GamesWorld-Logo.png

 

Porunga

Aus DragonballWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
AOTM-Header1.png
Drachen
Polunga.jpg

ProfilansichtGesamtansicht

Namen
Name Polunga
Japanischer Name ポルンガ
Daten
Spezies Drache
Herkunft Namek
Familie Der Oberälteste (Schöpfer)
Moori (Schöpfer)
Shenlong (Bruder)
Synchronisation
Deutscher Sprecher unbekannt
Japanischer Seiyuu Daisuke Gōri
Auftritt
Zu finden in Manga, Anime
Im Manga Band 25; Kapitel 292

Polunga (ポルンガ, Porunga) ist ein magischer Drache, der in den namekianischen Dragonballs wohnt, also eine Art Shenlong auf namekianisch.

Überblick

Erscheinung

Polunga ist größer als Shenlong und besitzt sogar zwei Arme. Auf seinen Schultern und im Gesicht besitzt Polunga riesige Stacheln.

Geschichte

Erschaffen wurde er vom Oberältesten von Namek, vermutlich kurz nach der Klimakatastrophe, die ausser ihm und Gott (der auf dem Weg zur Erde war) kein Namekianer überlebte. So schuf er aus dem Wissen der Drachenfamilie die namekianischen Dragonballs nach den bekannten Regeln. Polunga, der heilige Drache, erscheint nur, wenn man diese Dragonballs zusammensucht. Im Gegensatz zu Shenlong ist er in der Lage drei Wünsche auf einmal zu erfüllen, jedoch ist er nicht mächtig genug, mehrere Lebewesen auf einmal wiederzubeleben. Allerdings ist Polunga in der Lage, jedes Lebewesen beliebig oft wiederzubeleben, egal wie oft er oder es starb.

Erstmals tauchte er in der Freezer Saga auf. Gerufen wurde er von Dende, Kuririn und Son Gohan. Der erste Wunsch der drei war die Wiederbelebung von Piccolo. Dies hatte seinen Grund, da mit Piccolos Wiederbelebung auch Gott wieder lebt und somit die terrastrischen Dragonballs wieder verfügbar sind. Der zweite Wunsch sollte ihn nach Namek transportieren, damit er den Drei gegen Freezer sowie gegen Vegeta beistehen kann. Vegeta bemerkte, dass er von Dende, Kuririn und Son Gohan hintergangen wurde und verlangte den dritten Wunsch, der ihn unsterblich machen soll, um so gegen Freezer zu bestehen. Doch noch bevor der Wunsch ausgesprochen werden konnte, verschwindet Polunga ohne Vorwarnung und die namekianischen Dragonballs werden zu Steinen. Grund war der Tod des Oberältesten, der an Altersschwäche starb.

Wenig später, während des Kampfes zwischen Son Goku und Freezer, bekam der Oberälteste nochmal seine Zeitspanne zurück, die ihm durch Freezer und seinen Schergen genommen wurde. Hierbei half Shenlong aus, der auf der Erde von Popo gerufen wurde und das aufgrund eines Plans von Meister Kaio. Dieser wollte nämlich dafür sorgen, dass mit dem noch übrig gebliebenen Wunsch, alle sich noch anwesenden Lebewesen auf Namek mit Ausnahme von Freezer sowie den namekianischen Dragonballs zur Erde teleportiert werden sollen. Dieser Plan ist nicht ganz durchgeführt worden, da Son Goku verlangte, auf Namek zu bleiben, um Freezer zu erledigen, was Meister Kaio verstanden hat. Doch beinahe droht der Plan zu scheitern, als Freezer Polunga erblickte und vor Dende den Wunsch nannte. Doch der Drache hörte nicht auf ihn und erfüllte stattdessen Dendes Wunsch, Polunga hört nur nämlich nur auf namekianisch. Deswegen wurden alle auf Namek ausser Son Goku und Freezer zur Erde teleportiert.

So kamen die Namekianer auf die Erde, während Namek aufgrund Freezers Angriff zerstört wurde und explodierte. Auf der Erde wurde Polunga dann gebraucht, um die Seelen von Kuririn sowie vom totgeglaubten Son Goku zur Erde zu holen. Polunga konnte es mit der Selle von Kuririn machen, aber da Son Goku lebte, konnte dieser Wunsch nicht erfüllt werden. So wurde nur die Seele sowie das Leben von Kuririn gewünscht. Ausserdem sollte Son Goku zurückteleportiert werden, doch der lehnte ab, so dass Yamchu wiederbelebt wurde. Da die namekianischen Dragonballs schon nach 165 Tagen wieder funktionieren (solange dauert ein namekianisches Jahr), wurden somit die Leben von Tenshinhan sowie Chao-Zu gewünscht und die Namekianer zogen auf einen neuen Planeten Namek.

Viele Jahre später wurden wieder Polungas Dienste benötigt. Während des Kampfes zwischen Son Goku und Boo sollten die Wünsche dazu genutzt werden, um Son Goku für eine Genkidama zu unterstützen. Problem dabei ist die Einschränkung, dass Polunga nur einen Menschen pro Wunsch wiederbeleben kann, doch Muhli, der neue Oberälteste, hat die Fähigkeiten der namekianischen Dragonballs erhöht, so dass nun auch mit diesen Dragonballs viele Menschen mit einem Wunsch wiederbelebt werden können. So wird mit dem ersten Wunsch die von Boo zerstörte Erde wiederhergestellt und mit dem zweiten die Wiederbelebung der Opfer von Boo. So wird gesorgt, dass die Genkidama zur Vernichtung Boos fertiggestellt werden kann, doch Son Goku ist zu ausgepowert und kann so die Genkidama nicht ins Ziel bringen. Daher bittet Dende mit dem letzten Wunsch die komplette Wiederherstellung von Son Gokus ursprünglicher Energie, womit er Boo töten konnte.

Auch in Dragonball GT wurden selbige Dienste benötigt, damit die von den Ultimativen Dragon Balls zerstörte Erde wiederhergestellt, Tsufuru ausgelöscht und die Opfer von Bebi wiederbelebt werden.


Verschiedenes

  • Polunga ist der namekianische Begriff für Gott der Träume.


Referenzen