GamesWorld-Logo.png

 

Dragon Ball Z – Movie 13: Drachenfaust

Aus DragonballWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Lesenswert.png
Dieser Artikel/Abschnitt enthält Informationen, die nur in einem der DB-Movies vorkommen.



Dragon Ball Z Movie 13
◄ vorheriger Film · nächster Film ► DBZ Film.jpg
Deutsches Cover / Japanisches Cover
Deutschland
Titel Drachenfaust
Veröffentlichung 13. Februar 2003
Altersfreigabe New wikipedia favicon.png FSK 12
Japan
Titel 龍拳爆発!!悟空がやらねば誰がやる
Veröffentlichung 15. Juli 1995
Allgemeine Informationen
Dauer 85 Minuten
Amazon Link [Jetzt Bestellen]
Charaktere



Allgemeines

Drachenfaust ist der 2.te Teil des Films und spielt nach dem Kampf gegen Boo . Son Goku sagte einmal , dass er schon viel härtere Gegner hatte und damit können eigentlich nur Boo oder Janemba gemeint sein. Somit muss er vorher schon einmal gegen diese gekämpft haben.

Handlung

Im zweiten Teil kehren wir dem Jenseits den Rücken zu und beschäftigen uns zusammen mit Son-Gohan und Videl, dem Superhelden-Team von Satan City, mit den alltäglichen kriminellen Problemen einer Großstadt. Ein alter Mann namens Hoy stellt sich auf einen hohen Turm und will runterspringen. Son Gohan, der das nicht zulassen kann, fängt ihn auf. Nachdem Gohan Hoy gerettet hat spricht der alte Mann von einem schrecklichen Drachen, der die Erde zerstören will und dass es nur von einem einzigen Krieger gibt der ihn töten kann: Tapion. Außerdem will er, dass Gohan eine Truhe öffnet, wo sich Tapion aufhält. In Wirklichkeit ist Hoy ein schwarzer Magier und will den schrecklichen Drachen namens Hildegarn rufen, der vor 1000 Jahren von noch 12 weiteren Magieren entstanden ist. Der Drache wurde in zwei geteilt und diese zwei Teile sind in Tapion und in seinem Bruder Minocia im Körper. Immer wenn das Monster kam, konnten Tapion und Minocia dank einer Flöte den Drachen wieder in ihren Körper zurückholen. Da Minocia von Hoy getötet wurde, hatte er schon einen Teil vom Drachen. Deshalb braucht Hoy die Hilfe von Gohan, damit er den anderen Teil von Hildegarn besitzen kann. nach seiner Häutung. Gohan schafft es nicht die Truhe zu öffnen und ruft den hl. Drachen. Mit dessen Hilfe schaffen sie es die Truhe zu öffnen. Aus der Kiste kommt Tapion, ein eher ruhiger Typ. Trunks will sich sofort mit Tapion anfreunden, indem er ihm immer etwas zu essen gibt, doch er schafft es nicht. Am selben Tag greift ein Teil von Hildegarn ohne Rumpf und Kopf eine Stadt an. Kontrolliert wird er von Hoy. Dann ertönt eine Musik und das Monster kommt wieder zu Tapion zurück. Dieser verschwindet sofort darauf. Am Abend kommt Hoy zu Tapion und will die Flöte in seiner Gewalt haben, damit, wenn er die Flöte zerstört, den letzten Teil von Hildegarn bei sich hat. Da Trunks ebenfalls dort war, kommt er zu Tapion und hilft ihm. Hoy zieht ohne Flöte wieder weg und Trunks befreundet sich mit Tapion. Um das Monster kein zweites Mal auf die Menschheit loszulassen, traut er sich nicht zu schlafen. Auch als Bulma einen Schlafraum baut, dass dem Material der vorigen Truhe gleich ist, kommt Hildegarn ein zweites Mal versucht alles zu zerstören. Es kommt zum Kampf zwischen Hildegarn, der jetzt aus zwei Teilen besteht und der Z-Gruppe. Der Kampf scheint schwierig zu sein auch als Trunks und Son Goten eine Fusion machen, konnte Hildegarn sich zu einem gefährlicheren Kämpfer als vorhin machen. Schließlich kann Son Goku mit Hilfe seiner Kampftechnik Drachenfaust Hildegarn endgültig besiegen.

Veröffentlichung

Der Film feierte 1995 in Japan seine Weltpremiere, kam am 13. Februar 2003 gemeinsam mit seinem Vorgänger in Deutschland in die Kinos und erschien am 25. August 2003 auf DVD.[1][2]

Synchronisation

Rolle dt. Sprecher Seiyū
Bulma Claudia Urbschat-Mingues Tsuru Hiromi
Mister Satan Elmar Gutmann Gōri Daisuke
Shenlong Wolfgang Ziffer Utsumi Kenji
Son Gohan Robin Kahnmeyer Nozawa Masako
Son Goku Tommy Morgenstern Nozawa Masako
Son Goten Ricardo Richter Nozawa Masako
Trunks Arda Vurl Kusao Takeshi
Vegeta Oliver Siebeck Horikawa Ryo
Videl Anna Carlsson Minaguci Yuko

Referenzen

  1. polyband.de vom 17. Februar 2003
  2. polyband.de vom 1. Oktober 2003