong absorbierte wieder die Dragonballs, jedoch konnte Goku einen der Kugeln stehlen und schluckte diesen. Umgehend erschien auf Gokus Stirn ein Dragonball mit vier Sternen oben drauf. Suh Shenlong hatte diese Kugel vor dem Kampf gegen Goku gehabt. Dieser kam Goku zu Hilfe und versuchte sich zu opfern. Dies gelang ihm zwar, doch Li-Shenlong starb aber nicht und absorbierte auch noch den letzten Dragonball. Als einzigen Ausweg erschuf Goku eine Genkidama, welche die Energie vom ganzen Universum absorbierte. Mit dieser gewaltigen Attacke konnte Goku den Teufelsdrachen besiegen. Nachdem Kampf gegen Li-Shenlong musste Goku mit Shenlong die Erde verlassen, jedoch verabschiedete er sich von seinen Freunden.

Son Gokus Kampftechniken

Son Goku's Kamehameha

siehe Hauptartikel: Son Goku's Techniken

In den Serien beherrscht Son Goku die stärksten Attacken von allen Kriegern. Zu seinen mächtigsten Techniken zählen die Genkidama, die Drachenfaust und das Kamehameha, dass er von allen Kriegern, die in der Serie vorkommen am besten beherrscht. Zudem kann er (fast) alle verschiedene Variationen des Kamehameha's. Das Kame-Hame-Ha war einer der ersten Ki-Attacken, die er erlernt hat. Die Genkidama konnte Goku zum ersten Mal im Kampf gegen Vegeta einsetzen. Meister Kaio brachte ihm diese Attacke im Jenseits bei. Und bei der Drachenfaust ist unbekannt von wem der Saiyajin diese Technik erlernt hat. Jedoch hatte die Drachenfaust ihr Debüt erst in Dragonball Z - Der Film. Außerdem beherrscht er die Fusion, welche er im Jenseits von Bewohnern des Planeten Metamorph lernte. Diese Technik war bei manchen Gegnern sehr hilfreich (beispielsweise bei Janemba und Li-Shenlong).


Saiyajin Stufen

Son Goku besitzt als Sayaijin die Fähigkeit sich zu transformieren um seine Kraft zu erhöhen. Bei seinen Transformationen verändert sich auch sein Äußeres.

In den Movies

Diese Informationen stammen aus Dragonball-Movies: Liste der Dragonball‑Filme
Hier werden alle Auftritte in den Dragonball/Z/GT Filmen aufgelistet:

Die Legende von Shenlong

siehe Hauptartikel: Die Legende von Shenlong
Goku trifft Bulma zum ersten Mal

Ein kleiner Junge namens Goku trifft das abenteuerlustige Mädchen Bulma zum ersten Mal. Zusammen begeben sie sich auf die Suche nach den sieben Dragonballs, die ungeheuerliche Kräfte besitzen sollen. Eine alte Legende besagt, dass der Besitzer aller sieben Dragonballs den allmächtigen Drachen Shenlong herbeirufen kann und sich von diesem Drachen einen Wunsch - egal welcher Art - erfüllen lassen kann. Aber auch die Bösen Mächte, nämlich der tyrannische König Gurumes und dessen Gefolgsleute sind auf der Jagd nach den Dragonballs. Der böse König möchte mit Hilfe der Dragonballs die Weltherrschaft erlangen. Währenddessen findet Goku viele neue Freunde (Yamchu, Oolong,Pool und Muten Roshi) Goku gelingt es jedoch am Ende den König Gurumes zu besiegen.

Das Schloss der Dämonen

siehe Hauptartikel: Das Schloss der Dämonen
Datei:Dragonball-Movie02 116.jpg
Krillin besticht Roshi mit einem Pornoheft, damit er durch dieses vor Goku der neue Schüler wird

