GamesWorld-Logo.png

 

Radditz

Aus DragonballWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bösewicht
Radditz.png

ProfilansichtGesamtansicht

Namen
Name Radditz
Japanischer Name ラディッツ
Daten
Geboren Vor 731
Geschlecht Männlich ♂
Spezies Saiyajin
Herkunft Planet Vegeta
Saiyajin-Klasse Unterklasse
Kampfkraft 1.500[1]
Synchronisation
Deutscher Sprecher Tobias Kluckert
(in Dragonball Z)
Nick Forsberg
(in Dragonball Kai)
Japanischer Seiyuu Chiba Shigeru
Auftritt
Zu finden in Manga und Anime
Im Manga Band 17, Kapitel 195
Im Anime Episode Z001

Radditz (ラディッツ, Radittsu) war einer der letzten überlebenden Saiyajins.

Er ist der älteste Sohn von Bardock und Gine und der Bruder von Son-Goku aka "Kakarott".

Erscheinung

Radditz, dargestellt im Manga

Radditz ist ein normal-gewachsener muskulöser Saiyajin. Demnach ist sein Haar schwarz und er besitzt einen Schwanz, den er meist um die Taille gewunden trägt.

Sein markantestes Merkmal ist sein langes, spitzes Haar, welches des eines dreifachen Super-Saiyajins ähnlich sieht. Er trägt einen braun-schwarzen Kampfanzug, wie er auch von den anderen Soldaten Freezers getragen wird. Zudem trägt er einen Scouter, welcher im Manga blau dargestellt wird und im Anime grün. Zusätzlich trägt er noch zwei Bänder, das eine befestigt an seinem linken Arm und das andere an seinem linken Bein. Auch bei den Bändern gibt es Unterschiede zwischen Manga und Anime, so sind diese im Anime rot und im Manga weiß.

Persönlichkeit

Anders als sein Bruder Son-Goku und sein Vater Bardock ist Radditz bösartig und brutal, wie die meisten Saiyajin-Krieger. Allerdings gab er seinem Bruder eine Chance einer von Freezers Soldaten zu werden und greift diesen erst an, nachdem Goku dies ablehnt und dieser Radditz, von seinem Plan die Erde zu erobern, abwenden will. Radditz findet Gefallen daran schwächere Gegner zu verspotten und ein wenig mit ihnen zu spielen, bevor er sie vernichtet. Dies wird deutlich, nachdem er Piccolo mehrmals Spott entgegenbringt und Gefallen daran findet seinen Bruder Goku und seinen Neffen Gohan leiden zu sehen. Radditz ist sehr manipulativ, was sich zeigt, indem er Goku anbettelt seinen Schwanz loszulassen, was dieser dann auch tut, nur um ihn anschließend einen schweren Tritt zuzufügen.

Radditz kann aber auch ein ziemlicher Feigling sein, was sich bemerkbar macht als er dem Tode ins Auge sieht und er seine sonst arrogante Art ablegt um Piccolo und Goku anzubetteln, damit er nicht durch Piccolos Höllenspirale ums Leben kommt. Anscheinend hat Radditz große Angst vor dem Tod, ganz anders als die meisten Saiyajin. Erst als er annimmt, dass seine Kameraden zur Erde kommen um ihn dann mit den Dragonballs wieder zum Leben zu erwecken akzeptierte er seinen Tod.

Radditz ist extrem stolz auf seine Saiyajin-Herkunft und spricht dies, wie Vegeta, sehr oft an, indem er sogar Erklärt, dass die Saiyajin kurz vor dem Aussterben sind. Außerdem ist er angeekelt von Goku, da sein Bruder seinen Schwanz nicht mehr besitzt und verhöhnt ihn, da Goku seine Mission, die Erde zu erobern, vergessen hat, da er eine Kopfverletzung als Baby davontrug. Zudem verspottet er Goku, da dieser weich geworden ist und ein Teil der Erdbevölkerung geworden ist.

Radditz verlässt sich auf seinen Scouter

Als Radditz Gohan entführte regte er sich darüber auf, dass Gohan weinte und erzählte ihm, dass er kein Problem damit habe Goku und ihn zu töten. In gewisser weise scheint Radditz die Rasse der Saiyajin zu glorifizieren und würde jeden töten, der es nicht annehmen würde, wie ein Saiyajin zu kämpfen und zu töten.

