GamesWorld-Logo.png

 

Fliegen

Aus DragonballWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fliegen
Flight.jpg

Son-Goten und Trunks fliegen

Allgemeines
Alternative Namen: Schweben
Name in Kana: 舞空術
Name in Romaji: Bukūjutsu
Debüt: Anime: DB E50
Manga: Kapitel 8 Ausgabe 1
Entwickelt von: verschiedenen Personen
Eingesetzt von:
  • Beerus
  • Boo
  • Broly
  • Cell
  • Chao-Zu
  • Dodoria
  • Future Trunks
  • Freezer
  • Herr der Kraniche
  • Oberteufel Piccolo
  • Piccolo
  • Son-Goku
  • Son-Gohan
  • Son-Goten
  • Tenshinhan
  • Trunks
  • Vegeta
  • Videl
  • Zarbon
Anwendungen: unbekannt
Technische Daten
Klasse: Energiemanipulation
Farbe/n:      ,      ,      
     ,      ,      
Ähnliche Techniken:
Liste der Attacken/Saiyajin-Stufen


Fliegen (jap. 舞空術, Bukūjutsu) - auch Schweben oder engl. "Sky-Dancing" genannt - ist in der Dragonball-Serie eine Fähigkeit, mit der es einem Kämpfer möglich ist, durch gezielte Konzentration seines Ki die Schwerkraft zu überwinden und Auftrieb zu erzeugen, so dass sein Körper in der Luft schweben und sich sogar darin fortbewegen kann.

Benutzung

Son-Gohan extrahiert Ki aus seinem Körper

Um die Fähigkeit zu nutzen, muss ein Krieger in der Lage sein, das Ki in seinem Körper zu steuern. Dies ist erst ab einer gewissen physischen Stärke und anschließendem Training der mentalen Fähigkeiten möglich. Dabei gibt es keine bestimmte Grenze, ab welcher Kampfkraft ein Krieger dazu in der Lage ist, diese Fertigkeit zu erlernen. So lernt Son-Goku die Fähigkeit zu Fliegen voraussichtlich bei einer Kampfkraft von 300-400 zu Beginn der Saiyajin-Saga, während Videl bei einer Kampfkraft von 8 zu Beginn der Boo-Saga das Fliegen von Son-Gohan beigebracht bekommt.

Der Anwender bringt das Fluidum dazu, aus seinem Körper heraus zu wollen und diesen zu umgeben. Deshalb ist bei vielen Gelegenheiten, in denen ein Kämpfer diese Fähigkeit benutzt, auch eine helle Aura um dessen Körper zu sehen. Auf dieselbe Art und Weise wird die spirituelle Energie eines Kriegers für Ki-Angriffe extrahiert, um sie als Angriff einzusetzen.


Auftauchen in der Serie

Zum ersten mal wird die Fähigkeit in der 50. Dragonball-Folge vorgestellt, bei welcher gezeigt wird, wie Tenshinhan und Chao-Zu Fliegen. Das Fliegen war hierbei eine Spezialfähigkeit der Kranichschule. Muten-Roshi, dessen Schüler diese Fähigkeit zum selben Zeitpunkt noch nicht beherrschen, bezeichnet das Fliegen zu diesem Zeitpunkt als "überbewertet". Tatsächlich bietet die Fähigkeit den Kranichschülern einen taktischen Vorteil, der nur sehr schwer kompensiert werden kann. Schon sehr bald im Laufe der Serie benutzen alle Z-Kämpfer, spätestens im Laufe der Saiyajin-Saga, diese Fertigkeit.

Son-Gokus Weg zum Fliegen

Son-Gokus Fertigkeit zu Fliegen scheint bis zum Beginn von Dragonball Z nicht wirklich ausgereift zu sein, da er bis zum Kampf gegen Radditz vollständig auf Jindujun angewiesen ist. Selbst während des Kampfes mit Radditz wurde die einzige Gelegenheit, bei der man ihm während eines Kame-Hame-Ha in der Luft sieht, lediglich durch einen sehr hohen Sprung initiiert. Er scheint jedoch bereits die Fähigkeit des Schwebens grundlegend zu beherrschen, da er bereits eine Weile in der Luft ausharren, sich aber in ihr nicht bewegen und daher dem Konterangriff Radditz' nicht ausweichen kann.

