GamesWorld-Logo.png

 

Fusion

Aus DragonballWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
AOTM-Header1.png

Die Technik Fusion ist eine Verschmelzung zweier Kämpfer zu einem neuen, noch stärkeren Fusionskrieger. Dieser Krieger besitzt meist einen neuen Charakter, oder wie im Falle von Gotenks, nur die schlechten Charakterzüge der Fusionierenden. Der Name des neuen Kriegers setzt sich immer aus den Namen der 2 Ursprungspersonen zusammen (Son Goku + Vegeta = Gogeta). Es gibt insgesamt 4 Arten der Fusion: Fusionstanz, Portarafusion, namekianische Fusion und die Ex-Fusion (nur in Dragon Ball Fusions).

Formen

Fusionstanz

Piccolo und Kuririn demonstrieren den Fusionstanz

Der Fusionstanz (jap. フュージョン, Fyūjon) wurde von den Bewohnern des Planeten Metamorph entwickelt. Bei dieser Art der Fusion führen die zwei zu fusionierenden Personen einen Tanz auf, der komplett identisch sein muss. Diese Fusionsart ist die am Schwersten zu lernende Art, denn es muss nicht nur der Tanz synchron sein, sondern die Kämpfer müssen auch gleich stark (zwar nicht genau) und gleich groß sein. Wenn in der Ausführung des Tanzes nur ein kleiner Fehler, wie Finger abrutschen oder falsche Handstellung passiert, entsteht entweder ein dicker, oder dünner Fusionskämpfer, welcher nicht die Kraft der eigentlichen Fusion besitzt (siehe Gotenks). Die Endprodukte des Fusionstanz haben immer die selben Klamotten an, also eine Weste, Schweißbänder, eine weiße Stoffhose und eine blaue Schärpe, welche ihren Knoten auf der linken Seite hat. Die Erfinder des Fusionstanzes sind die Bewohner des Planten Metamorphs, welche es Son Goku lehrten, der es dann an die Z-Gruppe weitergab. Krieger, die so entstehen, haben eine zeitliche Begrenzung von 30 min, ausgenommen Gogeta als Vierfacher-Super-Saiyajin diese Fusion hat eine Zeitbegrenzung von 10 min.

Bekannte Krieger, die so entstehen:

Die Bewegung der Fusion

Potarafusion

Die Potarafusion

Die Potarafusion (jap. ポタラ, Potara) ist einfacher als der Fusionstanz, denn hierbei muss man keine Technik zur Verschmelzung anwenden, sondern einfach nur 2 Ohrringe (Portara-Ohrringe) anlegen, also pro Person einen, dieser muss aber Spiegelverkehrt angelegt (also einer rechts der andere links) werden, sonst funktionieren diese nicht. Bei dieser Art der Fusion sind Größe und Stärke zur Vereinigung völlig egal. Bei dieser Fusion entsteht ein Kämpfer dessen Kraft enorm stark und bei Kaioshins zeitlich unbegrenzt ist. In der Zamasu-Saga von Dragon Ball Super erfährt man, das die Potara-Fusion bei den Sterblichen nur 1 Stunde hält, bei zu viel Verbrauch von Energie sogar nur 10 Minuten (Vegetto Blue).[1] Nach dem Anlegen der Portaras werden sie sehr schnell zueinander hingezogen und prallen mit ihren Oberkörpern aufeinander, was schon der ganze Trick war. Die Fusion besitzt (wie beim Fusionstanz) einen eigenen oder Mischcharakter, er besitzt auch einen Namenszusammenschluss und er trägt eigene Kleidung, die auch eine Mischung ist (siehe Kibitoshin). Erstmals tauchte diese Art in Band 41 "Super Gotenks" auf als Kibito und der Kaioshin des Ostens fusionierten, da die Portarafusion die Geheimtechnik der Kaioshins sei. Die Kampfkraft des Fusionskriegers errechnet sich aus dem Produkt der fusionierenden Partner (Kampfkraft Person A x Kampfkraft Person B).[2]

Bekannte Krieger, die so entstehen:


Namekianische Verschmelzung

Piccolo vereingt sich mit Nail

Eine weitere Form der Fusion oder Verschmelzung stellt die namekianische Variante (jap. 同化, Dōka) dar. Diese wurde nur einmal ausgeführt, als Nail sich mit Piccolo vereinigte. Anders als bei den üblichen Fusionsarten war in diesem Fall nur eine einfache Berührung notwendig und der Geist des einen wurde nach Absprache komplett ausgelöscht, die Kräfte des übrig gebliebenen steigerten sich enorm.

Einen Sonderfall stellen Gott und Piccolo dar. Da sich hier nicht, im Gegensatz zu den anderen Fusionsarten, zwei voneinander unabhängige Lebensformen zu einer einzigen vereinigt haben, sondern sich eine einzelne Person erst aufgespaltet und später wieder vereint hat, spricht man von einer Verschmelzung statt einer Fusion. Offenbar können die Verschmelzenden bei dieser Art der Vereinigung bestimmen, in welchem Körper sie weiter existieren wollen, so entschieden sich Gott und Piccolo dazu, Piccolos Körper zu nutzen, da dieser jünger und stärker war. Nachdem die beiden auf diese Weise verschmolzen waren, sagt der neu entstandene Kämpfer von sich selbst, dass er weder Gott noch Piccolo sei. Im Gegensatz zu der Fusion mit Nail, dessen Persönlichkeit danach, wie von ihm angekündigt, nie wieder in Piccolo auftaucht, scheint der Kämpfer, der aus Gott und Piccolo entstanden ist, über beide Persönlichkeiten zu verfügen. Dies wird etwa im Kampf gegen Cell deutlich, als dieser Kämpfer behauptet, Cell durch eine List Gottes getäuscht zu haben. Dennoch ist sein Bewusstsein ähnlich der beiden fusionierten Kaioshins mehr auf eine der beiden Seiten fixiert, in diesem Fall Piccolo, wie er auch weiterhin genannt und behandelt wird.


Ex-Fusion

EX-Fusion ist eine unnatürliche Fusionstechnik, die von der Capsule Corporation hervorgerufen wurde. Um die EX-Fusion auszuführen zu können, müssen die beiden Anwender zunächst spezielle Armbänder anziehen, die von der Capsule Corporation hergestellt wurden. Anschließend müssen die beiden einen Fusionstanz ausführen. Das Ergebnis dieser Fusion ist vergleichbar mit einer Potorafusion, nur wird bei dieser Art der Fusion kein Ohrring sondern stattdessen Armbänder getragen. Die Fusionstechnik erschien zum ersten Mal im Dragon Ball Fusions Spiel.


Trivia

  • Für den Fusionstanz wird in der japanischen Originalversion der englische Begriff "Fusion" (jap. フュージョン; Fyūjon) verwendet, auf die namekianische Variante wird hingegen sowohl mit "Assimilation" bzw. "Absorption" (jap. 同化; Dōka)[3], als auch mit dem japanischen Begriff für "Fusion" (jap. 融合; Yūgō)[4] verwiesen.[5][6]

Referenzen

  1. Dragonball Super - Episode 061
  2. Super Exciting Guide: Story Volume, 2009
  3. 同化 im Japanischwörterbuch Jisho (englisch) Jisho.org. Abgerufen am 19. März 2016.
  4. 融合 im Japanischwörterbuch Jisho (englisch) Jisho.org. Abgerufen am 19. März 2016.
  5. Daizenshuu 2, Seite 123
  6. Daizenshuu 4, Seite 49