Radditz verlässt sich sehr auf seinen Scouter, wenn eine Kampfkraft zu hoch wird, also seiner Kampfkraft nahe kommt, nimmt er an er sei defekt. Der Saiyajin scheint sehr großes Vertrauen in seine Kampfkraft zu haben und ist daher sehr arrogant. Während seiner Zeit auf der Erde nahm er Piccolo und Son-Goku nicht ernst und unterschätzte die beiden mehrmals aufgrund seines Scouters.

Der einzige Moment, in dem Radditz eine gute Seite zeigt, ist, als er um Goku trauert und reue zeigt, nachdem die beiden von Piccolos Höllenspirale getroffen sind. Er fragte Son-Goku, wie er sich für die Erdlinge opfern könne. In der Freezer Saga war Radditz in den Rückblicken erbost über Freeza, da er kein Lob erhielt, nachdem er, Vegeta und Nappa einen Planeten eroberten. Er warf sogar Vegeta vor, dass dieser seine eigene Rasse im Stich lässt, da Vegeta Feezer so unterwürfig ist.

Vergangenheit

Vegeta missachtet einen Befehl (Dragonball Minus)

Radditz wurde als ältester Sohn von Bardock und Gine vor dem Jahre 737 (dem Geburtsdatum Son-Gokus) geboren. zu der Zeit, als der Planet Vegeta, Radditz Heimatplanet, zerstört wurde, war Radditz ein Kind. Goku's Bruder war auf einer Mission mit Prinz Vegeta und war somit von der Zerstörung des Planeten Vegetas verschont. Eigentlich erhielt auch Vegeta den Befehl zu seinem Planeten zurückzukehren, allerdings missachtete er diesen.[2]

In einem Anime-Rückblick während der Freezer Saga, irgendwann nach der Zerstörung des Planeten Vegetas, kehren Radditz, Vegeta und Nappa von einer Eroberung eines Planeten zurück. Allerdings werden sie bei ihrer Rückkehr nicht belohnt, sondern von Dodoria, Zarbon und Freezer verhöhnt, da die drei nach ihrer Ansicht zu lange gebraucht hätten. Radditz scheint diese Aussage getroffen zu haben, wodurch er ziemlich erbost wirkte. Nappa hingegen wollte Freezer attackieren, wurde jedoch von Vegeta aufgehalten. Anschließend beschwerte sich Radditz bei Vegeta, da er sich von der Unterwerfung durch Freezer lösen will.

Gegenwart

Ein außerirdischer Krieger

Radditz erscheint fünf Jahre nach dem 23. Großen Turnier auf der Erde und steht erst Piccolo gegenüber. Der wahre Grund für den Besuch auf der Erde ist seinen Bruder Kakarott. Der ist mit seinem Sohn gerade bei seinem Alt-Meister Muten-Roshi. Radditz kommt ihn besuchen und will von seinem Bruder erfahren, warum er nicht den Planeten zerstört habe und von seiner Aufgabe berichtet hätte. Dabei muss Son-Goku erfahren, wer er wirklich ist. Er hat Schwierigkeiten das zu glauben, deshalb erzählt Muten-Roshi die Geschichte, die ihm Son-Gokus Großvater Son-Gohan erzählte. Er habe mal ein Kind gefunden, welches ihm Kummer bereitete, weil es sehr aggresiv war. Eines Tages fiel das Kind in die Schlucht und verletzt sich lebensgefährlich am Kopf. Hierbei handelte es sich um Son-Goku. Dies war wahrscheinlich der Grund, warum er seine Aufgabe vergaß.

