GamesWorld-Logo.png

 

Tsufurujin

Aus DragonballWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tsufurianer.jpg
Tsufurujin
Heimatplanet:

Planet Plant

Geschlechter: Männlich & Weiblich
Ernährungsweise: nicht bekannt
Größe: kleiner als die Saiyajin


Tsufurujin (jap.ツフル人, Tsufuru-jin)[1] auch Tsufuruianer genannt, sind eine Rasse vom Planeten Plant. Sie sind sehr friedfertig und intelligent. Ihre Technologie war sehr fortschrittlich. Allerdings besaßen die Tsufurujin keine große Kampfkraft. Jedoch haben sie Erfindungen gemacht, die für die Saiyajin später von großem Wert waren, unter anderem den Scouter mit dem man nicht nur die Kampfkraft des Gegners ermitteln kann, sondern der sich auch noch für die interstellare Kommunikation verwenden lässt.[2]

Merkmale

Die Tsufurujin sind nur etwa halb so groß wie Menschen von der Erde oder die Saiyajin. Deshalb sind der jugendliche Baby und der kleine Son Goku gleich groß. Der Kleinwuchs der Tsufurujin und die Stärke der Saiyajin sind drauf zurückzuführen, dass die Schwerkraft auf dem Planeten Plant zehnmal höher war, als auf der Erde. Bevor Baby Vegeta befällt, hat er auch nur die Größe und Figur eines Jugendlichen.[3] An der Spitze dieser Rasse stand eine königliche Familie. Die Tsufurujin hatten einen König, mehr weiß man über die Struktur des tsufurianischen Staates allerdings nicht. König Vegeta, der damals der stärkste Saiyajin war, befehligte selbst die militärische Operation zur Ausrottung der Tsufurujin.[3]


Geschichte

Der Planet Vegeta (früher Planet Plant/Tsufuru) war ursprünglich der Planet der Tsufurujin. Das Leben der Tsufurujin änderte sich dramatisch, als die Ur-Saiyajin mit einem Raumschiff auf dem Planeten Plant landeten. Die Tsufurujin erlaubten ihnen auf dem Planeten zu leben und es kam zu einer Koexistenz. Während die Tsufurujin jedoch in ihren Städten wohnten, mussten sich die Saiyajin mit Höhlen zufrieden geben. Wahrscheinlich einer der Gründe, warum sie anfingen, in die Städte der Tsufurujin einzudringen. In nur wenigen hundert Jahren machen die Saiyajin eine außergewöhnliche Evolution durch und werden immer intelligenter. Gleichzeitig steigt aber auch ihre Mordlust.[4] Es kam zwischen den Jahren 720-730 zu einer erbitterten Schlacht zwischen den Tsufurujin und den Saiyajin. Allerdings wurde es zu einer Katastrophe für die Tsufurujin, weil selbst ihre fortschrittlichen Waffen und Erfindungen gegen die gewaltigen Kräfte der Saiyajin nichts entgegensetzen konnten. Hinzu kam es, dass diese den perfekten Zeitpunkt für die Schlacht festsetzen. Sie warteten, bis der Vollmond über Plant erschien, was er nur alle sieben Jahre tut. Deswegen konnten sich die Saiyajin in die Oozaru-Form verwandeln, womit für die Tsufurujin der Untergang besiegelt wurde. Jedoch waren die Tsufurujin nicht untätig. Mit der ihnen noch gebliebenen Technologie konstruieren die Tsufurujin eine parasitäre Lebensform (den späteren Baby). In diese implantieren sie die Gene des tsufurianischen Königs und schießen sie ins All. Die Saiyajin gewinnen den Krieg, die Tsufurujin werden ausgerottet und der Planet Plant in Vegeta umbenannt.[4] Ihre Gewohnheiten und Technologien wurden jedoch von ihnen übernommen.

Später im Jahre 740 erschafft Baby Dr. Mu und programmiert ihn mit dem Wissen, wie man Maschinenmutanten entwickelt, und lässt ihn Planet Rudo und die M2 bauen.[4] Daraufhin baut Dr. Mu im Jahre 760-770 den Außerirdischen Rirudo um und ernennt ihn zum General. Gleichzeitig wird ein riesiger Maschinenmutant in Planetenform fertiggestellt, der mit General Rirudo verlinkt ist. Mit diesem Planeten als Basis beginnt die M2-Truppe, im ganzen Universum Energie für Baby zu sammeln.[5] Weiterhin erlangt Dr. Mu die Herrschaft über den Weltraum-Scharlatan Dorutakki und gibt ihm Rudo, den stärksten M2. Dorutakki gründet die falsche Religion Rudo und beginnt damit, Energie zu rauben. Einige Monate nach dem Aufbruch von der Erde begegnet Son Goku auf dem Planeten M2 dem Embryo Baby. Danach befällt Baby viele verschiedene Außerirdische, um Kraft anzusammeln. Im Jahre 789 landet Baby auf der Erde und infiziert alle Menschen und bringt sie so unter seine Kontrolle. Außerdem erschafft er mit Shenlongs Hilfe einen neuen Planeten Tsufuru. Es kommt zum Showdown zwischen dem Saiyajin Son Goku und dem letzten Tsufurujin Baby. Am Ende dieses Kampf sind die Tsufurujin vollständig ausgerottet.[5]

Bekannte Tsufurujin

Trivia

  • "Tsufuru-jin" basiert auf dem gleichen Gag wie "Saiya-jin." "Furutsu" bedeutet "Fruits", also "Früchte" und daher hat man eine Parallele zu den "Saiya-jin", welche aufgrund von "Yasai" auf Gemüse basieren.
  • In Dragon Ball GT wurden sie fälschlicherweise als Tsufurianer bezeichnet.

Referenzen

  1. Dragon Ball GT: Perfect File 1 (1997), S.90
  2. Dragon Ball GT: Perfect File 1 (1997), S.76
  3. 3,0 3,1 Dragon Ball GT: Perfect File 1 (1997), S.77
  4. 4,0 4,1 4,2 Dragon Ball GT: Perfect File 1 (1997), S.78
  5. 5,0 5,1 Dragon Ball GT: Perfect File 1 (1997), S.79