GamesWorld-Logo.png

 

Zamasu

Aus DragonballWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Charakter
Zamasu.png

ProfilansichtGesamtansicht

Namen
Name Zamasu
Japanischer Name ザマス
Daten
Spezies Shin-jin
Herkunft Planet Kaishin
Wohnort Die heilige Welt der Kaioshin in Universum 10
Zugehörigkeit
Organisation Kaioshin
Synchronisation
Deutscher Sprecher keiner
Japanischer Seiyuu Shin-ichiro Miki
Auftritt
Zu finden in Anime / Manga
Im Manga Dragonball Super: Kapitel 016
Im Anime Episode S056


Zamasu (jap. ザマス, Zamasu) ist ein Kaioshin aus dem zehnten Universum und stellt in der alternativen Zeitebene von Trunks in Form von zwei Entitäten den, bzw. die Hauptantagonisten während des Zamasu-Arcs dar. Mittels der Super Dragon Balls konnte er - je nach Version - Unsterblichkeit erlangen oder mit Son Goku Körper tauschen und sich mit seiner neuen Hülle "Goku Black" nennen. Beide verbündeten sich, da sie gemeinsam das Ziel verfolgen, die Menschheit auszurotten. Dieses Vorhaben bezeichnen sie als "Null-Sterblichen-Plan".

Geschichte

Dragonball Super

→ siehe Artikel: Zamasu Saga

Der Charakter "Zamasu" wird wie einige andere in der Serie, ähnlich wie auch Trunks, von mehreren Entitäten verkörpert. So finden sich in der Geschichte von Dragon Ball Super zwei Kaioshin-Anwärter aus Universum 10 wieder: Der durch ein Bootstrap-Paradox entstandene Goku Black, welcher Zamasu aus einer Kopie der Zeitlinie der Helden ist, in welcher Zamasu nicht vernichtet werden konnte und Zamasu aus der postapokalyptischen alternativen Zeit, aus welcher der Trunks stammt, der Son Goku vor seiner Herzkrankheit rettete. Im Verlauf der Geschichte kommt ein weiterer Zamasu vor: Deren Fusion, nachdem sie Ihre eigene Existenz aufgeben und eine neue Gottheit Zamasu mithilfe der Potaras erschaffen.

Zamasu ist ein sehr skeptischer und narzisstischer Charakter. Die Selbstverliebtheit des unsterblichen Zamasu ist sogar noch größer, so dass sich der andere Zamasu, Black, etwas wundert, dass es Zamasu egal ist, wenn ihm niemand zuhört. Als Kaio des zehnten Universums wurde er von Gowasu, dem Kaioshin des zehnten Universums auf seine eigene göttliche Rolle als zukünftiger Kaioshin vorbereitet. Gowasu machte ihn mit den verschiedenen Lebensweisen der Sterblichen vertraut, zeigte ihm sogar mithilfe eines Zeitrings, wie eine sich gerade entwickelnde Spezies verhielt. Zamasu jedoch war nicht in der Lage den Sinn hinter solch scheinbar fehlbaren Kreaturen wie den Sterblichen zu verstehen. Seiner Meinung nach sollte anstelle den Kreaturen die Chance zu geben, zu lernen und sich zu entwickeln, jenen fehlerhaften Wesenheiten gleich der Garaus gemacht werden. Gowasu, schockiert von der Sichtweise des Kaios erhoffte sich, dass Zamasu mit der Zeit noch seine Sichtweise ändern möge.

Nachdem Zamasu von Son Gokus erstaunlichen Fähigkeiten erfuhr (im Anime durch einen Kampf, im Manga durch den Kaioshin des Ostens aus Universum 7), verfinsterte sich sein Gemüt noch mehr. Die Gefahren durch Sterbliche seien nicht zu dulden, wie er weiterhin meinte. Tatsächlich geschah dies, als Trunks Goku und die anderen warnte, dass seine Zeit von Black attackiert wurde. So reisten Goku, Beerus und Whis ins zehnte Universum, um sich Zamasu, welcher eine ähnliche Präsenz wie Black zu haben schien, anzusehen.