Als sich Son-Goku nach dem Kampf gegen Radditz im Jenseits befindet und sich auf dem Schlangenpfad zu Meister Kaios Planeten macht, versucht er diesen durch Überfliegen der Serpentinen abzukürzen. Er bricht jedoch schon sehr bald ab und kommentiert dabei, dass ihn das zu viel Kraft kosten würde. Scheinbar hat er sein Fluidum entweder noch nicht ausreichend unter Kontrolle, oder aber er besitzt noch nicht über ausreichend Energiereserven. Im Laufe seiner Reise auf dem Schlangenpfad scheint er dann spätestens die Fähigkeit zum Fliegen zu beherrschen, da er vor der Schlangenkönigin unter Einsatz der Fliegen-Fähigkeit zu fliehen vermag.

Videls Weg zum Fliegen

Videl bekommt von Son-Gohan die Fähigkeit zum Fliegen zu Beginn der Boo-Saga beigebracht. Da sie diese Fähigkeit zu einem Zeitpunkt erlernt, an dem ihre Kampfkraft bei 8 geschätzt wird, scheint die Voraussetzung zum Fliegen mehr mentale Koordinationsfähigkeit denn physische Stärke zu sein.

Eigenschaften und Verhalten der Fähigkeit

Durch gezielte Beeinflussung des Ki ist es möglich, dem bei Flugmanövern entstehenden Trägheitseffekt entgegenzuwirken. Während ein von einem Angriff hinweggestoßener Krieger oder eine Person, die sich im Sturz oder Sprung befindet, so lange seiner Flugbahn folgt, bis eine andere Kraft oder ein Hindernis ihn oder sie davon abbringt, sind beim Einsatz der Fliegen-Fähigkeit abrupte Richtungswechsel, sofortiger Stillstand und sogar Schweben in beinahe beliebiger Höhe über dem Untergrund möglich. Deshalb ist es möglich, in der Luft unter Einsatz der waffenlosen Kampfkünste genau so zu kämpfen wie auf dem Boden, wovon die meisten Kämpfer auch regen Gebrauch machen.

Aufgrund der gängigen Animation bei der Initialisierung eines Fluges, bei welcher der Untergrund unter den Füßen des Kriegers aufgewirbelt wird, liegt es nahe, das mit Hilfe des Ki eine Luftverdrängung stattfindet und der Auftrieb daher ähnlich funktioniert wie bei einem Strahltriebwerk, nur dass die Energie hier vom Kämpfer selbst kommt und diese daher äußerst präzise und daher effizient gesteuert werden kann.

Dass das Fliegen kein Automatismus ist, sondern der gezielten Konzentration eines Kämpfers bedarf, zeigt sich daran, dass ein von schwerem Angriff getroffener Kämpfer, selbst wenn er die Fähigkeit des Fliegens beherrscht, auch weiterhin von diesem weggeschleudert wird und dabei ungebremst mit einem Hindernis kollidieren kann. Ebenso stürzen in der Luft befindliche und während des Kampfgeschehens in Ohnmacht gefallene Kämpfer zu Boden.

Welch impulsives Potential der Fortbewegung die Fliegen-Technik mit sich bringen kann, zeigt sich daran, dass ein Angreifer, dessen Opfer von seinem Angriff weggeschleudert wurde und sich daher in hoher Geschwindigkeit von ihm wegbewegt, unter Zuhilfenahme der Fliegen-Fähigkeit einholen und daher einen Folgeangriff starten kann, ohne dass sich das Opfer vom vorigen Angriff erholen konnte. Dabei vermögen die Kämpfer, wie bei der Fortbewegen über Grund auch, sich dabei so schnell zu bewegen, dass ihre Bewegung selbst für das geschulte Kämpferauge nicht mehr nachvollziehbar ist und der Kämpfer zu "verschwimmen" oder sich "zu teleportieren" scheint (Schneller als das menschliche Auge, wobei dieser Effekt nicht mit der momentanen Teleportation zu verwechseln ist, bei der tatsächlich so etwas wie eine Teleportation stattfindet). Eine Verfolgung seines Kontrahenten ist dann nur noch durch Erahnen seiner energetischen Aura möglich.

Sowohl die Geschwindigkeit, mit der sich ein Anwender fortbewegen kann, wie auch die Höhe, die dieser mittels Fliegen erreichen kann, scheint sich zu mit zunehmender Beherrschung und zunehmender Stärke zu verbessern. So müssen Tenshinhan und Chao-Zu zu Beginn der Saiyajin-Saga selbst noch zu Gottes' Palast hochklettern, obwohl sie das Fliegen bereits beherrschen, während im späteren Verlauf der Serie davon ausgegangen werden kann, dass jeder Z-Kämpfer dazu in der Lage ist, den Palast mittels Fliegen zu erreichen.