Son Goku will bei Muten Roshi Unterricht nehmen, doch Krillin, ein Mönch, der von weit her kommt, will ebenfalls von Muten Roshi trainiert werden. Als Schmiergeld benutzt Krillin ein Pornoheft, in Hoffnung, dass er unterrichtet wird. Damit entschieden werden kann, wer den Unterricht bekommt, müssen sich Krillin und Goku zu den 5 Bergen im Osten begeben, um dort von einer schlafende Prinzessin ein Juwel zu Roshi zu bringen. Wer dies schafft, wird von Roshi unterrichtet. Sofort machen sich Goku und Krillin auf den Weg dorthin. Da beide den Posten übernehmen wollen, tricksen sie sich gegenseitig aus. Als sie in der Gegend der % Bergen sind, entdecken sie ein Schloss, welches von Dämonen übernommen wird. In der Zwischenzeit fliegen Bulma, Yamchu, Oolong und Pool auch zum Schloss, da sie Goku unterstützen wollten. Die Info, dass sich die Jungs im Schloss aufhalten, haben sie von Muten Roshi, als sie bei diesem waren. Jedoch werden sie von den Dämonen gefunden und eingesperrt. Sie werden von Lucifer, der der Herrscher der Burg ist, als Gäste behandelt, bis es Zet wird die schlafende Prinzessin zu wecken. Goku und Krillin kämpfen derweil gegen Dämonen und ihnen gelingt es den Juwel der schlafenden Frau zu stehlen. Jedoch werden sie durch eine Felswand, die umgehend erscheint eingeschlossen. Da es Nacht ist und der Vollmond scheint, will Lucifer mit dem Mondlicht die Sonne zerstören. Jedoch verwandelt sich Goku wegen dem Mondlicht zu einen Weraffen und zerstört die Felswand. Es beginnt ein Kampf, wo Goku durch ein Kame-Hame-Ha die Laserkanonen, welche für die Zerstörung der Sonne verwendet werden, vernichten kann. Auch Lucifer stirbt bei diesem Angriff. Am nächsten Morgen fliegen sie wieder zu Muten Roshi und Goku und Krillin werden als Schüler aufgenommen.

Son Gokus erstes Turnier

siehe Hauptartikel: Son-Gokus erstes Turnier
Datei:Dragonball-Movie03 1146.jpg
Goku kämpft gegen Tao Baibai

Nachdem Muten Roshi sein ganzes Wissen und Können über Kampfsport mit Goku und Krillin geteilt hat, meint er, dass die kleinen Krieger schon bei einem richtigen Kampfsportturnier, welches in Mifan ist, teilnehmen können. Jedoch geschehen in Mifan schreckliche Dinge, wobei der Herr der Kraniche verantwortlich ist. Dieser macht auch Jagd nach den Dragonballs und bekommt von Pillaw einen Dragonballradar. Mit diesem sucht Tao Baibai die hl. Kugeln. Dies bekommen Goku, Krillin und Muten Roshi mit und bekommen von Bora und Upa, welche sie kennen lernen, einen DB. Am Tag des Turniers, macht Tao Baibai ebenfalls wie Goku beim Turnier mit. Als er einen Kämpfer niederstreckt, kommt Goku dazwischen und es beginnt ein Kampf, welcher am Quittenturm fortgesetzt wird. Als Tao Baibai herausfindet, dass Goku auch einen Dragonball besitzt, setzt er alles, um Goku zu besiegen und den Dragonball zu bekommen. Jedoch kann Goku mit Arales Hilfe Tao Baibai töten und Tenshinhan gelingt es den Kaiser, welcher Chao Zu töten wollte, zu besiegen.

Die Todeszone des Garlic Jr.

siehe Hauptartikel: Die Todeszone des Garlic Jr.
Datei:Garlicjrhitsgokuandpiccolo.jpg
Goku und Piccolo sind gegen Garlic Jr. machtlos

Als Garlic Junior auf die Erde kommt, sucht er nach den Dragonballs und setzt alles daran, um diese zu bekommen. Außerdem will er sich an Gott rächen, da dieser am Tod vom Garlic verantwortlich ist. Begleitet wird er von seinen treuen Untertanen. Mit den Dragonballs will sich Garlic Jr. ewiges Leben erfüllen, damit er nicht von Gott getötet werden kann. Goku und sein Erzfeind Piccolo wollen verhindern, dass es soweit geht. Gegen die Gefolgsmänner von Garlic gibt es keine Probleme diese zu besiegen. Doch als sie gegen Garlic Jr. kämpfen, sehen sie gegen diesen Gegner keine Sonne und sind total unterlegen. Als auch noch das Tor der Dead Zone, die von Garlic Jr. erschaffen wurde, öffnet, wird alles in dieses Tor hineingesaugt. Erst als Gohan mit seiner Kraft, welche durch seinen Zorn hervorgerufen wird, kann Garlic Jr. in die Dead Zone verbannt und besiegt werden.