Nach einiger Zeit, einem Gespräch mit dem allwissenden Zuno über Goku, die Dragon Balls und einem weiteren Treffen mit Goku, machte Zamasu seinen Ausbilder Gowasu Glauben, er habe sich geändert.[1] Tatsächlich hatte er zu diesem Zeitpunkt bereits geplant, Gowasu zu töten. Goku, Beerus und Whis beobachteten das Ganze aus der Ferne und nutzten Whis eigene, etwas paradoxe, zeitenauslöschende Macht, um die Geschehnisse an den Punkt zurückzusetzen, bevor Gowasu getötet wurde, um Zamasu aufzuhalten. Auf diese Weise konnte Beerus eingreifen und mit dem Tode bestrafen.

Beerus Richtspruch über Zamasu

Entgegen ihrer Annahme, dass mit dieser Handlung die Existenz Blacks (bzw. unter Annahme der anderen damals der andere, unsterbliche Zamasu) ausradiert wäre, existierte dieser weiter.[2] Black bediente sich einiger paradoxer Begebenheiten in Kombination mit den alternativen Zeitzweigen und dem Schutz des Zeitringes und konnte so weiterexistieren, da seine Existenz als "einstiger Zamasu der den Körper mit Goku getauscht hat" absolut unverhinderlich wurde (dies ist eine mögliche Erklärung impliziert durch Black, allerdings nur im Anime erwähnt, was die im Folgenden erwähnte Spaltung rechtfertigen könnte). Ab diesem Zeitpunkt splittete sich die Zeit ein weiteres Mal auf und es existierte die Zeit, in welcher Zamasu getötet wurde und die, in welcher Gowasu getötet wurde und aus welcher Black stammt. Schließlich hatte er sich auch den Zamasu auch Trunks Zeit zur Hilfe geholt und sich mit ihm verbündet, da niemand seine Abscheu besser verstehen könnte, als ein weiterer Zamasu. Der alternative Zamasu wünschte sich letztendlich Unsterblichkeit und sorgte für eine komplette Deaktivierung der Super Dragon Balls in Trunks Zeit. Danach begannen sie, die Götter auszulöschen und sich Trunks und den anderen in den Weg zu stellen.[3]

Ein Wesentlicher Bestandteil von Zamasus Hass besteht aus dem paradoxen Grund, dass er durch Trunks Eingreifen in die Geschehnisse durch seine Zeitmaschine, als klar sündigender und gefährlicher Sterblicher gilt.

Selbst als sie sich gemeinsam den Saiyajins stellen und Black Vegeta und Goku mit seinen Fähigkeiten gut in Schach hält, halten sie ungemein zusammen. Da Goku die Mafuba lernt und Trunks dafür extra einen Krug den sie mitbringen, repariert, kann der alternative Zamasu schließlich von Trunks mit einem schnellstens erlernten Mafuuba gefangen werden. Leider misslingt dies aufgrund des fehlenden Talismans.

Damit endet die Zusammenarbeit der einzelnen Ichs des Charakters Zamasu.

Die Einzel-Entitäten "Zamasu" vereinen sich schließlich zu einer neuen Zamasu-Entität, welche Eigenschaften von Zamasu und Gokus Körper annimmt.[4]

→ siehe Artikel: Fusion Zamasu

Um glücklich weiterleben zu können, finden sich Trunks und Mai letztendlich in einer neuen Zeitebene wieder, in welcher sie sich nicht vor Zamasu fürchten zu brauchen und dieser rechtzeitig besiegt wird.

Zamasu potenziert

Das teuflische Göttergespann

Es gibt in der Geschichte mehrere Zamasus - vier davon sind relevant. Einige spezifische sind in ihrem entsprechenden Artikel behandelt:

  • Goku Black - ein deutlich hervorstechender Zamasu. Er sieht anders aus, weil er sich Son Gokus Körper aneignete. Seine Existenz verdankt er der Zeitenmanipulation, welche im Abschnitt "Zamasus Zeitschleife, Zeitzweige und der Zeitring" behandelt wird.
  • Trunks-Zeit-Zamasu - der Verbündete von Goku Black. Er selbst tötete Gowasu nicht, war allerdings dennoch bereits ein sehr arroganter und sterblichenverachtender Kaio. Nachdem sein Alternatives Ich ihn aufsuchte, machte er mit diesem gemeinsame Sache. Besonders herausragend für diesen Charakter ist, dass er unsterblich ist.
  • Fusion Zamasu - die ultimative Fusion zwischen Black und dem Alternativen Zamasu aus Trunks Zeit, dessen Macht seinesgleichen sucht.
  • Zamasu auf der Zeitlinie, in welcher Goku und die anderen weiterleben - er ist das Gegenstück zu Black und ebenso wie Black immer entstand, was er der Aufspaltung innerhalb der Schleife verdankte, starb dieser Zamasu auch immer.
  • Bevor Trunks und Mai ihre neue Heimatzeit aufsuchten, wurde ein Zamasu dieser Zeit (und im Endeffekt damit auch ein Black) erwähnt. Damit werden mehr oder weniger auch ein fünfter und sechster Zamasu angedeutet.

Zamasus Zeitschleife, Zeitzweige und der Zeitring

Das Huhn und das Ei: Was passiert ist, soll wieder geschehen

Es gibt keine separat existierende Zeitlinie, in welcher Zamasu zu Black wurde und welche alles in Gang setzte.

Um seinen Plan unverhinderlich zu machen, bediente sich Black des Rings der Zeit, welcher ihn vor allen göttlichen Interferenzen schützte. Trunks, Goku und Beerus waren nicht wegzudenken für diesen Plan, denn die Zeitschleife hatte sie immer mitinbegriffen:

Trunks reiste in die Zeit zurück, da Black bereits existierte, da dieser aufgrund der erfolgreichen Zeitschleife entstanden war. Dadurch dass Goku schließlich Zamasu sehen wollte, suchte der Held den Kaioshin-Anwärter in Universum 10 auf. Er bekämpfte ihn und ließ damit seinen Groll wachsen. Zamasu plante schließlich, Gowasu zu erledigen und tat dies auch. Allerdings nutzte Whis seine zeitenmanipulierende Fähigkeit und verhinderte dies.

Nun war Beerus an der Reihe, Zamasu davon abzuhalten, Goku zu erledigen: Er löschte Zamasu aus. Laut Beerus sollte seine eigene Macht Priorität über die kausalen Abläufe der Sterblichen haben, da ein Gott eine anderen tötete. Allerdings war ihm nicht bewusst, dass er bereits von Anfang an in Zamasus Zeitschleifen- und Zeitzweigen-Kombination involviert war. Auch der Zeitring spielte eine wesentliche Rolle. Da Black bereits in der Zukunft existierte, beschützte der Ring ihn. Um seine Existenz zu gewährleisten, sorgte der Ring dafür, dass Zamasu nicht einfach nur ausgelöscht werden würde und damit alles im Lot gewesen wäre durch das Umschreiben der Zeit (eigentlich wäre das ein unmögliches Großvater-Paradoxon, aber Beerus ignoriert das wohl), spaltete der Ring in Wahrheit die Zeitlinie auf. So existierte eine Zeit in welcher Zamasu starb und eine Zeit, in der er es überlebte und zu Black wurde. Darum sind zwei, bzw. sogar drei Zeitlinien wichtig: Trunks Zeitlinie und Son Gokus Zeitlinie, welche schließlich in zwei Linien gabelt. Eigentlich wird mit dem Ende der Saga enthüllt, dass selbst die Trunks-Zeit noch eine weitere Abspaltung hat, bei welcher Trunks und Mai schließlich auch in Frieden leben können, doch diese ist für die Erläuterung von Zamasus Plan nicht von Nöten.

Es wird zwar nicht direkt erwähnt, was der überlebende Zamasu unmittelbar danach macht, aber später entledigte er sich schließlich Gowasus, nahm den Zeitring, stahl Gokus Körper und wurde letztendlich zu Black. Er reiste zu Trunks, verbündete sich mit dem alternativen Zamasu und terrorisierte die Zukunft, so dass Trunks in die Vergangenheit reiste. Damit war das "Bootstrap-Paradoxon", ein seine eigene Existenz wahrender Kreislauf, komplett.