Radditz und Goku werden getötet

Als Son-Goku sich weigert, sich Radditz anzuschließen, entführt dieser seinen Sohn und droht ihn umzubringen, sollte Son-Goku nicht bis zum nächsten Tag 100 Menschen töten und die Leichen am Kame House aufstapeln. Doch Son-Goku suchte lieber den direkten Kampf und verbündet sich mit seinen früheren Erzfeind Piccolo. Zusammen können sie Radditz lokalisieren und sich ihm stellen. Nach einem kurzen Gespräch, greift Radditz an und kann mit seinem Tempo seine Gegner verunsichern. Sofort misst er die Kampfkraft von Goku und Piccolo und findet heraus, dass diese der beiden enorm ist. Radditz bleibt jedoch siegessicher und wartet ab, bis er angegiffen wird. Als dies passiert, kann er immer wieder ausweichen und einen Gegenangriff starten. Piccolo bemerkt sofort, dass er und Goku auch mit vereinten Kräften keine Chance haben. Piccolo, der kurz zuvor seinen Arm verloren hat, weiß, wie er Radditz vernichten könnte: Mit einer Höllenspirale. Um aber so eine attacke auszuführen braucht Piccolo ein paar Minuten Zeit, damit er seine Kraft sammeln kann. Goku ist einverstanden und greift Radditz frontal an. Dieser hat es äußert schwer, Radditz zu erledigen hinzuhalten. Um dies zu ändern schießt Goku ein Kame-Hame-Ha auf Radditz, welches aber mit nur einer Hand gestoppt werden kann. Radditz schwört Rache und attackiert Goku mit einer Ki-Attacke. Dieser wird getroffen und fällt zu Boden. Bevor aber Goku getötet wird, setzt Piccolo seine Höllenspire ein. Mit dieser Attacke, kann er zwar Radditzs Schulter verletzen, doch aufhalten kann er diesen aber nicht. Goku sitzt nun in der Patsche und Piccolo kann nicht dazwischen kommen. Erst als Son Gokus Sohn, Son-Gohan, einen Wutanfall bekommt und Radditz angreift können die beiden ihn in Schach halten.

Son Goku hält Radditz fest und Piccolo durchbohrt beide mit seiner Höllenspirale. Radditz erzählt aber noch über die Ankunft zweier anderer Saiyajin, die in einem Jahr zur Erde kommen und sie zerstören werden. Danach tötet Piccolo in einem Wutanfall Radditz.

Namek-Saga

Während der Geschehnise aus dem Planet Namek und den späteren Kampf gegen Freezer taucht er nur noch in Rückblenden auf oder wird erwähnt. Als Freezer herausfand das in Son-Gohan Saiyajinblut floss, überlegte er wer der Vater sein konnte, dabei schloss er Vegeta und Nappa als mögliche Väter aus und glaubte wegen der Ähnlichkeit,bis vor Son-Gkus auftauchen, das Radditz der Vater war ohne zu wissen das er in Wahrheit Son-Gohans Onkel gewesen war.

Rückkehr aus der Hölle

In der Super 17 Saga hatte Radditz einen kleinen Cameo-Auftritt. Er war im Hintergrund in den Nachrichten zu sehen, wie er zusammen mit C-19, Cooler und vielen anderen aus der Hölle flieht, welche von Dr. Gero und Dr. Myuu durch ein Portal zur Erde geöffnet wurde. Höchstwahrscheinlich wurde er anschließend erneut von den Z-Kämpfern besiegt.

Andere Auftritte

Rückblicke

In einem nur im Anime gezeigtem Rückblick in der Namek Saga erinnert Krillin sich, wie Radditz erzählt hat, dass die Saiyajin Planeten erobern um diese anschließend zu verkaufen. Er verbindet dies dann mit Freezers Soldaten und kommt darauf, dass dies eine große Organisation sein muss.

Radditz im Hintergrund
(Dragonball SD)

Später, in der Cyborg Saga erzählt Dr. Gero, dass er Son-Gokus Kämpfe seit einiger Zeit beobachtet hat und damit auch dessen Kampftechniken kennt. Unter anderem nahm Dr. Gero auch den Kampf gegen Radditz auf.

Ein weiterer Rückblick von Radditz wird gezeigt, als Gohan Cell von seinen verborgenen Kräften während der Cell Spiele erzählt.

Dragonball SD

Radditz erscheint im Hintergrund in Kapitel 5 von Dragonball SD, während Nappa und Vegeta sich gerade unterhalten. Dieses Kapitel spielt zur Zeit der Pilaw Saga.[3]

Verschiedenes

  • Radditz ist auf dem englischen Poster für Dragonball Z - Movie 12: Fusion, ist allerdings nicht im Film zu sehen. (Bild)
  • Im Videospiel Dragonball Z: Budokai Tenkaichi 2 hat Radditz seine eigene Story als eine Was wäre wenn...-Geschichte namens Schicksalsbrüder.
  • In den Videospielen Dragonball Z: Budokai Tenkaichi 2 und 3 hat Radditz eine spielbare Weraffen-Transformation. (Bild)
  • Sein Name ラディッツ, Radittsu, basiert auf dem englischen Begriff für Radieschen, Radish, der im Japanischen als ラディッシュ, Radisshu, geschrieben wird.

Referenzen

  1. Daizenshuu 7 ~ Die Kampfkraft von Radditz wird angegeben.
  2. Dragonball Minus, 2014
  3. Dragonball SD, Kapitel 5, 2011