Der Stärkste auf Erden

siehe Hauptartikel: Der Stärkste auf Erden
Datei:Gokuwithgenkidama.jpg
Goku will als letzten Ausweg die Genkidama auf Dr.Wheelo werfen

Da Dr.Wheelo Bulma und Muten Roshi entführt hat, fliegt Goku zu dem Doktor, um seine Freunde zu retten. Dort muss er feststellen, dass er gegen Bio-Cyborgs kämpfen muss. Diese kann er zunächst nicht besiegen. Doch dann kommt Krillin ihm zur Hilfe und es gelingt ihm doch, die Cyborgs zu besiegen. Jedoch muss er nun gegen einen Roboter kämpfen, der ein Gehirn besitzt und seinen Körper will. Mit seinen Freunden schafft es Goku nicht Dr. Wheelo zu besiegen. Auch mit einer Kaioken passiert nicht viel. Erst als er auf die Idee kommt eine Genkidama zu errichten, gibt es noch Hoffnung. Während Piccolo und Gohan den Doktor Wheelo ablenken, kann Goku in der Zwischenzeit die gewünschte Attacke schaffen und diese auf seinen Gegner werfen. Durch diese wird Wheelo getötet.

Die Entscheidungsschlacht

siehe Hauptartikel: Die Entscheidungsschlacht
Datei:DragonballZ-Movie03 1075.jpg
Goku bekämpft die Weltraumpiraten

Es landet ein geheimnisvolles Raumschiff auf der Erde, aus welchem viele Männer hinauslaufen. Darunter ist auch der Saiyajin Tales, der den Baum der Macht auf der Erde pflanzen will. Dies gelingt ihm und der Baum beginnt das ganze Leben auf der Erde zu absorbieren. Goku, welcher davon erfährt, fliegt zu den Übeltätern, um gegen diese zu kämpfen. Unterstützt wird er von Piccolo, Gohan, Tenshinhan, Chao Zu und Yamchu. Doch gegen die Weltraumpiraten haben Gokus Freunde keine Chance und Goku muss allein gegen die Krieger antreten. Mit neuen Kampftechniken kann er seine Feinde besiegen. Jedoch muss er sich beeilen, bevor der ganze Planet austrocknet. Tales, welcher Piccolo schon bewusstlos schlug, greift Kakarott an und kann ihn übel herrichten. Mit der Kaioken und einer Reihe von den anderen Attacken, welche Goku von Meister Kaio erlernt hat, schafft es Goku auch nicht seinen Gegner zu besiegen. Erst als er eine Genkidama erschafft, kann er Tales und den Baum der Macht für alle Ewigkeit zerstören.

Super-Saiyajin Son Goku

siehe Hauptartikel: Super-Saiyajin Son-Goku
Datei:Gokufalsesupersaiyan.jpg
Goku macht Slug fertig

Slug kommt mit seinen Gefolgsmänner auf die Erde. Goku und Krillin haben zuvor versucht einen Meteor aufzuhalten, wobei sie irgendwo auf der Erde wieder aufwachen. Dort stellt Goku fest, dass der ganze Planet mit Eis bedeckt ist. Zusammen macht er sich auf den Weg zur Lord Slug, welcher Piccolo und Gohan erledigte. Kakarott kann mit links die Diener Slugs töten und legt sich nun mit diesen an. Doch gegen Slug sieht Goku keine Sonne und kann sich nicht mehr verteidigen. So ist er ein leichtes Ziel für den Namekianer und scheint verloren zu sein. Doch als Slug zum letzten Schlag ausholt, verwandelt sich Goku überraschenderweise in einen falschen Super-Saiyajin und kann Slug mit allen seinen Mitteln bekämpfen. Aber das Blatt wendet sich ein zweites Mal, denn Slug vergrößert sich und Goku ist ein weiteres Mal in Bedrängnis. Mit der Kaioken und der Genkidama kann Goku seine Feind besiegen.