  • Trunks, welcher Black bekämpft hat, kommt bei Son Goku an
  • Zamasu erfährt von Son Goku, sein Hass wächst und er will Gowasu töten
  • Beerus zerstört Zamasu
    • Black existiert bereits mit einem Zeitring in der Zukunft und dieser gewährleistet sein Dasein
      • Die Zeitlinie wird zu Blacks Schutz aufgespalten
  • Zamasu (Black) tötet Gowasu, holt sich den Zeitring und wünscht sich Son Gokus Körper, dann tötet er ihn
  • Zamasu reist in Trunks Zeit, verbündet sich mit dem alternativen Zamasu und terrorisiert die Zeit
  • Trunks reist in die Zeit zurück

Aufgrund dieser in sich geschlossenen, kausal logischen Zeitschleife ohne Anfang und Ende, gibt es keine Zeit, in welcher Trunks nicht angekommen ist und die Kausalitäts-Kette nicht eingeleitet wurde, in welcher Beerus Zamasu konfrontierte. Trunks kam immer an, weil Black existierte. Dies führte schließlich dazu, dass Beerus Zamasu auslöschen wollte. Dadurch wurde die Zeit zu Blacks Schutz aufgespalten und manipuliert, um aus einem Strang zwei zu machen, Black entstehen könnte und das Ganze schließlich wieder von vorne beginnen könnte.

Ein weiterer, schon im Grunde eigener Bestandteil der paradoxen Handlung ist, dass Trunks erste Zeitreise um Goku vor seiner Krankheit zu retten, Zamasu stark beeinflusst hat. Damit hatte die Zamasu-Entität welche zu Black wurde, stets das Schicksal zu entstehen, da Trunks auf dieser Zeitlinie immer ankommen sollte. Der alternative Zamasu hat zwar nicht wirklich genau denselben Grund, da Trunks damals nicht ankam um Goku zu retten, aber schlußendlich hatte auch er den Hass auf die Sterblichen und erfuhr natürlich auch von Trunks Zeitreisen, welche als Sünde gelten, Zamasu beeinflussen und sogar Zeitringe durch das Abspalten der Realitäten erschaffen.

Die Spaltung durch den Beerus-Augenblick wird sowohl im Anime, als auch auf der offiziellen Darstellung des Zeitbaumes belegt. Das offizielle Diagramm erwähnt gleich zu Beginn Trunks Rolle, was allerdings missverständlich ausgedrückt ist, denn nicht sein Ankommen sorgt für die Aufspaltung sondern sein Ankommen führt zur Kette der Ereignisse, die schließlich Beerus Eingreifen herbeiführen, wodurch die Spaltung geschieht - alles innerhalb der erwähnten Zeitschleife.

Die Manga-Version bedient sich ebenfalls der Zeitschleife, allerdings ist es dezenter. Der alternative Zamasu bemerkt einen neuen Ring im Handlungsverlauf kurz nachdem Beerus den Zamasu aus Gokus Zeit tötete. Damit ist mit der Aufspaltung klar, dass Black ebenfalls von der Zeit kommt, welche Trunks Ankommen erforderte (denn wenn Black ein Zamasu aus einer noch früher aufgespalteten Zeit, in welcher Trunks nicht ankam, kommen würde, müsste sowohl ein Ring mehr da sein, als auch wäre die Abspaltung im Beerus-Augenblick nicht nötig gewesen) und schließlich durch Beerus zu zwei wurde: Der mit Black und der mit dem ausgelöschten Zamasu. Anders als der Anime scheint sich der Manga allerdings nicht des Rings der Zeit als "Schutz für Black vor Änderungen" zu bedienen. Damit ist es - sofern dies überhaupt ein relevanter Grund im Anime war - im Manga nicht wirklich erklärt; nur, dass das Phänomen selbst auch enthalten ist.

Mehr zu Zeitschleifen ist zu finden im Bereich "Trivia".

Fähigkeiten & Talente

→ siehe Artikel: Zamasus Attacken

Zamasu ist einer der mächtigsten Shinjin, die man bislang gesehen hat. Schon zu Beginn schlug er sich wacker gegen Son Goku, auch wenn er letztendlich verlor (im Manga ist es mit dem Kampf gegen Kibito offensichtlicher, dass er sehr stark ist).[5] Seine alternative, unsterbliche Version hält sich auch relativ gut gegen die Helden, nachdem diese mehr Kraft benutzen, auch wenn die meiste Widerstandsfähigkeit von seiner Unsterblichkeit kommt - dennoch ist er auch im Kampf selbst nicht allzu schwach, vor allem nicht zusammen mit seinem Gegenstück Black. Blacks besondere Stärke zeigt wie mächtig eine Zamasu-Entität wirklich werden kann, denn seine göttliche Präsenz, welche Son Gokus Körper beseelt, verleiht ihm eine unbeschreibliche und mit Leichtigkeit wachsende Kraft. Weiterhin eignet er sich den Kampfstil seiner Gegner mit Leichtigkeit an.

