GamesWorld-Logo.png

 

Dragonball Kai

Aus Dbwiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dragon-ball-kai-logo.png
Kai1.jpg

Dragon Ball Kai (außerhalb Japans: Dragon Ball Z Kai) ist eine "aufgefrischte" Version der alten Dragon Ball Z-Folgen, die am 5. April 2009 um 9:00 auf dem japanischen Fernsehsender Fuji TV ihre Premiere feierte. Zu den Änderungen der als "Akira Toriyama Original Cut" beworbenen Serie gehören der Wegfall der meisten Filler-Szenen, die Neuaufnahme sämtlicher Dialoge, neue Openings & Endings in HD, neue Musik, neue Eyecatches in HD, neue Episoden-Previews in HD, erneuerte Sound-Effekte und neue digitale Effekte. Des weiteren wurde auch das aus Dragon Ball Z übernommene 16mm-Filmmaterial bei seiner Digitalisierung Bild für Bild in High-Definition abgetastet und die Tonabmischung erfolgt nicht wie bei Dragon Ball Z in Mono, sondern in Stereo.[1] Für die Synchronisation von Son Goku, Son Gohan und Bardock wurde wieder Masako Nozawa zurückgeholt und auch sonst wurde größtenteils die alte Besatzung wieder reaktiviert.

Von April 2009 bis März 2011 entstanden so aus den ersten 194 Episoden von Dragon Ball Z 98 Folgen in Dragon Ball Kai. Die Boo-Saga wird seit dem 6. April 2014 im japanischen Fernsehen ausgestrahlt.[2]

In Deutschland werden die ersten 98 Episoden der Serie seit September 2015 von dem Publisher Kazé Anime auf DVD und Blu-ray veröffentlicht. [3] Seit dem 16. November 2015 werden die ersten 46 Folgen werktags um 15:35 Uhr auf dem Free-TV-Sender ProSieben MAXX ausgestrahlt [4], weitere Episoden sollen Mitte 2016 folgen. [5]

Charaktere

Copyright © Bird Studio/Shueisha Toei Animation

Episoden Liste

→ siehe Artikel: Dragonball Kai Episodenliste

Trivia

  • Ursprünglich wurde Kenji Yamamoto als Komponist des Soundtracks eingesetzt. Ab März 2011 wurden aber weltweit auf Grund von Plagiatsvorwürfen sämtliche Melodien, an denen Yamamoto beteiligt war, durch Musikstücke des Dragon Ball Z-Soundtracks von Shunsuke Kikuchi ersetzt. Alle seit diesem Zeitpunkt getätigten Ausstrahlungen und Veröffentlichungen der ersten 98 Episoden enthalten nun Kikuchis Ersatz-Soundtrack.[6] Seit Folge 99 ist Norihito Sumitomo für die Komposition des Soundtracks zuständig.
  • Dragonball Kai startete anlässlich des 20-jährigen Jubiläums von Dragonball Z.
  • Fuji TV nannte den wöchentlichen Programmblock, in dem samstags um 9 Uhr Dragon Ball Kai und im Anschluss um 9:30 One Piece gezeigt werden, anfangs "Dream 9" und später "Strong 9".
  • Die japanische Fernsehausstrahlung und DVD-Veröffentlichung erfolgten im beschnittenen 16:9-Format, die Blu-ray-Veröffentlichung und spätere internationale Ausstrahlungen hingegen behielten das originale 4:3-Format.
  • Piccolos Blut ist jetzt lila. In Dragonball Z war es vor der Namek Saga teilweise noch rot, wie beim Menschen.
  • Vegetas braune Haare am Anfang von DBZ wurden jetzt direkt schwarz gefärbt. (Bild anzeigen)
  • Die Szenen als Radditz und Son Goku von der Höllenspirale getroffen werden, wurden entschärft: Es sind keine Löcher mehr im Oberkörper zu erkennen.
  • Manche Einstellungen wurden digital von Grund auf neu gezeichnet, bei den meisten wurden aber nur die Farben korrigiert und Artefakte und Bildrauschen entfernt.
  • Folge 1 beinhaltet einen Rückblick auf Bardocks Kampf gegen Freezer, sowie Son Gokus Vergangenheit in Dragonball.
  • Zum Release von Dragonball Kai wurde auch das Spiel Dragon Ball Kai – Saiya-jin Raishû exklusiv für den Nintendo DS veröffentlicht.

Referenzen

  1. Dragon Ball Kai Remastering Process (englisch) Kanzenshuu. Abgerufen am 23. Mai 2015.
  2. “Dragon Ball Kai” Returns With Majin Buu Arc in April 2014 (englisch) Kanzenshuu. 17. Februar 2014. Abgerufen am 23. Mai 2015.
  3. Das Comeback einer Legende. Kazé Anime. 12. Mai 2015. Abgerufen am 23. Mai 2015.
  4. Neue #AnimeAction ab 16.11. ProSieben MAXX. 9. November 2015. Abgerufen am 10. November 2015.
  5. GOOD NEWS: Es gibt Nachschub für die Anime Action!. ProSieben MAXX. 9. November 2015. Abgerufen am 10. November 2015.
  6. Kenji Yamamoto Retrospective (englisch) Kanzenshuu. Abgerufen am 23. Mai 2015.