Rache für Freezer

siehe Hauptartikel: Rache für Freezer
Datei:GokuSuperSaiyanVsCooler.png
Goku erstmals als Super-Saiyajin
Datei:Screenshotsdbzmovie6 264.jpg
Goku und Vegeta kämpfen als Team gegen Cooler

Da die Schlacht auf Namek zu Ende ist und Goku sich wieder auf der Erde befindet, lebt er ohne Beschwerden weiter. Doch durch die Ankunft von Cooler, welcher der Bruder von Freezer ist, verändert sich dies schlagartig. Denn Freezer will sich für seinen Bruder rächen und sucht mit seinen Gefolgsmänner die restlichen Saiyajins. Cooler und seine Gefolgsleute haben Scouter und können Goku und Gohan orten. Als sie die Saiyajins sehen, greifen sie umgehend an. Goku und sein Sohn passen auf. Doch als Gohan sich einmischt und von Cooler attackiert wird, springt Goku nach und wird von einer Ki-Attacke getroffen und kann nicht mehr kämpfen. Erst als er eine magische Bohne zu sich nimmt, ist er wieder kampfbereit. Da alle Gefolgsmänner von Cooler nicht mehr stehen, greift Goku den Tyrannen an. Dieser ist aber um einiges stärker als der Saiyajin und teilt mächtig viel aus. Es sieht sehr schlecht aus und Goku scheint zu verlieren. Doch als Cooler die Erde zerstören will, denkt Goku an seine Freunde, welche er in Stich lassen würde, wenn er jetzt nicht handeln könnte. Um es nicht so weit zu bringen, verwandelt sich Goku in einen Super-Saiyajin und ist nun der Stärkere. Doch Cooler, welcher sich schon verwandelt hat, gibt nicht auf und erschafft eine Supernova. Diese soll die Erde zerfetzen und somit die restlichen Saiyajins ausrotten. Aber Goku kann mit einem Kame-Hame-Ha die Attacke zurückwerfen und Cooler wird von dieser mitgerissen. Cooler kann sich nicht mehr bewegen und wird in die Sonne geworfen, welche ihn verbrennen lässt.

Coolers Rückkehr

siehe Hauptartikel: Coolers Rückkehr

Goku und seine Freunde werden von Dende, der auf der Erde Gott wurde, benachrichtigt, dass sie auf den neuen Planeten Namek reisen sollen, um dort die Namekianer von unbekannten Kriegern zu befreien. Als die Z-Kämpfer dort ankommen, muss Goku feststellen, dass Cooler, welcher mit der Supernova in die Sonne geschossen und dabei getötet wurde. Während sich Gohan, Krillin und Piccolo um die Handlanger Coolers, kämpft Goku gegen Cooler. Schon wie beim ersten Kampf zwischen den beiden, ist Cooler der Bessere und kann Gokus Schläge abwehren. Auch mit der Kaioken kann Goku nicht triumphieren. Erst als sich Goku in einen Super-Saiyajin verwandelt, kann er zwar mit seinem Feind mithalten, aber für die Oberhand des Kampfes braucht Goku mehr Energie, die er aber nicht hat. Der Saiyajin droht zu verlieren, jedoch kann Vegeta eingreifen und das Schlimmste verhindern. Als sich Vegeta auch in einen Super-Saiyajin transformiert, können sie Cooler in Knie zwingen und ihn vernichten. Doch dummerweise, war dies nur ein Duplikat vom echten Cooler. Etwas kommt noch dazu: Es folgen immer mehrere Duplikate von Freezer und Goku und Vegeta setzen ihre letzten Energiereserven ein. Doch sie wachen im Ghettistern wieder auf und der echte Cooler steht vor ihnen. Dieser hat das Ziel Super-Saiyajin-Roboter zu erschaffen. Aus diesem Grund knöpft er von Goku und Vegeta die Super-Saiyajin-Kraft ab. Als aber Cooler zu viel Energie bekommt, droht der Ghettistern zu explodieren. Goku und Vegeta können sich befreien und bekämpfen Cooler. Mit einer speziellen Attacke kann Goku seinen Gegner besiegen. Er schafft es auch noch mit Vegeta zu fliehen, ehe der Stern explodiert.