Zamasus eigener Kampfstil erinnert von der Haltung und seinem Verhalten stark an das sehr geduldige Wing Tsun (bekannt durch Berühmtheiten wie Bruce Lee oder seinen Meister Ip Man), welches auch von Whis und teilweise von Hit verwendet wird und bei welchem man sich sehr auf die Angriffslücken der Gegner nach abgewehrten Attacken konzentriert.[6] Auch bedient er sich gerne einer Technik, bei welcher er eine Ki-Klinge formt, egal, ob es sich nun um Black oder den alternativen Zamasu handelt. Black selbst ist in der Lage, seine Klinge zu einer mächtigeren Sense zu transformieren, welche ein Energie-Portal erzeugen und damit Black-Klone erzeugen kann. Die Fusion der beiden verfügt über eine Vielzahl ungewöhnlicher Techniken. So kann er einen Heiligenschein herausbeschwören, mit welchem er einen energetischen Engel erschaffen kann, einen Feuerhagel oder beispielweise auch Blitzschläge abfeuern.

Trivia

  • Zamasus Name ist wohl eine Anlehnung an das japanische Verb "gozaimasu" und damit eine Andeutung auf Existenz, was die Bösewichte mit ihrem extremen Gottkomplex akzentuiert.
  • Aufgrund diverser Inkonsistenzen und der Tatsache dass man in Dragon Ball Super diverse Zeitkonzepte vermischt hat und Zusatzregeln hinzugeholt hat, wie etwa dass der Zeitring etwas verhindern kann und auch andere kausal unlogische Begebenheiten, ist Zamasus Zeitenspiel nicht ganz eindeutig, was mit unter auch an mangelnden Details liegt, was zu mehreren Möglichkeiten führt, daher ist nur eine anhand der vorgegebenen Infos passendste Erklärung möglich anstelle einer absolut klaren und vollständigen.
  • Ein Bootstrap-Paradox (buchstäblich "Stiefelriemen-Paradox" um anzudeuten, dass sich jemand selbst am Stiefelriemen nach oben zieht) ist ein Paradox welches dafür sorgt dass die Wirkung seine Ursache ist. Ein Beispiel dafür ist das beliebte Rollenspiel "Chrono Trigger", für welches Akira Toriyama als Character Designer mitwirkte. Darin wurde der Charakter Janus in die Zukunft geworfen während sein eigenes Zukunfts-Ich in verhüllter Form in der Vergangenheit seine Mutter beratschlagte. Schließlich katapultierte er sich später wieder nach einem Kampf versehentlich in die Vergangenheit, wo er in verhüllter Gestalt seine Mutter beratschlagte und sein Vergangenheits-Ich im Laufe der Ereignisse durch die Zeit geworfen wird. Seine Versuche, etwas zu beeinflussen sorgen dafür, dass das in Gang gesetzt wird, was bereits geschah (es handelt sich um eine Zeitschleife).
  • Ein Bootstrap-Paradox ist nicht gleichbedeutend mit einem Paradox, bei welchem man den Grund für die Veränderung auslöscht und damit alles was letztendlich dazu geführt hat: Dies wäre ein "Großvater-Paradoxon"; ein Großvater-Paradoxon ist kausal gesehen unmöglich (im Endeffekt vergleichbar mit Whis Fähigkeit). Ein Bootstrap-Paradox ist kausal in sich konsistent und nutzt einen geschlossenen Kreislauf - es macht Sinn, daher ist die Annahme, dass die reine Schleife an sich (ohne Betrachtung zusätzlicher Elemente) unlogisch ist und zu Logiklöchern führt, ein populärer Irrglaube - anders als alternative Zeitlinien, welche tatsächlich kausale Probleme mit sich bringen, da die Frage nach ihrer Herkunft in Bezug auf die Spaltungsgründe zu einem kausal endlosen Regress führt - etwas, was bei Zeitschleifen gar nicht möglich ist, da die Annahme eines "notwendigen oder anderen Anfangs" von vorneherein aufgrund des Konzepts eines ewigen Kreislaufs ausgeblendet werden muss, da es sich erübrigt: Die Ursache aufgrund der Tatsache, dass es schon ewig oft zuvor passiert ist, ohne tatsächlich ein allererstes Mal zu haben ist durchaus als Grund annehmbar - anders wäre es, wenn man wirklich davon ausgehen müsste, dass ein erstes Mal existiert, aber dies ist bei einem endlosen Kreislauf nicht der Fall, darum sollte dieser zu einem Trugschluss führende Gedanke schnell verworfen werden, um die Legitimität des Kreislaufs nachvollziehen zu können - es nicht zu beachten, würde bedeuten, die Situation im Kontext des ewig laufenden Kreises nicht zu beachten.
  • Viele Fanfragen bezüglich Zamasu und die Ungewissheit seines Zeitenspiels befassen sich mit dem Unglauben, dass sich eine Zeitlinie innerhalb einer Schleife aufspalte könne - da alles geschehen würde, wie es immer geschehen ist. Tatsächlich ist der Gedanke, dass auch innerhalb einer Zeitschleife die Zeit immer aufgespalten wurde, legitim: Es ist nicht anders zu handhaben als der Gedanke einer Aufspaltung von Zeitlinien außerhalb einer Zeitschleife, denn auch bei jenen ohne Schleife ergibt sich die Problematik, dass im Endeffekt jede Handlung, egal wie oft man die Vergangenheit betrachtet, zu jenem Ergebnis führt und damit seine Existenz überhaupt erst damit stattfinden kann - würde es einen Grund geben, warum es anders wäre, wäre dieser Grund bereits der Moment der Aufspaltung, doch dann ließe sich wieder die Frage stellen, warum dieser andere Grund existierte, was zurückzuführen wäre auf eine andere, vorherige Differenz, welche wiederum schon eher der Grund für eine Spaltung sein müsste und nicht erst ein späteres Event und dies ließe sich praktisch endlos oft in noch kleinere Stücke rückwärts aufteilen. Nicht weniger, sofern das Konzept von alternativen Zeitlinien - ein wie oben bereits erwähnt, in sich ebenfalls problematisches Konzept - akzeptiert wird, könnte es durchaus in der ein oder anderen Form selbst in einer Schleife vorhanden sein. In Dragon Ball erübrigt sich das Ganze allerdings unter Umständen, da der Zeitring evtl. eine Rolle spielt und damit sowieso ein wenig mit neuer Regelung geschummelt werden kann. Zeitschleifen und alternative Zeitlinien unter einen Hut zu bringen, sollte daher weniger Kopfzerbrechen bereiten und voll und ganz auf die Unterhaltung fokussiert werden.
  • Ende Oktober 2016 veröffentlichte Toei eine kleine Übersicht, die verdeutlicht, dass die Saga drei Zeitlinien umfasse[7]. Diese stellt das oben beschriebene Phänomen dar, bei welchem Trunks Zeitlinie involviert ist und die reguläre Zeitlinie der Helden, welche sich schließlich durch Zamasus Schutzparadox aufspaltet, so dass schließlich aus zwei wichtigen Zweigen drei werden.
  • Zamasu ist nach Ginyu der zweite Bösewicht, der mit Son-Goku die Körper getauscht hat.
    • Da Zamasu aber nicht die Fähigkeit besitzt, die Körper mit einem anderen zu tauschen, so wie es Ginyu konnte, geschah der Körpertausch zwischen ihm und Son-Goku durch die Super-Dragonballs.

Referenzen

  1. Dragonball Super - Episode 058 (deutsch) dragonballwiki.de
  2. Dragonball Super - Episode 060 (deutsch) dragonballwiki.de
  3. Dragonball Super - Episode 061 (deutsch) dragonballwiki.de
  4. Dragonball Super - Episode 064 (deutsch) dragonballwiki.de
  5. Dragonball Super: Kapitel 016
  6. Dragonball Super - Episode 053 (deutsch) dragonballwiki.de
  7. Toeis Zeitlinien-Übersicht (japanisch) toei-anim.co.jp. Abgerufen am 04. November 2016.