Angriff der Cyborgs

siehe Hauptartikel: Angriff der Cyborgs
Datei:Gokuabsorbsspiritbomb.jpg
Goku absorbiert die Genkidama, um C-13 damit zu vernichten

Da die Cyborgs C-14 und C-15, welche von Dr. Geros Computer erschaffen wurden, eine Stadt angreifen, muss Goku ein weiteres Mal in den Kampf ziehen. Die Killermaschinen wollen Goku töten und zerstören alles was ihnen in den Weg kommt. Trunks hilft dem Saiyajin die Cyborgs zu bekämpfen. Als der Kampf in der Eiswüste fortgesetzt wird, kommt auch noch C-13, ein weiterer Cyborg dazu und kämpft allein gegen Goku. Dieser kann sich zwar gut verteidigen, doch besiegen kann er seinen Gegner nicht. Auch mit der Super-Saiyajin-Transformation gelingt es dem Saiyajin nicht zu triumphieren. Doch als C-14 von Trunks und C-15 von Vegeta getötet wurden und sich auf C-13 stürzen wollen, gibt es noch Hoffnung. Diese verpufft aber, denn C-13 absorbiert die metallischen Teile von C-14 und C-15 und verwandelt sich. Ab diesem Moment schaut es brenzlich aus. Erst mit der Super-Genkidama kann Goku den Cyborg vernichten.

Der legendäre Super-Saiyajin

siehe Hauptartikel: Der legendäre Super-Saiyajin
Datei:GokubattlesBroly.jpg
Goku attackiert Broly

Broly hat die Südgalaxie zerstört. Goku verfolgt einfach die Spur der Zerstörung und landet auf viele Planeten. Als er aber auf Neu-Vegeta stößt, wo sich auch die restlichen Z-Fighter befinden, stellt er fest, dass die Aura, welche er immer spürt auf diesem Planeten ist. Noch am gleichen Tag lernt er Paragus und dessen Sohn Broly kennen, wobei dieser einen ganz gewaltigen Zorn auf ihn hat. Von dieser Wut getrieben, greift Broly Goku an, in Hoffnung diesen zu töten. Goku kann nur ausweichen, aber keinen Angriff starten. Als Broly seine Kampfkraft erhöht, merkt Goku, dass das die Aura ist, welche er schon die ganze Zeit schon spürt und ist sich nun sicher, dass Broly der legendäre Super-Saiyajin ist. Paragus kommt plötzlich vorbei und kann seinen Sohn beruhigen und mit diesem nach Hause kehren. Am nächsten Morgen will Vegeta vom Planeten abhauen und Paragus tut alles damit es nicht passiert. Plötzlich wird Broly wieder wütend, denn Son Goku ist im Raumschiff und sagt, dass Broly der legendäre Super-Saiyajin ist. Daraufhin verliert Paragus die Kontrolle über Broly und dieser verwandelt sich in den legendären Super-Saiyajin. Es entbrennt ein Kampf, welcher schwierig zum besiegt gilt. Von Anfang an können die Z-Fighter nicht mithalten. Erst als Goku die Energien von allen seinen Freunden bekommt, kann er Broly vernichten.

Datei:DragonballZ-Movie09 1406.jpg
Goku ermutigt seinen Sohn
Datei:DragonballZ-Movie10 1567.jpg
Goku hilft seinen Söhnen im Kampf gegen Broly

Super-Saiyajin Son Gohan

→ Hauptartikel: Super-Saiyajin Son-Gohan

Im diesem Film tritt Goku nur ganz kurz auf, als Son Gohan von Bojack verprügelt wird. Goku kann dies vom Jenseits aus mit ansehen und teleportiert sich zu seinem Sohn und schlägt Bojack nieder. Außerdem ermutigt Goku seinen Sohn Bojack zu töten, da nur dieser die Kraft und die Macht dazu hat.

Brolys Rückkehr

siehe Hauptartikel: Brolys Rückkehr

Broly lebt noch immer und ist auf die Erde gekommen. Später beginnt der Kampf gegen den legendären Super-Saiyajin, wobei Goten, Gohan, Videl, Trunks und Krillin verwickelt sind. Da Broly immer noch sehr stark ist, können die Z-Kämpfer nicht auftrumpfen. Doch als Gohan und Goten ein Kame-Hame-Ha auf Broly schießen, kommt ihnen Son Goku zur Hilfe, welcher das Kame-Hame-Ha mit seinem eigenen verstärkt. Zusammen können sie Broly in die Sonne befördern, welche den Saiyajin vernichtet.

Dragonball Z- Der Film: Fusion

siehe Hauptartikel: Fusion (Film)
Datei:DragonballZ-Movie12 1037.jpg
Goku im Kampf gegen Janemba

Das Jenseits wird komplett auf den Kopf gestellt, denn ein Monster namens Janemba, welches aus bösen Seelen besteht, alles zerstört, was ihm in den Weg kommt. Goku und Paikuhan gehen der Sache auf den Grund und der Saiyajin wird mit dem Monster in einen Kampf verwickelt. Als normaler Super-Saiyajin kann Goku seinen Gegner nicht austricksen geschweigenden besiegen. Jedoch in der dritten Form des Super-Saiyajins gelingt es Goku Janemba zu verletzen, doch dieser verwandelt sich in einen kleineren, aber stärkeren Krieger. Dessen Stärke ist so gewaltig, dass der Mega-Saiyajin keine Chance mehr hat. Er muss sich sogar verstecken, um sich etwas neues auszudenken, aber er wird gefunden und attackiert. Bevor er aber stirbt, greift Vegeta ein und rettet Kakarotts Leben. Da Vegeta allein auch keine Chance hat, beschließt Goku eine Fusion zu starten. Vegeta weigert sich jedoch und lässt sich erst nach mehreren Bitten umstimmen. Doch Vegeta macht bei der Fusion etwas falsch und es entsteht zwar ein Krieger, aber dieser ist weder stark noch schnell. Nach 30 Minuten, welche aber nur sehr langsam vergingen, fusionierten sie sich zurück. Beim zweiten Versuch ging alles wie nach Plan und Gogeta konnte Janemba besiegen.

Dragonball Z - Der Film: Drachenfaust

siehe Hauptartikel: Drachenfaust (Film)
Goku hat Hildegarn besiegt


Hoy, ein Magier, will, dass eine Spieluhr geöffnet wird, da sich darin Kämpfer verbirgt. Goku versucht diese aufzumachen, jedoch funktioniert dies nicht. Erst Shenlong kann die Spieluhr aufmachen und es erscheint ein Kämpfer, namens Tapion. Was Goku und seine Freunde nicht wissen, ist, dass durch das Öffnen der Spieluhr nicht nur Tapion erscheint, sondern dass auch die obere Hälfte von Hildegarn befreit wurde. Diese machte sich im Laufe der Zeit mit der unteren Hälfte zusammen und wird ein vollständiges Monster. Hildegarn legt alles in Schutt und Asche, ohne dabei Mitgefühl zu zeigen. Goku und der Rest der Z-Gruppe greift das Monster an, jedoch kann es sich materialisieren, was einen wirkungsvollen Angriff unmöglich macht. Auch mit der Hilfe seinen Freunden und dreifachen Super-Saiyajin, können die Z-Kämpfer nicht gewinnen. Und als sich das Monster auch noch verwandelt, scheint es keinen Ausweg mehr zu geben. Doch Goku fällt etwas ein: Er will die Drachenfaust benutzen, um seinen Gegner zu töten. Als Goku diese Attacke ausführt, kann er Hildegarn vernichten.

In den Specials

Diese Informationen stammen aus DB-Specials: Liste der Dragonball‑Specials

Yo! Son-Goku und seine Freunde kommen zurück!! (TV-Special)

Yo! Son-Goku und seine Freunde kommen zurück!! (TV-Special)
Goku als ein Farmer

Zwei Jahre nach dem Sieg über Boo, lädt Mister Satan Goku und seine Freunde zu einer Eröffnung in dessen Hotel ein. Als er dort ankommt, spürt er zwei Energien, die sich der Erde nähern. Als Goku spürt, dass die Auren auf der Erde gelandet sind, ahnt dieser nichts Gutes. Doch um die zwei Auren handelt es sich um einen Saiyajin, welcher mit seiner Frau auf die Erde flüchtete. Denn zwei Untertanen Freezers verfolgten den Saiyajin und als sie auf die Erde ankamen, stellten sich Goten und Trunks denen Gegnern. Sie versuchten alles, um die Außerirdischen unterzukriegen, doch mit allen Bemühungen schafften sie es nicht die Feinde zu besiegen. Goku, der dies bemerkte musste daher eingreifen. Mit einem Kame-Hame-Ha konnte er die Untertanen von Freezer besiegen.

Dragon Ball: Plan to Eradicate Super Saiyans

Dragon Ball: Plan to Eradicate Super Saiyans
Datei:GokuSurounded.jpg
Goku macht sich bereit gegen die Monster zu kämpfen

Auf der Erde wird das Destron Gas, welches von Dr. Raichi, der ein Tsufurianer ist, ausgeweitet. Dieses ist sehr gefährlich. Goku und seine Freunde können die vier Standpunkte von den Apparaten, welche das Destron Gas verbreiten, zerstören, jedoch kommen Ghost-Krieger auf die Erde. Goku kämpft mit den anderen Z-Kämpfer gegen diese Ghost-Krieger und sie gewinnen auch. Doch sie müssen zu Ankoku, einem Planeten, wo sich Dr. Raichi aufhält. Dort ist aber Hychhyack, welcher der Stärkste Ghost-Krieger ist. Die Z-Kämpfer haben keine Chance und werden fertig gemacht. Doch Goku findet heraus, dass Hatchiyack 15 Sekunden benötigt, um den nächsten Angriff zustarten. Mit Gokus Kame-Hame-Ha hätte er nicht gegen den Ghost-Krieger gewonnen. Er brauchte daher die anderen Energien von seinen Freunden. Da Piccolo den Z-Kriegern magische Bohnen verabreichte, waren alle Z-Fighter in der Lage ihre stärkste Attacke, welche sie jemals erlernt hatten, zur richtigen Zeit einsetzen. Sie mussten nur mehr auf den richtigen Moment warten und als dieser gekommen war, schossen sie ihre Attacken auf den Ghost-Krieger, welcher sofort starb.

Verschiedenes

Allgemein

Eiichiro Odas Zeichnung von Son-Goku.
  • Son-Goku ist der stärkste Heldencharakter in der gesamten Serie.
  • Son-Goku hat einen sehr großen Appetit, was ein häufiges Symbol für Mangahelden darstellt, wie zum Beispiel in One Piece (Ruffy) und Naruto (Naruto).
  • Seine große Schwächen sind Spritzen, da er nach den Kampf gegen Vegeta ein paar Nächte im Krankenhaus verbrachte. Diese Angst ist so groß, dass er sich niemals mehr in ein Krankenhaus traut, wie es auf dem Planeten Pital der Fall war.
  • Son-Goku wird in der Zukunft neben Mister Satan als größte Legende des Kampfsports geehrt. So ist in dem Kampfsportstadion, wo Son-Goku Jr. und Vegeta Jr. im Finale stehen, eine große Statue von Son-Goku aufgestellt worden.
  • Son-Gokus Leben hat einige Paralellen zu dem von Superman (z.B.: als kleines Kind alleine auf die Erde geschickt; als Mensch aufgewachsen; an Körperkraft den Menschen überlegen; "Beschützer des Planeten")
  • In Dragonball X One Piece: Cross Epoch ist Son-Goku zusammen mit Monkey D. Ruffy ein Abenteurer.
  • In der Live Action-Adaption Dragonball Evolution wird Son-Goku von Justin Chatwin gespielt.
  • Son-Gokus Vorlage war der Legendäre Affenkönig Sun-Wukong
  • Seine Naivität brachte ihn zu aller Hand peinlichen Situationen. (Bild anzeigen / verbergen)
  • In einem Special von One Piece, jagen Ruffy, Son Goku und Toriko einen legendären Fisch

Turnierergebnisse

Bei den Turnieren erreichte Son-Goku folgende Ränge:

  • 21.Turnier: Vize-Weltmeister
  • 22.Turnier: Vize-Weltmeister
  • 23.Turnier: Weltmeister
  • 25.Turnier: Verschwunden
  • 28.Turnier: Mit Oob verschwunden
  • 30.Turnier: Vize-Weltmeister in Kinder-Sektion

Referenzen

  1. 1,0 1,1 1,2 Daizenshuu 7 - Dragonball Encyclopedia, 1996
  2. 2,0 2,1 Super Exciting Guide: Character Volume, 2009
  3. Son-Gokus Kampfkraft in seiner Ausgangsform im Kampf gegen Freezer.
  4. Son-Gokus Kampfkraft nach seiner Verwandlung in einem Super-Saiyajin im Kampf gegen Freezer.
  5. Dragonball-Manga - Der Zauberer Babidi (Band 38) - Kapitel 451 ~ Babidi erwähnt die Kampfkraft von Son-Goku.
  6. Hierbei handelt es sich um die in kiri gemessese Kampfkraft.